+
Gemeinsam Heimat gestalten: Die Organisatoren des Weyarner Zukunftsfests am Wochenende freuen sich auf viele Besucher. Unser Bild zeigt (unten v. l.) Benno Stacheder, Adriana Carozzi, Ute Haury, Babsi Geigenberger, Leonhard Wöhr, Katja Klee, Ralph Benda sowie (oben v. l.) Albert Zinsbacher und Andi Gast.

Am Rathaus 

Bürgerfest in Weyarn: Ein Ort blickt in die Zukunft

  • schließen

Wie sieht das Weyarn der Zukunft aus? Um diese zentrale Frage dreht sich das Bürgerfest am kommenden Wochenende. Das erwartet die Besucher.

Weyarn – Ziemlich genau vier Jahre ist es her, da hat Weyarn schon einmal ein derartiges Fest gefeiert. Damals anlässlich des Abschlusses der Dorfentwicklung. „Das ist gut angenommen worden von Bürgern und Vereinen“, sagt Katja Klee, im Rathaus zuständig für das Mitmachamt. Der Wunsch seither: eine Neuauflage eines solchen Bürgerfestes. Am Wochenende ist es soweit. Weyarn feiert erneut, diesmal jedoch mit einem anderen Schwerpunkt.

Das Programm für das „Zukunftsfest“, so der offizielle Titel, ist breit gefächert (siehe Kasten). Die örtlichen Vereine und gemeindlichen Arbeitskreise stellen sich vor, die Trachtenjugend tritt auf, ebenso wie die Little Diamonds, die Nachwuchs-Tanz-Juwelen des TSV Weyarn. Überfliegt man das Programm, kristallisiert sich schnell das Thema heraus, das die Auftritte und Aussteller auf die eine oder andere Weise eint: Zukunft.

Auf dieses Kernthema sei man bei der Organisation des Bürgerfestes gestoßen, erzählt Klee. Die Mitwirkenden hätten dahingehend „überall Anknüpfungspunkte“ ausgemacht. Beispiel: Schulen und Kindertagesstätten. Die Betreuungseinrichtungen rollen das Thema aus einem kindgerechten Blickwinkel auf. Sie veranschaulichen in einer Ausstellung auf „originelle Weise“ (Klee), wie sich die Jüngsten der Gemeinde die Zukunft vorstellen.

Und selbst bei der Tombola, organisiert von den Arbeitskreisen Altersplanung und Dorfleben, hat man einen Dreh gefunden, um das Thema aufzugreifen. Verlost werden laut Klee Preise, „die man nicht kaufen kann, die aber in die Zukunft weisen“. Hinter dieser nebulösen Umschreibung verstecken sich demnach offenbar Schnupperkurse bei Fachleuten aus einer zukunftsträchtigen Branche. Mehr möchte Klee allerdings nicht verraten.

Neben allerhand Auftritten und der Verlosung soll sich dem Thema Zukunft freilich auch politisch angenähert werden. Bei einem Podiumsgespräch am Samstag sollen Fragen erörtert werden wie: „Wie sieht die Zukunft unseres Ortes aus? Wie sind die Vorstellungen der Bürger?“, zählt Klee auf. Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, werden auf der Bühne neben Bürgermeister Leonhard Wöhr je ein Vertreter der Gemeinderats-Fraktionen Platz nehmen und mit wechselnden Gesprächspartnern aus dem Vereinsleben, der Wirtschaft und Landwirtschaft diskutieren. Auch ein Jugendlicher soll teilnehmen, „der uns sagt, was ihm so auf den Nägeln brennt“, sagt Klee.

Für Bürgermeister Wöhr ist das Podiumsgespräch und das Zukunftsfest als solches eine gute Gelegenheit, das gemeindliche Leitbild – „Wir wollen ländlicher Raum bleiben“ und „Wir planen die Zukunft mit den Bürgern“ – auf den Prüfstand zu stellen. Der Ort habe sich schließlich verändert. „Das Leitbild ist ein bisschen in die Jahre gekommen“, sagt Wöhr. Höchste Zeit also, es zu „überprüfen und anzupassen“.

