Aufwendige Bergungsarbeiten

Sekundenschlaf: Lkw stürzt in Graben - langer Stau auf A8

Weil er in Sekundenschlaf gefallen war, ist der Fahrer eines Lkw am Mittwochnachmittag auf der A 8 von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gestürzt. Es bildete sich ein langer Stau.

Wie die Autobahnpolizei Holzkirchen berichtet, ereignete sich der Unfall gegen 15.50 Uhr kurz nach der Anschlussstelle Weyarn in Fahrtrichtung Salzburg. Weil es in diesem Abschnitt keine Leitplanke gibt, rutschte der 7,5 Tonnen schwere Laster mit Rosenheimer Kennzeichen in die Böschung hinab. 

Der Fahrer, ein 27-Jähriger aus Kolbermoor, kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Die Bergung des Lkw gestaltete sich jedoch schwierig. Zwischenzeitlich drohte dieser sogar umzustürzen. Die Arbeiten des Abschleppdienstes Waldschütz aus Irschenberg zogen sich bis in den Abend. Weil zwei Spuren blockiert waren, bildete sich ein sechs Kilometer langer Rückstau.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Kunststücke und acht Elefanten
Platznot, das war einmal. Die Otterfinger Schule hat im neuen Anbau Raum für die Zukunft gewonnen. Am Freitag wurde die Erweiterung festlich eingeweiht, im Beisein der …
Zwei Kunststücke und acht Elefanten
Wer macht denn sowas? Radl an der Grundschule aufgeschlitzt
Dieser Schultag nahm kein gutes Ende für mindestens vier Kindern oder Lehrer der Grundschule Holzkirchen. An ihren Fahrrädern haben sich unbekannte Rowdys vergangen.
Wer macht denn sowas? Radl an der Grundschule aufgeschlitzt
Heißer Sonntag in Warngau
Es brennt in Warngau, und warm wird‘s auch: Die Freiwillige Feuerwehr lädt am Sonntag zum großen Aktionstag ein und demonstriert Einsatzszenarien. Und die Gemeinde zeigt …
Heißer Sonntag in Warngau
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef
„In diesem Zug ist für Sie kein Platz“ - diesen Satz hörten Schüler der Quirin-Regler-Grundschule jetzt zum wiederholten Male. Jetzt reagiert der BOB-Chef.
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef

Kommentare