+
„Gott will es“: Der Kreuzritter-Spruch verunziert den Klettertrum auf dem Spielplatz an der Ignatz-Günther-Straße.

5000 Euro Schaden

Hakenkreuz und Ku-Klux-Klan: Sprayer verschandeln Weyarn

  • schließen

Überall in Weyarn haben unbekannte Vandalen Schmierereien mit kruden „Botschaften“ hinterlassen. Die Polizei ermittelt, hat aber noch keine Anhaltspunkte.     

Weyarn – Wahrscheinlich hätte sich Leonhard Wöhr leichter getan, wenn er vergangenen Woche einfach eine Standleitung zwischen seinem Büro und der Polizeidienststelle Holzkirchen installiert hätte. Fast täglich, so berichtete der Bürgermeister von Weyarn im Gemeinderat, seien Meldungen über Sachbeschädigungen im Rathaus eingetrudelt. Wöhr wiederum hat jeden einzelnen Vorfall bei der Polizei angezeigt.

Um Allerheiligen seien unbekannte Vandalen wohl einmal quer durch den Ort gezogen, stellte Wöhr fest. Die unerfreuliche Bilanz: Eine eingeschlagene Scheibe im Kinderland sowie Graffiti an der Grundschule, am Skaterpark, am Spielplatz an der Ignatz-Günther-Straße und auf dem Summstein in der Weyarner Ortsmitte.

Besonders die Grundschule und der nagelneue Kletterturm auf dem Spielplatz sind schwer verschandelt. Den Eingangsbereich der Schule zieren die drei Buchstaben „KKK“, die Abkürzung für den „Ku-Klux-Klan“, einer rassistischen und gewalttätigen Gruppierung aus den USA.

Auch auf dem Kletterturm finden sich Signets mit rechtsradikalem Hintergrund. Etwa ein Hakenkreuz, das nachträglich zwar zu einem Rechteck umgestaltet wurde, aber immer noch zu erkennen ist. Auf der Rückseite des Holzturms steht der Spruch „Deus Vult“, lateinisch für „Gott will es“. Mit diesem Kampfruf machten sich im Mittelalter die Teilnehmer der Kreuzzüge auf den Weg nach Jerusalem; auf ihrer Reise und am Ziel, so sie es denn bis ins Heilige Land schafften, hinterließen die „Pilgerhaufen“ meist Tod und Verwüstung.

Der Schaden beläuft sich laut Bürgermeister Wöhr auf mindestens 5000 Euro. Nicht eingerechnet die Zeit, die der Bauhof nun damit verbringt, die Schmierereien zu entfernen.

Schon vor einigen Monaten hatte die Gemeinde Ärger mit Vandalen: Damals wurde die elektrische Anzeige neben dem Rathauseingang eingeschlagen. Über die Täter ist nichts bekannt. Der Bürgermeister tippt auf „eine Gruppe“. Die Polizei hat allerdings noch keine Anhaltspunkte, auch was Motiv und politische Gesinnung betrifft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Rote Karte für Erbschaftssteuer“ Freie Wähler greifen Rottacher Petition auf
Die Petition der Rottacher Josef Bogner und Andreas Niedermaier gegen die aktuelle Erbschaftssteuer ist gescheitert. Aber jetzt geht der Kampf mit Unterstützung der …
„Rote Karte für Erbschaftssteuer“ Freie Wähler greifen Rottacher Petition auf
Otterfingerin (85) rammt anderes Auto - zwei schwer Verletzte
Die ältere Frau hatte am Steuer wohl das Bremsmanöver des Autos vor ihr verpasst. Sie 
Otterfingerin (85) rammt anderes Auto - zwei schwer Verletzte
Feuerwehreinsatz an der A8 bei Weyarn: An der Autobahn brennt‘s
Achtung auf der A 8 in Fahrtrichtung München: Die Feuerwehr muss zu einem Einsatz zwischen Irschenberg und Weyarn ausrücken.
Feuerwehreinsatz an der A8 bei Weyarn: An der Autobahn brennt‘s
Chaos bei der BOB: Holzkirchner Eltern verstärken den Druck
Weil die BOB ihre Kinder auf dem Weg zur Klassenfahrt einfach stehen ließ, gehen Holzkirchner Eltern jetzt in die Offensive. Selbst Ilse Aigner soll Stellung beziehen.
Chaos bei der BOB: Holzkirchner Eltern verstärken den Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.