+
Wüst sah es bis vor Kurzem am Containerstandplatz in Naring aus. 

Maßnahmen haben offenbar geholfen 

Containerstandplatz: Situation hat sich entspannt

  • schließen

Die Situation am Naringer Containerstandplatz hat sich offenbar entspannt. „Die Maßnahmen haben gegriffen“, berichtet UWG-Fraktionsvorsitzender Ernst Weidl, der selbst in Naring wohnt.

Naring – Die VIVO, das Kommunalunternehmen für Abfallvermeidung in Warngau, habe schnell reagiert. Ganz so drastisch, wie von Bürgermeister Leonhard Wöhr (CSU) geschildert, sei es davor aber nicht gewesen, meinte er.

Wie berichtet, herrschten am Containerstandplatz in Naring chaotische Verhältnisse. Tüten lagen am Boden herum, durchwühlt von Füchsen. Bürgermeister Wöhr beklagte sich über den Mülltourismus, nachdem viele Bürger aus der Nachbargemeinde Feldkirchen-Westerham ihren Müll in Naring entsorgten. Daraufhin machte der dortige Rathauschef Hans Schaberl seine Bürger per Gemeindebrief auf den Missstand aufmerksam. Die VIVO, die die Container betreibt, stellte einen zusätzlichen Container auf, verkürzte die Leerungsintervalle. Das half offenbar.

Damit das auch so bleibt, werde die UWG, die ja ohnehin im Goldenen Tal angesiedelt ist, weiter ein Auge auf den Containerstandort haben, versprach Weidl.  mar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Lkw-Fahrer übt Karate auf Rastplatz   
Ein betrunkener Lkw-Fahrer aus Litauen zog am Samstag eine bizarre Show ab. Auf der Autobahnrastanlage Holzkirchen vollführte er Karatekämpfe gegen Mülleimer und spielte …
Betrunkener Lkw-Fahrer übt Karate auf Rastplatz   
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Die neue Entwässerung rund um den Reithamer Dorfweiher wird aufwendiger als gedacht: Weil der Boden dicht ist, braucht es eine Bohrung bis auf 30 Meter Tiefe.
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Transit rammt Skoda
Unachtsamkeit führte am Donnerstag kurz nach 10 Uhr zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge in der Nähe des Flugplatzes Warngau.
Transit rammt Skoda
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“
Georg Mair ist erster Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern. Als solcher kennt er sich aus mit Kuhglocken-Freunden - und Feinden. Ein Interview mit …
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“

Kommentare