Irgendwelche Vorgaben will Wöhr nicht machen. Die Bürger geben mit ihren Ideen, Visionen und Vorstellungen die Richtung vor. Dass sich die neue Gemeinde-Linie nicht an den beiden Fest-Tagen aufzeichnen lässt, ist Wöhr klar: „Das ist aber ein guter Auftakt.“

Politisch wird es auch am Sonntag. Der Bürgermeister lädt zur Gemeinderatssitzung ins Rathaus. Am Ratstisch werden allerdings nicht die altbekannten Gemeinderäte sitzen, sondern deutlich jüngere Vertreter. Auf der Tagesordnung der Kindergemeinderatssitzung stehen aber keine Bauanträge. Schließlich will Wöhr „Spaß an der Politik“ vermitteln. Nicht ohne Hintergedanken: „Vielleicht sind ja die Gemeinderäte von morgen dabei.“ Die, die das Weyarn der Zukunft gestalten.

fp

Das Programm im Überblick

Das Ziel des Zukunftsfestes ist für Katja Klee klar: „Wir wollen das gute Zusammenleben am Leben halten.“ Und dafür sollen am kommenden Wochenende, 9. und 10. Juni, die Bürger auch miteinander ins Gespräch kommen. Etwa an den Standln, an denen sich die Vereine und gemeindliche Arbeitskreise präsentieren. Den Auftakt am Samstag macht die Eröffnung des Festes mit den Stürzlhamern um 14 Uhr am Festplatz, dem südlichen Rathausplatz. 

Es folgen unter anderem: der Auftritt der Little Diamonds/Little Rubys (14.15 Uhr), der Bau eines Insektenhotels auf der Streuobstwiese und der Auftritt der Trachtenjugend Pienzenau (beides ab 15 Uhr). Nach einer Kirchenführung in St. Peter und Paul zum Thema „Barock in die Zukunft?“(15.30 Uhr) tritt zunächst der WeyHalla Soulchor auf (16 Uhr), bevor die Podiumsdiskussion „Wir gestalten die Zukunft gemeinsam“ beginnt (17 Uhr). Ab 19.15 Uhr: Zeltbetrieb mit der Mittenkirchner Danzlmusi. 

Der Sonntag startet um 10 Uhr mit einem Frühschoppen, es spielt das Salonorchester. Gegen 10.15 Uhr tritt die Trachtenjugend Neukirchen auf, bevor der Kindergemeinderat im Rathaus tagt (10.30 Uhr). Ab 12 Uhr findet ein Forscherspiel für Schüler von sieben bis zwölf Jahren im Bürgergewölbe statt.

Außerdem angeboten wird ein Kurs im Arabisch schreiben, die Feuerwehr stellt sich vor und es gibt ein Kinderkarussell. Überdies zeigen Senioren ihre Lieblingsrezepte, während an der Sansibar Cocktails ohne Alkohol zubereitet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Holzkirchen, was bewegt dich?
Abgesehen von Zugezogenen, die gegen Kuhglocken klagen, Stau und BOB-Chaos - was interessiert den Holzkirchner eigentlich? Wir machen uns auf die Suche nach der neuen …
Holzkirchen, was bewegt dich?
Tieferlegung der B 318 in Warngau: Es dauert nochmal länger
Es ist nicht die erste Hiobsbotschaft: Die Freigabe der tiefergelegten B318 in Oberwarngau verzögert sich abermals. Was die Behörde nicht sagt und der erneut geänderte …
Tieferlegung der B 318 in Warngau: Es dauert nochmal länger
Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Der Ausbildungskompass geht in die zweite Runde. In der neuen Ausgabe sind auch Ferienjobs und Praktika aufgelistet. Außerdem gibt es jetzt eine Umkreissuche im Internet.
Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Breitbandausbau in Weyarn hinkt Zeitplan hinterher
Mit dem Termin Mitte des Jahres wird es nix: Der Breitbandausbau in Weyarn verzögert sich deutlich. Das Problem ist altbekannt. 
Breitbandausbau in Weyarn hinkt Zeitplan hinterher

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.