+
In Warngau starben bei einem Zugunglück 1975 43 Menschen.

Vor 40 Jahren starben 43 Menschen

Zugunglück weckt Erinnerungen an Warngauer Katastrophe 

  • schließen

Holzkirchen/Warngau - Bei vielen Menschen im Landkreis Miesbach weckt das Zugunglück vom Dienstagmorgen in Bad Aibling schreckliche Erinnerungen: 1975 geschah in Warngau eine ähnliche Katastrophe.

An einem Sommertag im Juni 1975 krachten zwei Züge bei Warngau frontal ineinander. 43 Menschen starben bei dem schrecklichen Unglück, über 125 Reisende erlitten schwerste Verletzungen. Es war ein Zugunglück, dessen Ausmaß heute noch erschreckt. Die Toten wurden damals in der Allerheiligen-Kirche in Warngau aufgebahrt - um den Angehörigen eine Identifizierung zu ermöglichen.

An diesem Faschingsdienstag 2016 fühlen sich viele Menschen im Landkreis Miesbach schmerzlich an dieses Unglück erinnert. Am frühen Morgen sind bei Bad Aibling zwei Meridian-Züge ineinandergefahren. Die vorläufige Bilanz des schlimmen Unfalls: Neun Tote und wohl rund 110 Verletzte. Noch werden zwei Menschen vermisst. Die Ursache ist momentan noch völlig unklar

Das Warngauer Unglück galt zu seiner Zeit als das schwerste Zugunglück Deutschlands. 1998 änderte sich das: In Eschede entgleiste ein ICE und riss 101 Menschen in den Tod.

Bleiben Sie in unserem Live-Ticker vom Donnerstag nach dem Zugunglück von Bad Aibling auf dem Laufenden. Hier können Sie die Ereignisse vom Aschermittwoch nach dem Zugunglück von Bad Aibling noch einmal nachlesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angetrunkener flüchtet - kommt aber nicht weit
Warngau – Ein Wiesseer ist am Dienstagnachmittag auf der B 318 bei Warngau in den Gegenverkehr geraten. Nach dem Unfall trat er die Flucht an – kam allerdings nicht …
Angetrunkener flüchtet - kommt aber nicht weit
35 Asylbewerber ziehen in die alte Polizeiwache
18 Monate nach Auszug der Holzkirchner Gesetzeshüter füllt sich das ehemalige Polizeigebäude in der Frühlingstraße wieder mit Leben. Im Februar werden 35 Asylbewerber …
35 Asylbewerber ziehen in die alte Polizeiwache
Neue Kiesgrube in Kreuzstraße - Gemeinde willigt ein
Das schmeckt nicht jedem: In Kreuzstraße soll bald wieder Kies abgebaut werden - auf einem insgesamt 3 Hektar großem Areal, bis 2032 und direkt neben dem Bartewirt. 
Neue Kiesgrube in Kreuzstraße - Gemeinde willigt ein
Magdalena aus Holzkirchen
Noch schläft sie selig mit ihrem rosa Mützchen. Doch bald geht das Leben los. Jeden Tag ein bisschen mehr. Wir begrüßen Magdalena aus Holzkirchen - ein Weihnachtsbaby.
Magdalena aus Holzkirchen

Kommentare