Wegen ihrem Hund

Wieder Ärger mit Mountainbiker: Mann schlägt Frau mit Stock

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Ein Mountainbiker hat auf einem Feldweg in der Nähe des Allerer Hofs bei Warngau eine Tegernseerin mit einem Stock geschlagen und ihr dabei eine Platzwunde am Kopf zugefügt. Der Streit hatte sich am Hund der Frau entzündet.

Warngau - Ein Mountainbiker hat auf einem Feldweg in der Nähe des Allerer Hofs bei Warngau am Mittwoch eine 58-jährige Frau aus Tegernsee mit einem Stock geschlagen und ihr dabei eine Platzwunde am Kopf zugefügt. Die Frau wurde durch den Rettungsdienst versorgt, aber nicht ins Krankenhaus gebracht. Der Streit, der erst jetzt bekannt wurde, reiht sich ein in eine Liste von Vorfällen mit Mountainbikern in diesem Jahr. Er hatte sich am Hund der Frau entzündet.

Die Frau ging mit ihrem Hund - laut Polizei eine größere Rasse, genau will sie es nicht sagen - gegen 18.15 Uhr auf dem Feldweg spazieren. Als der Mountainbiker an dem Duo vorbeifuhr, lief ihm der Hund hinterher, die Frau rief ihn zurück. Nach Aussage der Frau habe der Hund das Kommando sofort befolgt. Dem Mountainbiker habe das aber nicht genügt.

Der Mann, laut Polizei 50 bis 55 Jahre alt, rund 1,80 Meter groß, mit muskulöser Statur, hielt an und ging zu der Frau zurück. Beide hätten sich kurz unterhalten, bis der Mann einen am Wegrand gelegenen größeren Stock aufhob und damit auf den Hund einschlug. Der Hund konnte ausweichen, doch sein Frauchen war entsetzt. Die 58-Jährige schrie den Mountainbiker an, er solle aufhören und wählte den Notruf.

Der Mann ließ zwar von dem Hund ab, schlug nun aber auf das Frauchen ein. Er traf die 58-Jährige mit dem Stock am Kopf, ließ den Stock fallen und fuhr davon. Die Frau erlitt eine Platzwunde.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen sollen sich bei der Inspektion Holzkirchen (Telefon 08024/90740) melden. Laut der Frau trug der Mann lockiges, grau meliertes Haar, einen Drei-Tage-Bart und hatte eine helle Hautfarbe. Er habe hochdeutsch gesprochen. Bekleidet gewesen sei mit einer schwarzen Radlerhose, einem schwarzen Fahrradtrikot und einem Helm. Das Trikot hatte hellblaue Ärmel und ein schwarz/weißes Muster auf der Brust. Er war mit einem schwarzen Mountainbike unterwegs. Ob der Hund bei dem Vorfall angeleint war, dazu wollen die Beamten noch keine Angaben machen.

Heuer gab es bereits mehrere Vorfälle mit Mountainbikern. Ein Radler hatte in der Nähe des Rotwandhauses den Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge, Florian Bossert, verprügelt, als dieser ihn darauf hingewiesen hatte, dass er auf einem für Mountainbiker gesperrten Weg fuhr. Am ebenfalls bei Warngau gelegenen Taubenberg hatte ein Landwirt einen Radler mit dem Traktor verfolgt. Im Tegernseer Alpbachtal hatte ein Wanderer einen Mountainbiker vom Rad geschlagen. Ein Runder Tisch „Mountainbike“ mit Behörden, Vereinen, Organisationen und Verbänden soll deshalb ein Konzept entwickeln, den Erholungstourismus im Landkreis besser zu lenken.

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa

Auch interessant

Kommentare