1. Startseite
  2. Lokales
  3. Holzkirchen
  4. Weyarn

A8 Richtung München: Paar riecht Brandgeruch - da steht der Wagen schon in Flammen

Erstellt:

Von: Katrin Hager

Kommentare

Einsatz der Feuerwehr Weyarn auf der Autobahn A8.
Die Polizei und die Feuerwehr Weyarn mussten am Neujahrstag auf der A8 bei Weyarn zu einem Einsatz ausrücken, als ein Pkw völlig ausbrannte (Symbolbild/Archiv) © Thomas Plettenberg

Ein Auto hat am Samstagnachmittag auf der A8 bei Weyarn Feuer gefangen. Der Wagen brannte komplett aus, die Autobahn war stundenlang gesperrt.

Weyarn - Mit einem Schrecken ist ein Paar aus München am Samstag ins neue Jahr gestartet. Wie die Autobahnpolizei Holzkirchen berichtet, hatte ihr Wagen auf der Autobahn Feuer gefangen.

Der 40-jährige Fahrer und seine Beifahrerin waren auf der A8 auf dem Heimweg nach München, als sie um kurz nach 15 Uhr plötzlich Brandgeruch aus der Lüftung wahrnahmen. Kurz nach dem Parkplatz Seehamer See konnte der Fahrer seinen Renault noch gefahrlos auf dem Seitenstreifen anhalten, da schlugen schon Flammen aus dem Motorraum.

Aufwendige Aufräumarbeiten: Drei Stunden gesperrt

Die beiden Insassen konnten sich selbst rechtzeitig aus dem Auto retten. Die sofort alarmierte Feuerwehr Weyarn konnte kurz darauf jedoch nur noch das völlig ausgebrannte Fahrzeug ablöschen, berichtet die Polizei. Der Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Für die Lösch- und Aufräumarbeiten waren der rechte und der mittlere Fahrstreifen Richtung Norden für etwa drei Stunden gesperrt. Der Verkehr staute sich teils bis Irschenberg zurück, auf der Ausweichstrecke über die Staatsstraße 2073 kam es zu dichtem Verkehr. Wie die Polizei auf Nachfrage erklärt, waren bei dem Brand auch die Betriebsstoffe des Wagens ausgelaufen, was die Reinigung aufwendiger machte. Dazu musste die Autobahnmeisterei in dem Fall ein Spezialgerät hinzuziehen, das erst über eine Firma angefordert werden musste. ag

Noch mehr Nachrichten aus Holzkirchen und der Region finden Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Holzkirchen-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare