1. Startseite
  2. Lokales
  3. Holzkirchen
  4. Warngau

Warngau: Gelungenes Gemeinschaftswerk als Zeichen der Hoffnung

Erstellt:

Kommentare

Gelungenes Gemeinschaftswerk: Balbina Hampel (l.) und Schulleiterin Christine Haberl (r.) präsentieren mit Warngauer Grundschülern das Hoffnungstuch, das nun in der Warngauer Pfarrkirche eingezogen ist.
Gelungenes Gemeinschaftswerk: Balbina Hampel (l.) und Schulleiterin Christine Haberl (r.) präsentieren mit Warngauer Grundschülern das Hoffnungstuch, das nun in der Warngauer Pfarrkirche eingezogen ist. © Andreas Leder

Aus über 160 von großen und kleinen Warngauern gestalteten Einzelteilen ist ein „Hoffnungstuch“ zusammengesetzt worden. Nun wird das gelungene Gemeinschaftswerk in der Pfarrkirche präsentiert.

Warngau - Hoffnung ist etwas, das man in Pandemiezeiten besonders gut gebrauchen kann. Erst recht, wenn man auch noch weitgehend auf Gemeinschaft verzichten muss. Mädchen und Buben der Grundschule Warngau haben die Fastenzeit heuer, noch mitten im Lockdown, genutzt, um ein großes Zeichen der Hoffnung zu setzen: In der Vorbereitung auf das Osterfest haben sie in der Tradition der „Fastentücher“ helle Stoffteile mit 20 mal 20 Zentimetern Fläche mit Textilfarben nach Motiven des „Sonnengesangs“ von Franz von Assisi gestaltet, einem Gebet, das die Schöpfung als Werk Gottes preist.

In Gemälden, Zeichnungen oder Zeilen zeigen die Kinder, wie wertvoll die Schöpfung ist. Die mehr als 160 Stoffteile wurden zu einem großen Tuch zusammengefügt, das nun 2,20 mal 3,20 Meter misst. Als „Hoffnungstuch“ soll es nun durch die besondere Zeit der Pandemie und auch darüber hinaus begleiten.

Am Dienstag wurde das gelungene Gemeinschaftswerk bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Johann Baptist in Oberwarngau präsentiert, wo es auch weiterhin zu sehen ist. Auch bei Gottesdiensten in Kindergarten und Grundschule wird es künftig gezeigt, berichtet Initiatorin Balbina Hampel vom Arbeitskreis Liturgie, die das Hoffnungstuch mit Grundschulkindern und Schulleiterin Christine Haberl präsentierte. Eine Hoffnung hat sich schon bewahrheitet: dass nach dem langen Lockdown wieder mehr in Gemeinschaft stattfinden kann.

Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Holzkirchen-Newsletter.

ag

Auch interessant

Kommentare