+
Wegen des Unfalls war die Staatsstraße zwischen Weyarn und Miesbach eineinhalb Stunden lang gesperrt. Eine schwer verletzte Frau musste mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht werden.

Unfall bei Thalham

Beifahrerin schwer verletzt

Thalham – Bei einem schweren Unfall auf der Staatsstraße 2073 bei Thalham sind am Samstagnachmittag drei Menschen verletzt worden. Eine Beifahrerin (26) wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei berichtet, war ein 20-Jähriger aus Haag (Kreis Mühldorf) gegen 14.30 Uhr in einem BMW in Richtung Miesbach unterwegs, als er kurz vor dem Ortseingang Thalham links neben der Fahrbahn einen Radfahrer neben seinem Rad liegen sah. Der junge Mann schaltete die Warnblinkanlage an und bremste, um zu helfen. Der BMW-Fahrer hinter ihm, ein Iraker (36) aus dem Kreis Miesbach, erkannte das zu spät. Er prallte mit voller Wucht auf den Vordermann. 

Der 20-Jährige und seine Beifahrerin (20) wurden leicht verletzt und kamen mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Schlimmer traf es eine Schwedin (26), die bei dem Iraker im Auto saß. Sie wurde so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen wurde. Beide BMW erlitten Totalschaden (insgesamt rund 16 000 Euro). 

Im Einsatz waren bei dem Unfall auch zwei Notärzte und ein Kollege, der zufällig an der Unfallstelle vorbeikam und half, sowie 36 Feuerwehrler aus Weyarn, Sonderdilching und Gotzing, berichtet Ralph Benda, Einsatzleiter und Kommandant der Weyarner Wehr. Sie regelten nicht nur den Verkehr während der eineinhalbstündigen Vollsperrung, sondern hatten auch die Erstversorgung der Verletzten übernommen, bis die beiden Rettungswagen eintrafen. Die Sanitäter-Kurse, die inzwischen 26 Einsatzkräfte der Weyarner Wehr absolviert haben, machten sich abermals bezahlt: „Es war schon der 15. solche Einsatz“, berichtet Benda. 

Der Radfahrer, dem der Haager helfen wollte, brauchte übrigens keine medizinische Hilfe: Der 37-Jährige aus dem südlichen Landkreis München hatte sich wegen Kreislaufproblemen in einer Einbuchtung hingelegt, um sich zu erholen. 

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann droht Otterfinger (14), weil der seine Tochter liebt
Der Otterfinger und die Holzkirchnerin (beide 14) waren gut befreundet - bis der Vater des Mädchens gegen die Beziehung vorging. Wegen Nachstellens saß der gebürtige …
Mann droht Otterfinger (14), weil der seine Tochter liebt
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Männer lieben Spielzeug. Das hat ein Besuch beim neunten Dampfmaschinentreffen im Holzkirchner Batusa-Stüberl mal wieder gezeigt. Dort, wo alte Herren zu Kindern werden.
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Dorfladen: Zukunft ist unklar
Eröffnet der neue Edeka in Weyarn, wird die Luft für den Dorfladen aber dünn. Das Team überlegt, wie es danach weitergeht, eventuell löst sich der Vereine sogar auf. 
Dorfladen: Zukunft ist unklar
Glasscheibe am Schaukasten der Feuerwehr Weyarn eingeworfen
In der Nacht zum Freitag zerstörte ein Unbekannter den Schaukasten der Weyarner Feuerwehr. Dazu soll er mit einem Pflasterstein die Glasscheibe zertrümmert haben. Die …
Glasscheibe am Schaukasten der Feuerwehr Weyarn eingeworfen

Kommentare