+
Bei Badegästen sehr beliebt: Seehamer See.

Gemeinde ratlos

Seehamer See: Alle wollen baden - keiner kümmert sich

  • schließen

Weyarn - Eigentlich war der See ja nur damals für das Pumpspeicherkraftwerk gedacht. Umso schöner, dass er sich zu so einem Publikumsmagnet entwickelt hat - oder doch nicht?

Der Seehamer See hat eine Doppelfunktion. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde er aufgestaut und dient seither dem Betrieb des Pumpspeicherkraftwerks und damit der Energiegewinnung. Gleichzeitig nutzen ihn Einheimische und Auswärtige als Badesee. Doch das ist offenbar gar nicht so leicht. „Man müsste den öffentlichen Badeplatz pflegen und das Gras mähen“, merkte Andreas Frei (UWG) jetzt in der Weyarner Gemeinderatssitzung an. Der Platz sei nicht mehr gut zugänglich. Früher habe sich ein Landwirt um die Fläche gekümmert, das sei jetzt nicht mehr der Fall.

Bürgermeister Leonhard Wöhr (CSU) sah das etwas kritisch, schließlich müsste die Gemeinde – die eigentlich gar nicht zuständig sei – die Kosten für die Arbeiten übernehmen. Wie Wöhr auf Anfrage erklärt, handle es sich streng genommen gar nicht um einen öffentlichen Badeplatz, weil die Fläche den Stadtwerken München (SWM) gehört. „Die Stadtwerke dulden nur, dass dort gebadet wird.“ Davon abgesehen werde die U-förmige Osterseestraße in Großseeham – von der der Weg zum Badeplatz abzweigt – an schönen Tagen oft zugeparkt. Darüber klagen zuweilen die Anwohner.

Wöhr schlug in der Sitzung vor, die Angelegenheit in den Arbeitskreis Seeham zu geben. Franz Demmelmeier (SPD) gefiel die Idee gut. Einen Beschluss gab es nicht. Albert Zinsbacher (CSU) forderte, schnell zu handeln. Schließlich stecke man bereits mitten in der Badesaison.

mar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Wasserschaden: Happy End für den Kinderhort
Zwei Millionen Euro hatte sich die Gemeinde Warngau den Neubau des Kinderhorts kosten lassen. Jetzt, nach knapp einem Jahr fand die Eröffnungsfeier statt. 
Nach Wasserschaden: Happy End für den Kinderhort
Streit um Zuständigkeiten oder: Kampf der Gewalten
Der Feldweg bei Breitmoos droht wegzubrechen – die Mangfall kommt immer näher. Dass etwas geschehen muss, steht für die Anwohner außer Frage. Dieser Weg ist der einzige …
Streit um Zuständigkeiten oder: Kampf der Gewalten
Zwei Mädchen (5) kurzzeitig vermisst
Der Spuk war Gott sei Dank bald vorbei. Zwei fünfjährige Mädchen waren am frühen Freitagabend als vermisst gemeldet worden. Kurze Zeit später tauchten sie aber wieder …
Zwei Mädchen (5) kurzzeitig vermisst
Geothermie: Das Risiko hat sich offenbar gelohnt 
Der Erfolg der Geothermie ist ein Punktsieg für Holzkirchen. Das Risiko hat sich für die Gemeinde offenbar gelohnt. 
Geothermie: Das Risiko hat sich offenbar gelohnt 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare