+
Pater Stefan Havlik verlässt den Pfarrverband Weyarn.

Versetzung

Abschied vom Pfarrverband Weyarn: Pater Stefan wechselt in die Militärseelsorge

  • schließen

Dass er versetzt wird, stand seit Monaten fest. Nun ist auch klar, wohin es Pater Stefan Havlik verschlägt. Er ist künftig als Militärseelsorger tätig - mit Chancen auf Auslandseinsätze.

Weyarn – Es ist ein Abschied, der keinem leicht fällt. Nach fünf Jahren verlässt Pater Stefan Havlik zum 1. Oktober den Pfarrverband Weyarn.Die Versuche des Pfarrgemeinderats Unterdarching, das Priorat des Deutschen Ordens zum Verbleib des Seelsorgers zu bewegen, blieben ohne Erfolg. Pater Stefan wird versetzt. Nun ist auch klar wohin.

Nachdem sich seine Versetzung ins mittelhessische Wetter zerschlagen hat, zieht Pater Stefan nach Baden-Württemberg. Der 37-Jährige arbeitet künftig als Militärseelsorger bei der Bundeswehr. Stationiert ist er im Militärpfarramt Stetten. Doch nicht nur die Region um den Truppenübungsplatz Heuberg wird zu seiner seelsorgerischen Heimat. Der Geistlichen könnte auch in Mali oder Afghanistan gefordert sein. Eben „überall dort, wo die Bundeswehr unterwegs ist und Soldaten Seelsorge brauchen“, erklärt der Pater im Gespräch mit unserer Redaktion.

Seine neue Rolle ist ihm vertraut. Bevor er 2013 in den Pfarrverband Weyarn wechselte, war er zwei Jahre Militärseelsorger bei der Marine in Wilhelmshaven. „Andere Region, andere Streitkräfte, die Aufgabe ist jetzt aber wieder die gleiche“, sagt Pater Stefan. Er weiß daher, dass die Militärseelsorge „ein spezielles Feld“ ist. Der größte Unterschied: das Alter derer, die seine Hilfe in Anspruch nehmen. Die Soldaten, denen er etwa bei der Einsatzvor- und -nachbereitung zur Seite steht, stecken mitten im (mitunter sehr belastenden) Berufsleben.

Für ihn selbst stehen die nächsten Wochen im Zeichen des Abschieds. An den kommenden drei Sonntagen werde er in Weyarn, Unter- und Oberdarching jeweils eine Messe halten und am Ende ein paar persönliche Worte an die Pfarrgemeinde richten. „Es gehört sich, nicht einfach wegzulaufen wie die Sau vom Trog“, sagt Pater Stefan.

Lesen Sie auch: Der neue Weyarner Pfarrverbandsleiter im Interview

fp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall zwischen Föching und Fellach: Eine Verletzte, drei Autos Schrott
Ein folgenschweres Missgeschick ist am Mittwochnachmittag einem 41-jährigen Otterfinger unterlaufen. Am Ende standen eine verletzte Frau und viel Sachschaden.
Unfall zwischen Föching und Fellach: Eine Verletzte, drei Autos Schrott
Radweg Weyarn-Miesbach: So könnte die Route verlaufen
Bürgermeister Leonhard Wöhr hat einen möglichen Verlauf für den Radweg Weyarn-Miesbach skizziert. Die Route verläuft weitestgehend auf kommunalen Flächen, die Weyarn …
Radweg Weyarn-Miesbach: So könnte die Route verlaufen
Ein Park für die letzte Ruhe: Friedhof an der Thanner Straße wird vergrößert
Der Friedhof an der Thanner Straße in Holzkirchen wächst – und bekommt endlich eine Aussegnungshalle. Die Bauarbeiten sind voll im Gange. Der Abschluss des …
Ein Park für die letzte Ruhe: Friedhof an der Thanner Straße wird vergrößert
Kein Kies zu holen in der Kiesgrube
Erheblicher Sachschaden ist durch einen Einbruch in einer Kiesgrube bei Otterfing entstanden. Dabei war dort gar keine Beute zu holen.
Kein Kies zu holen in der Kiesgrube

Kommentare