+
Stellen sich auf den Abschied ein: Noch spielen, malen und basteln die Kinder in der Einrichtung an der J.B.-Zimmermann-Straße. Bis Weihnachten sollen die neuen Räumlichkeiten in Wattersdorf bezugsfertig sein. 

Kindertagesstätte zieht nach Wattersdorf

Spielkreis-Umzug: Kosten explodieren

  • schließen

Der Umzug des Eltern-Kind-Spielkreises kommt der Gemeinde Weyarn teuer zu stehen. Deutlich teurer als geplant. Die Kosten haben sich verdoppelt. Jetzt setzt die Gemeinde den Rotstift an.

Weyarn – Martin Fertls Blick wanderte kurz zu seinen Parteikollegen. Ja? Nein? Was machen wir? Ein kurzer Moment der Ungewissheit, als der Gemeinderat jüngst über den Haushalt abstimmen sollte. Denn die UWG, verrät Fraktionsvorsitzender Ernst Weidl im Nachgang, wollte das gemeindliche Finanzpaket für 2018 eigentlich geschlossen ablehnen. Der Grund: das Investitionsvolumen, das für den Umbau der Büroräume in Wattersdorf eingestellt ist, in die der Eltern-Kind-Spielkreis bekanntlich einziehen soll.

Satte 517 000 Euro sind für die neue Kindertagesstätte an der Ziegelstraße vorgesehen und damit mehr als doppelt so viel, als ursprünglich eingeplant war (253 000 Euro). „Das ist immerhin nicht gerade eine kleine Erhöhung, das hat mich geschockt“, erinnert sich Weidl an den Moment, als die neuen Zahlen in der Vorberatung im Finanzausschuss auf den Tisch kamen. Dass seine Partei dem Haushalt dennoch zugestimmt hat, lag am Zugeständnis von Bürgermeister Leonhard Wöhr (CSU), die Planungen in einer Sondersitzung des Gemeinderats nochmals auf den Prüfstand zu stellen und auf Einsparpotenzial abzuklopfen.

Damit holt sich der Gemeinderat die Entscheidungshoheit zurück. Bislang entschied nämlich der Kinderbetreuungsausschuss, der ob des Zeitdrucks eigens für den Spielkreis-Umzug einberufen und mit umfassender Beschlussermächtigung ausgestattet wurde, in dieser Sache. Als der Sonderausschuss gegründet wurde, erklärt Wöhr auf Anfrage, sei man jedoch noch von Kosten im Viertel-Million-Euro-Bereich ausgegangen. Damals habe lediglich ein „sehr grobes Grob-Konzept“ vorgelegen. Das ist mittlerweile überholt.

In der Detailplanung habe sich demnach nicht nur herausgestellt, dass der Umbau länger dauert als erhofft – Weihnachten statt September –, sondern auch, dass die Kosten in die Höhe schnellen. Hygienische Anforderungen, Schallschutz und ein barrierefreier Ausbau, den sich der Gemeinderat laut Wöhr gewünscht hat, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

„Es hat sich alles klein, klein summiert, wie man es von Baugeschichten kennt“, sagt der Rathauschef. Trotz Verdopplung hält er die Kosten „nach wie vor für vertretbar“. Auch, weil man für den Umbau der 300 Quadratmeter staatliche Zuschüsse geltend machen könne. 50 Prozent der Baukosten, also gut eine Viertel Million, schultert demnach letztlich die Gemeinde. Die Möblierung ist dabei jedoch nicht enthalten.

Wie viel die Gemeinde schlussendlich in den Umbau steckt, soll nun in einer Sondersitzung geklärt werden. Die findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, da „vertragsrechtliche“ Inhalte diskutiert werden würden, erläutert Wöhr. Viel Hoffnungen macht er sich und den Gemeinderäten, die den Rotstift schon im Anschlag haben, aber nicht. „Ein paar Posten“ gebe es, an denen man ansetzen könne; realistisch seien allerdings Einsparungen „irgendwo im fünfstelligen Euro-Bereich“, sagt Wöhr. Allemal ein Anfang, wie Ernst Weidl findet. „Wir müssen einfach schauen, dass wir die Belastung für den Steuerzahler so gering wie möglich halten“, fordert der UWG-Chef.

Allzu viel Zeit wollen sich die Gemeinderäte aber nicht lassen, um den Umzug finanziell auf den Weg zu bringen. Der Bau ist bereits beantragt, noch liegt der Bescheid aber beim Landratsamt. Trifft die Antwort im Rathaus ein, sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden. „Noch haben wir ein bisschen Luft“, sagt Wöhr. Das verdankt man auch dem Verpächter der aktuellen Räume an der J.B.-Zimmermann-Straße. Er hat der Kita Karenzzeit eingeräumt. Überstrapazieren will die Gemeinde das Entgegenkommen nicht. Bis Weihnachten soll der Spielkreis umgezogen sein, heißt es im Rathaus.

fp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall zwischen Föching und Fellach: Eine Verletzte, drei Autos Schrott
Ein folgenschweres Missgeschick ist am Mittwochnachmittag einem 41-jährigen Otterfinger unterlaufen. Am Ende standen eine verletzte Frau und viel Sachschaden.
Unfall zwischen Föching und Fellach: Eine Verletzte, drei Autos Schrott
Radweg Weyarn-Miesbach: So könnte die Route verlaufen
Bürgermeister Leonhard Wöhr hat einen möglichen Verlauf für den Radweg Weyarn-Miesbach skizziert. Die Route verläuft weitestgehend auf kommunalen Flächen, die Weyarn …
Radweg Weyarn-Miesbach: So könnte die Route verlaufen
Ein Park für die letzte Ruhe: Friedhof an der Thanner Straße wird vergrößert
Der Friedhof an der Thanner Straße in Holzkirchen wächst – und bekommt endlich eine Aussegnungshalle. Die Bauarbeiten sind voll im Gange. Der Abschluss des …
Ein Park für die letzte Ruhe: Friedhof an der Thanner Straße wird vergrößert
Kein Kies zu holen in der Kiesgrube
Erheblicher Sachschaden ist durch einen Einbruch in einer Kiesgrube bei Otterfing entstanden. Dabei war dort gar keine Beute zu holen.
Kein Kies zu holen in der Kiesgrube

Kommentare