Breitere Radwege, mehr Akzeptanz von anderen Verkehrsteilnehmern und stärkere Bemühungen durch die Stadt – nur drei von vielen Wünschen, die Radfahrende in Moosburg laut ADFC umtreiben. Symbolbild: DPA
+
In ihre Radwege wollen die Weyarner investieren. (Symbolbild)

Aus der Sitzung

Geld für Radwege: Die Gemeinde Weyarn will Fördertöpfe anzapfen

  • Christine Merk
    vonChristine Merk
    schließen

Für Radwege und Co. will die Gemeinde Fördertöpfe anzapfen.

Weyarn – Radwege, Radwegunterführungen und sogar die Beleuchtung für solche, Schutzinseln für Radler an stark befahrenen Straßen oder Fahrradständer – die Kosten für solche Projekte werden mittlerweile großzügig gefördert, etwa durch das Sonderprogramm „Stadt und Land“. Die Gemeinde Weyarn will davon profitieren.

Bei der Beratung des aktuellen Haushalts im Gemeinderat (wir berichteten) brachte Grünen-Gemeinderat Philipp Eikerling das Thema auf den Tisch. Der Bund stellt für das Sonderprogramm „Stadt und Land“ bis zu 657 Millionen Euro bereit, davon für Bayern etwa 95 Millionen Euro. Das Programm läuft zwei Jahre bis Ende 2023.

Wenn Antragsunterlagen noch heuer komplett vorgelegt werden, können Zuschüsse bis zu 80 Prozent fließen, berichtete Eikerling. „Wir sollten das nutzen“, wünschte er sich.

Weyarns Geschäftsführerin Christel Altenweger wusste über das Sonderprogramm bereits Bescheid und ergänzte: „Im nächsten Jahr gibt es auch noch 75 Prozent.“ Eine gute Möglichkeit also, fahrradfreundliche Projekte nun anzupacken.

Bürgermeister Leonhard Wöhr (CSU) zögerte nicht und fasste Eikerlings Anregung in einen Beschluss. Der Verkehrsausschuss soll sich bei nächster Gelegenheit mit der Planung förderungsfähiger Projekte befassen. Die Gemeinderäte stimmten zu.

Der Radweg nach Wattersdorf könne durch das Programm wohl nicht bezuschusst werden, erklärte Altenweger auf Nachfrage von Betty Mehrer (SPD). Denn für eine Förderung gebe es Mindestanforderungen, zum Beispiel hinsichtlich der Breite eines neuen Radwegs. „Die können wir in diesem Bereich wahrscheinlich nicht erfüllen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare