+
Bürgermeister unter sich: Leonhard Wöhr ernennt Vorgänger Michael Pelzer zum Altbürgermeister.

„Alles Gute in Deinem Unruhestand“

Gemeinderat ernennt Michael Pelzer zum „Altbürgermeister“

  • schließen

Ex-Bürgermeister Michael Pelzer hat in der Gemeinde Weyarn einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Jetzt hat ihm sein Nachfolger Leonhard Wöhr die Altbürgermeister-Urkunde verliehen. 

Weyarn – Insgesamt 43 Jahre hat sich Michael Pelzer in der Weyarner Kommunalpolitik engagiert. Mehr als zwei Jahrzehnte lang gab der 69-Jährige sogar den Rathauschef. Nachhaltige Errungenschaften wie die Bürgerbeteiligung oder das Einheimischenprogramm zeugen von seiner Handschrift in der Gemeinde. Um dies zu würdigen, verlieh ihm der Gemeinderat jetzt den Ehrentitel „Altbürgermeister“.

Der Zeitpunkt ist nicht zufällig gewählt: Wenige Tage vor dem 70. Geburtstag des Geehrten händigte am Montag Bürgermeister Leonhard Wöhr seinem Vorgänger die schmucke Urkunde aus.

„Ich dachte immer, Altbürgermeister hat etwas mit dem Alter zu tun“, sagte Pelzer. Sicherheitshalber habe er aber in der Gemeindeordnung nachgeschaut und dort erfahren, „dass damit nur die Anerkennung dessen gemeint ist, was man als Bürgermeister geleistet hat“. In Pelzers Fall kommt da einiges zusammen: In seine Amtszeit als Gemeindeoberhaupt fallen beispielsweise der Bau der Mehrzweckhalle, der Kinderkrippe und der Schule. Hinzu kommen die Gründung des Kommunalunternehmens, der Kanalausbau und der Neubau von drei Feuerwehrhäusern.

Und das alles, obwohl Pelzer genau genommen ein Zugezogener ist. Der gebürtige Schlierseer kam nämlich erst im Alter von 14 Jahren nach Weyarn. Im Olympia-Jahr 1972 trat er seine erste Amtszeit als Gemeinderat in Wattersdorf an – noch vor der Gebietsreform, im Zuge derer das heutige Weyarn entstand. „Vielleicht hat Olympia auf Dein Durchhaltevermögen abgefärbt“, sagte Wöhr. Denn nach 1978 führte Pelzer sein Mandat in Weyarn weiter.

In seine erste Amtszeit als Bürgermeister startete Pelzer im Jahr 1990. 24 Jahre lang hielt er sich an der Spitze. „In der Zeit hast Du viel angepackt“, lobte Wöhr, „Du hattest den nötigen Gestaltungswillen und bist auch unbequeme Wege gegangen.“ Erst bei der Kommunalwahl 2014 war Schluss, da durfte Pelzer aus Altersgründen nicht mehr als Bürgermeister antreten. Als Gemeinderat ließ er sich aber erneut aufstellen, um den Übergang zu begleiten. 2015 gab er seinen Rücktritt aus dem Gremium bekannt. Der Grund: Er wollte wieder Herr seiner Zeit sein.

Pelzer ist nach wie vor Mitglied des Kreistags, zudem engagiert er sich als Vorsitzender der Leaderarbeitsgemeinschaft. „Alles Gute in Deinem Unruhestand“, scherzte deshalb Wöhr. Der Gemeinde Weyarn wird Pelzer als Mentor immer eng verbunden sein. „Danke, dass ihr die freundschaftlichen Bande aufrecht erhalten habt“, sagte Pelzer sichtlich gerührt in Richtung des Bürgermeisters und dessen Stellvertreters Franz Demmelmeier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl von Miesbach bis Tegernsee - Alle Ereignisse und Ergebnisse im Live-Ticker
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in den Gemeinden Miesbach, Tegernsee und Holzkirchen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle …
Bundestagswahl von Miesbach bis Tegernsee - Alle Ereignisse und Ergebnisse im Live-Ticker
Ein Fazit zur Bundestagswahl: AfD-Ergebnis trübt Radwans Freude
Der Jubel fiel verhalten aus: Zwar hat Alexander Radwan (CSU) das Direktmandat im Stimmkreis souverän gewonnen, das bundesweite Abschneiden der Union drückte jedoch …
Ein Fazit zur Bundestagswahl: AfD-Ergebnis trübt Radwans Freude
400 Kontrollen - und kein einziger Trinkler
Es geht doch auch mal erfreulich: Die Holzkirchner Polizeien haben in der Nacht zum Sonntag umfangreich kontrolliert. Ergebnis: Keine Trunkenheitsfahrt, dafür ein paar …
400 Kontrollen - und kein einziger Trinkler
Vor Zapfsäulen: Auto geht in Flammen auf
Die Situation war brandgefährlich: An der Autobahn-Raststätte Holzkirchen-Süd an der A8 Richtung Salzburg ist am Freitag gegen 18 Uhr ein Auto in Flammen aufgegangen – …
Vor Zapfsäulen: Auto geht in Flammen auf

Kommentare