+
Eine glückliche Hand wünschte Bürgermeister Leonhard Wöhr (r.) dem neuen Gemeinderat Martin Fertl.

Vereidigung in der Sitzung 

Martin Fertl (UWG) ist neuer Gemeinderat

  • schließen

Martin Fertl junior aus Ried ist neuer UWG-Gemeinderat in Weyarn. Er wurde jetzt in der Sitzung vereidigt.  

Weyarn – Martin Fertl junior aus dem Ortsteil Ried ist neuer UWG-Gemeinderat in Weyarn. Er rückt damit für Andreas Frei nach, der vorwiegend aus beruflichen Gründen nach neun Jahren im Amt zurückgetreten war (wir berichteten). Jetzt wurde der 44-Jährige in der Gemeinderatssitzung vereidigt. Bürgermeister Leonhard Wöhr (CSU) wünschte im eine glückliche Hand. „Ried ist nun der Ort mit der höchsten Gemeinderatsdichte in der Gemeinde, wenn nicht sogar im Landkreis“, scherzte der Rathauschef mit Blick auf das kleine Heimatdorf des Neulings.

Fertl gehört seit vielen Jahren als Mitglied zur UWG, verfolgte nach eigenen Angaben mit großem Interesse die Themen in der Gemeinde. Trotzdem ist er wohl eher unerfahren auf der kommunalpolitischen Bühne. „Gerechnet habe ich nicht damit, dass ich nachrücke“, sagt der Maschinenbautechniker gegenüber unserer Zeitung. Aber der dreifache Familienvater hat Lust auf sein neues Amt. Welche Themen er konkret anpacken möchte, weiß er noch nicht. „Ich muss mir erst mal alles anschauen, wie es so läuft, mich orientieren.“

Fertl übernimmt alle Ausschussposten von seinem Vorgänger Frei. Er sitzt fortan im Straßenausschuss sowie als Stellvertreter im Kultur- und Sportausschuss und im Bauausschuss. Außerdem wird er stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Gemeindewerke. Den stellvertretenden Fraktionsvorsitz übernimmt Fertl aber nicht von Frei – hier rückt Gemeinderätin Silvia Baumgartner nach. Insgesamt hat die UWG drei Sitze im Gemeinderat inne – neben Fertl und Baumgartner gehört Ernst Weidl zu der Truppe aus dem Goldenen Tal, er ist zugleich UWG-Fraktionsvorsitzender.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tieferlegung B318: Baustelle läuft voll - mit Folgen
Bei der Tieferlegung der B318 bei Oberwarngau gibt es Probleme: Das Wasser läuft nicht ab - und die Baustelle voll. Das hat schwerwiegende Folgen für Bauzeit und Kosten. 
Tieferlegung B318: Baustelle läuft voll - mit Folgen
Nachbar will Kühe von Weide klagen - die Hintergründe
Diesmal geht es nicht nur um Glocken, sondern auch um angebliche Tierquälerei – und um Kuhfladen: Der Kläger spricht nicht mit uns. Doch Bäuerin Killer kann einiges …
Nachbar will Kühe von Weide klagen - die Hintergründe
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen
Ein alter Haudegen und vier Youngsters wollen das Tegernseer Tal zum deutschen Silicon Valley machen. Mit ihrer künstlichen Intelligenz Harvey X. Das ist ihr kühner Plan:
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen

Kommentare