Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen

Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen

Zu wenig Platz für Werbung für Betriebe

Begrüßungstafeln für Warngau: Es wird weiter am Entwurf gebastelt

Die Gemeinde Warngau bastelt weiter an Begrüßungstafeln für Oberwarngau. Ein Gestaltungsvorschlag ist im Gemeinderat durchgefallen: Er bietet zu wenig Platz für Werbung der Betriebe.

Warngau – Die Tafeln ersetzen die Werbetafeln, die die Warngauer Gewerbetreibenden einst selbst angeschafft hatten, um Passanten willkommen zu heißen und dabei auch gleich auf sich hinzuweisen. Im Zuge der Bauarbeiten für die Tieferlegung der B 318 mussten diese Tafeln weichen und wurden dabei offenbar versehentlich gleich ganz entsorgt – aufgetaucht sind sie jedenfalls nirgends mehr. Die Gemeinde sieht sich also in der Pflicht, Ersatz zu schaffen und nutzt die Gelegenheit für eine Art Visitenkarte. Die Schilder sollen in Oberwarngau für beide Fahrtrichtungen sichtbar aufgestellt werden: an den beiden Zufahrtsrampen von der Tieferlegung in den Ort sowie an der Kreuzung Taubenbergstraße/Burgstraße.

Nachdem sich der Gemeinderat im Juni für Begrüßungstafeln aus Holz und ein grundsätzliches Design entschieden hatte, das auf 800 Euro pro Satz Tafeln gekommen wäre (wir berichteten), stellte Rathaus-Mitarbeiterin Kerstin Lasse dem Gremium nun eine angepasste Variante vor – und damit ein Problem. Bei der anvisierten Größe von 1,70 Metern H��he – die bündig abschließen würde mit dem Sichtschutz an der Grünbrücke – und 1,50 Metern Breite hätten unter der Ortssilhouette an der Oberkante, dem Schriftzug „Grüß Gott in der Gemeinde Warngau“ und einem Platzhalter für Veranstaltungshinweise nämlich nur noch maximal sechs Firmen-Hinweisschilder untereinander Platz. „Auf der alten Anlage waren in jeder Richtung acht Gewerbetreibende drauf“, ergänzte Kämmerer Anton Kaunzner, „damit ist das schon voll.“ Der vom Gemeinderat gewünschte Platz für weitere Interessenten – Fehlanzeige.

Lesen Sie auch: Vor fast genau zwei Jahren: Die Einweihung der Tieferlegung im Juli 2018

Um diese Vorgabe zu erfüllen, müsse man das Konzept neu überdenken, erklärte Kaunzner. Das forderte auch Vize-Bürgermeister Leonhard Obermüller (CSU): „Man muss schon das Konzept an die Betriebe und den Bedarf anpassen, nicht andersrum.“ Das sah auch Bürgermeister Klaus Thurnhuber (FWG) so. Die Verwaltung werde nun nacharbeiten, versicherte der Rathauschef.

Katrin Hager

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Als eine Frau zur Kommunion geht, holt ein Dieb den Geldbeutel aus ihrer Tasche
Dreister Diebstahl während eines Gottesdienstes: Während eine Gläubige (52) am Sonntag (2. August) die Kommunion empfing, schnappte sich ein Langfinger ihre Handtasche. …
Als eine Frau zur Kommunion geht, holt ein Dieb den Geldbeutel aus ihrer Tasche
Bereit für das wilde Leben
58 junge Turmfalken hatte die Auffang- und Pflegestation Otterfing zwischen Mai und Juni aufgesammelt. Jetzt sind sie bereit für das Leben in freier Wildbahn.
Bereit für das wilde Leben
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Holzkirchnerin wird geblitzt und steht wegen Betrugsverdacht vor Gericht
EIne Holzkirchnerin soll in Miesbach geblitzt worden sein und beim Bußgeldbescheid auf eine Freundin verwiesen haben. Deshalb musste sie sich vor dem Amtsgericht …
Holzkirchnerin wird geblitzt und steht wegen Betrugsverdacht vor Gericht

Kommentare