Selten und scheu: Ob Wildkatzen am Taubenberg leben, soll jetzt ein Monitoring-Projekt ergründen.

Wildkatzen am Taubenberg: Baldrian soll scheue Tiere anlocken

  • Christine Merk
    vonChristine Merk
    schließen

Am Taubenberg tummeln sich nicht nur Radfahrer, sondern möglicherweise auch europäische Wildkatzen. Um einen Beleg dafür zu finden, setzt ein neues Projekt auf Baldrian.

Warngau - Am Taubenberg tummeln sich nicht nur Radfahrer, sondern möglicherweise auch europäische Wildkatzen. Um einen Beleg dafür zu finden, wurde heuer erneut ein gemeinsames Monitoring-Projekt der Ortsgruppe Holzkirchen des Bund Naturschutz, von Förstern der Stadt München und des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Holzkirchen initiiert. Das Ergebnis soll im Frühjahr 2021 vorliegen.

Lesen Sie auch: Mountainbiker am Taubenberg von wütendem Mob umzingelt - Video zeigt Verfolgungsjagd

Wildkatzen am Taubenberg: Baldrian soll scheue Tiere anlocken

Wildkatzen sind extrem scheu, sie zeigen sich dem Menschen nicht. Aber sie lieben den Duft von Baldrian – und das machen sich die Initiatoren des Projekts zunutze. 100 angeraute Dachlatten, jede etwa 60 Zentimeter lang, haben sie – noch vor der Corona-Krise – in den Wäldern am Taubenberg verteilt in den Waldboden gesteckt und mit Baldrian besprüht. Der Duft lockt die scheuen Tiere an, wenn sie dort leben sollten. Sie reiben sich an dem rauen Holz, Haare bleiben daran haften.

Noch bis Ende April kontrollieren die Helfer wöchentlich die Holzlockstäbe und sprühen sie erneut ein. An den Latten gefundene Haare werden in ein Labor geschickt, wo eine genetische Analyse Aufschluss darüber geben soll, ob sie von echten Wildkatzen stammen.

Ebenfalls interessant: Taubenberg-Zoff: Jetzt werden Unbeteiligte angegiftet

Ein solches Monitoring am Taubenberg gab es bereits 2015 einmal. Damals wurde die Existenz des scheuen Räubers nicht nachgewiesen. Sollten diesmal Haare echter Wildkatzen dabei sein, wäre dies ein sehr großer Erfolg für das bayernweite Projekt.

Die Untersuchung startete vor 36 Jahren. Etwa 600 europäische Wildkatzen wurden damals in Nordbayern ausgewildert – ein Projekt des Bund Naturschutz mit Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums und verschiedener Forstämter der Region.

Die Existenz von Wildkatzen wäre auch eine Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit der örtlichen Förster. Denn Wildkatzen wählen als Lebensraum naturnah bewirtschaftete vielschichtige Mischwaldbestände – und die werden wohl auch für den Klimaschutz künftig eine sehr große Rolle spielen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf Lkw aufgefahren: Suzuki landet auf dem Dach
Sein Suzuki kippte um und landete auf dem Dach, er selbst kam glücklicherweise mit dem Schrecken davon: Ein Ungar (38) prallte am Montag (13. Juli) gegen 6 Uhr auf der …
Auf Lkw aufgefahren: Suzuki landet auf dem Dach
Die Ersten gehen: Pionier-Schüler haben ihr Abi in der Tasche
Auch wenn Corona den Rahmen setzte: Bei der Entlassfeier für die ersten Abiturienten des Staatlichen Gymnasiums Holzkirchen im Pausenhof schwangen viele Emotionen mit. …
Die Ersten gehen: Pionier-Schüler haben ihr Abi in der Tasche
Rzehak will Grünen-Landesvorsitzender werden
Der frühere Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak will Landeschef der Grünen werden. Der 52-Jährige denkt über eine Kandidatur im kommenden Jahr nach.
Rzehak will Grünen-Landesvorsitzender werden
Auto erfasst Fußgängerin: 32-Jährige stürzt und verletzt sich
Leichte Verletzungen zog sich eine 32-jährige Otterfingerin zu, als sie am Samstagvormittag (11. Juli) auf der großen Kreuzung in der Ortsmitte von einem Auto angefahren …
Auto erfasst Fußgängerin: 32-Jährige stürzt und verletzt sich

Kommentare