1. Startseite
  2. Lokales
  3. Holzkirchen
  4. Warngau

„Wie im Tatort“: Leser beobachtet spektakuläre Polizei-Aktion in Warngau

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Grauvogl

Kommentare

Festnahme in der Wiese: Bilder wie aus einem Tatort-Krimi hat unser Leser Anton Langwieser vom Fenster seines Büros aus festgehalten.
Festnahme in der Wiese: Bilder wie aus einem Tatort-Krimi hat unser Leser Anton Langwieser vom Fenster seines Büros aus festgehalten. © Anton Langwieser

Ein Auto landet in der Wiese, dann halten drei Polizeiwagen an, die Beamten nehmen die Insassen fest. Diese Aktion hat ein Leser unserer Zeitung in Bernloh (Warngau) beobachtet.

Warngau - Sehenswert ist der Ausblick aus Anton Langwiesers Büro in Bernloh (Gemeinde Warngau) eigentlich immer. Eine grüne Wiese, dahinter die Berge - Idylle pur. Am Dienstag, 21. Juni, stand Langwieser aber aus einem anderen Grund am Fenster: Er beobachtete eine Polizei-Aktion, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt. „Es war wie im Tatort“, schildert Langwieser die Szene.

Zwei Personen mit Handschellen festgenommen

Es war zwischen 15 und 15.30 Uhr, als Langwieser plötzlich das Geräusch eines Autounfalls vernahm. Er stürzte ans Fenster, um nachzuschauen, was passiert war. Dort erkannte er dann ein schwarzes Auto mit ungarischem Kennzeichen, das in der Wiese neben der Fahrbahn gelandet war. Direkt daneben auf der Kreisstraße MB 10. hatten zwei Polizeiautos und ein ziviles Einsatzfahrzeug angehalten. Die Insassen des Fahrzeugs - ein Mann und eine Frau - wurden dann von den Polizisten mit Handschellen festgenommen, berichtet Langwieser. Die Frau sei zuvor kurz in der Wiese gelegen. „Vielleicht wegen eines Schocks?“, mutmaßt er.

Lesen Sie auch: Polizeistatistik: Kriminalität wandert ins Internet ab

Aufklärung über die Hintergründe des Einsatzes erhofft sich Langwieser von unserer Zeitung. Doch ein Anruf bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim verläuft wenig ergiebig. Pressesprecher Alexander Huber bestätigt lediglich vorläufige Festnahmen im Rahmen einer „kriminaltechnischen Maßnahme“ . Aus „ermittlungstaktischen Gründen“ könne die Polizei aktuell weder zum Tatbestand, noch zum genauen Ablauf Informationen veröffentlichen. Huber lässt dabei durchblicken, dass der Fall möglicherweise größere Kreise ziehen könnte. Gefahr für die Bevölkerung habe aber zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Leser vermutet Verfolgungsjagd

Langwieser hat sich derweil selbst noch ein bisschen am Ort des Geschehens umgeschaut. Aus den Reifenspuren in der Wiese schließt er, dass das Fahrzeug der Verdächtigen wohl bei der Flucht vor der Polizei von der Straße abgekommen ist. Eine wirklich filmreife Szene.

sg

Auch interessant

Kommentare