+
Die Front des schwarzen Mercedes hat es besonders schlimm erwischt. Über den Zustand des Fahrers ist bisher noch nichts bekannt.

Rettungshubschrauber bringt Fahrer ins Unfallkrankenhaus

Schwerer Unfall auf A8: Mercedes wird völlig zerstört

  • schließen

Weyarn - Am Dienstagmorgen hat sich ein schwerer Unfall auf der A8 ereignet. Ein Mercedes krachte auf einen Lkw und wurde völlig zerstört. Der Fahrer erlebte ein kleines Wunder.

Einsatzleiter Ralph Benda, Kommandant der Feuerwehr Weyarn, 10.35 Uhr:

Laut Ralph Benda war das größte Problem anfangs die vermeintlich vermisste Beifahrerin. Der Fahrer (57, aus Salzburg) sprach bei der Erstversorgung - offenbar im verwirrten Zustand - von seiner Frau und dass sie mit ihm Auto gesessen habe. "Wir haben dann begonnen die Unfallstelle großräumig abzusuchen." Vielleicht hat es sie ja rausgeschleudert, so die Vermutung. Eine sehr nervenaufreibende Arbeit für die Helfer.

Irgendwann habe man sich dazu entschieden, die Identität der Frau zu klären, und zu sehen, ob sie überhaupt mitgefahren ist. Die Erleichterung war groß, als man sie zu Hause in Salzburg erreichen konnte.

Die Feuerwehr Weyarn war mit fünf Fahrzeugen und 27 Mann im Einsatz, die Irschenberger Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 13 Mann. Außerdem waren ein Rettungswagen, ein Notarzt und der Rettungshubschrauber Christoph München im Einsatz.

kmm

Mercedes kollidiert mit Lkw: Bilder des schrecklichen Unfalls

Die ausführliche Meldung der Autobahnpolizei Holzkirchen, 10.10 Uhr:

Am 26.07.16 um 04.50 Uhr befuhr ein 57-jähriger Geschäftsführer aus Salzburg mit seinem Mercedes C 200 die A 8 von Salzburg kommend in Richtung München auf dem rechten Fahrstreifen.

Rund 2 Kilometer vor der Anschlussstelle Weyarn fuhr er aus bislang nicht geklärten Gründen ungebremst auf den vor ihm fahrenden Sattelzug eines 57-jährigen Kraftfahrers aus Landau auf.

Anschließend wurde der Mercedes nach links in die Mittelleitplanke geschleudert und blieb dann auf dem linken Fahrstreifen liegen.

Der Geschäftsführer erlitt augenscheinlich eine Kopfverletzung und war desorientiert. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Klinikum Großhadern geflogen.

Er fragte die Rettungskräfte nach seiner Frau, die nach seinen Angaben auch im Fahrzeug gewesen sei.

Die Feuerwehren Irschenberg und Weyarn suchten daraufhin die nähere Umgebung der Unfallstelle ab. Glücklicher Weise konnte die Frau telefonisch erreicht werden. Sie war zu Hause in Salzburg.

Da sich auf der gesamten Fahrbahn Erdreich und Fahrzeugteile befanden und der Hubschrauber landete, musste die Autobahn in Ri. München für rund eine Stunde komplett gesperrt werden.

Zwei Autofahrer durchfuhren vor der Sperre die Unfallstelle und beschädigten sich jeweils ihre Reifen.

Am Mercedes entstand ein Totalschaden in Höhe von rund 30.000 EUR. Der Schaden am Sattelauflieger wird auf ca. 10.000 EUR geschätzt. Der Leitplankenschaden wird mit ca. 2.500 EUR beziffert.

Die Erstmeldung der Polizei, 8 Uhr:

Gegen 04:55 Uhr auf der BAB A8, km 33, in Richtung München zwischen den Anschlussstellen Irschenberg und Weyarn ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Nach ersten Mitteilungen sollen ein Lkw und ein Pkw beteiligt, Personen eingeklemmt und verletzt sein. Näheres ist derzeit nicht bekannt.

Feuerwehren, Rettungsdienst und Polizei sind im Einsatz – es landete ein Rettungshubschrauber.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Der Otterfinger und die Holzkirchnerin (beide 14) waren gut befreundet - bis der Vater des Mädchens hinter die junge Liebe kam - und offenbar durchdrehte...
Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Die Schlierachgauer Fingerhakler haben zu Beginn des Jahres einige Titel abgeräumt: Ein Neunjähriger aus Föching ist Bayerischer Meister und das Team um Helmut Weiß …
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Männer lieben Spielzeug. Das hat ein Besuch beim neunten Dampfmaschinentreffen im Holzkirchner Batusa-Stüberl mal wieder gezeigt. Dort, wo alte Herren zu Kindern werden.
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Dorfladen: Zukunft ist unklar
Eröffnet der neue Edeka in Weyarn, wird die Luft für den Dorfladen aber dünn. Das Team überlegt, wie es danach weitergeht, eventuell löst sich der Vereine sogar auf. 
Dorfladen: Zukunft ist unklar

Kommentare