+
Der Großband zu Beginn der Löscharbeiten. Weitere, aktuellere Bilder finden Sie weiter unten im Ticker.

Die Ermittlungen laufen

150 Feuerwehrler am Freitag bei Großbrand: Bilder und alle Infos im News-Ticker

  • schließen
  • Christian Masengarb
    Christian Masengarb
    schließen

Mehrere Feuerwehren sind im Weyarner Ortsteil Sonderdilching im Großeinsatz. Ein Teil eines Hofes steht im Vollbrand. Ein Stall ist bereits komplett ausgebrannt. Die Kripo ermittelt.

  • Gegen 7.43 Uhr wurde im Landkreis Miesbach ein Großalarm ausgerufen.
  • Ein Stall eines Bauernhofes in Sonderdilching stand im Vollbrand. Der Brand ist unter Kontrolle, das Wohnhaus haben die Feuerwehrler gerettet. Auch das Vieh konnte komplett rechtzeitig ins Sicherheit gebracht werden. Personen wurden keine verletzt.
  • Allein über 150 Feuerwehrler sind ausgerückt. Dazu über 30 Mann vom BRK und mehrere Polizei-Kräfte.
  • Hier lesen Sie eine Chronologie der Ereignisse von der Erstmeldung bis zum Ermittlungsstand.
  • Der genaue Einsatzort:

+++ Aktualisieren +++

14.17 Uhr: Die Polizei hat weitere Infos:

Laut einer aktuellen Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd hat die Kripo Miesbach die Ermittlungen zur Brandursache unmittelbar vor Ort aufgenommen. Noch kann keine Aussage dazu getroffen werden. Ein Sachverständiger des Landeskriminalamts ist mit vor Ort. 

Auch die Schadenshöhe kann die Polizei bisher nur sehr grob schätzen: Aktuell geht man von einem Schaden im hohen sechsstelligen Bereich aus.

Neben den Feuerwehren ist auch der THW, Ortsverband Miesbach mit Unterstützung durch den Ortsverband Bad Aibling, mit 25 Mann vor Ort.

13.06 Uhr: So ist die Lage im Moment: Die meisten Feuerwehr-Kräfte können langsam wieder abziehen. Der Stadl ist in sich zusammengebrochen. Die Maschinen darin, ein Traktor und anderes Gerät, das Auto davor und freilich das Gebäude sind den Flammen zum Opfer gefallen. Das Wohnhaus konnte komplett gerettet werden. Jetzt folgen noch weitere Aufräumarbeiten und die Brandwache. Der Qualm verzieht sich langsam. Ob die Kripo heute noch in die Ruine vordringen kann, sei dahingestellt. Das werden wir aber noch erfahren.

11.59 Uhr: Weitere Bilder vom Einsatzort:

Großbrand auf Hof in Sonderdilching: Bilder des laufenden Einsatzes

11.43 Uhr: Immer noch dampft und qualmt alles. Wo sich der Rauch lichtet, wird das Ausmaß des Schadens sichtbar. Das Balkengerippe des ausgebrannten Stalls ist inzwischen zusammengestürzt. Darin befanden sich landwirtschaftliche Maschinen. Auch sie sind verloren. Nur das Wohnhaus, das direkt an den Stall angrenzt hat durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren den Brand überstanden. Die Kripo muss nun die Brandursache ermitteln. Das kann erfahrungsgemäß dauern.

Zusammengestürzt: Der Stall nachdem er komplett ausgebrannt ist.

10.41 Uhr: Das Auto, das auf den Bildern (siehe weiter unten) zu sehen ist, hat es nicht geschafft. Die große Hitzeentwicklung hat es schmelzen lassen. Über eine ungefähre Schadenssumme ist freilich noch nichts bekannt. Die Löscharbeiten dauern an.

10.34 Uhr: Folgende Feuerwehren sind im Einsatz: Weyarn, Miesbach, Holzkirchen, Feldkirchen-Westerham, Sonderdilching, Hohendilching, Otterfing, Gotzing, Föching, Reichersdorf, Valley, Irschenberg, Hausham.

10.14 Uhr: Ein älterer Bewohner des Hofes wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Wir können bestätigen, dass das Feuer unter Kontrolle ist. Der Stall ist verloren, das Haus gerettet. Auch dass alle Kühe gerettet wurden, können wir inzwischen bestätigen.

10.06 Uhr: Die Feuerwehr hat den Brand inzwischen unter Kontrolle gebracht. Ein Übergreifen des Feuers auf das direkt angrenzende Wohnhaus konnte durch den tatkräftigen Einsatz der Feuerwehren verhindert werden.

10.05 Uhr: Die Tiere konnten nach noch unbestätigten Informationen vom Einsatzort alle gerettet und auf eine benachbarte Wiese gebracht worden. Auch Personen befinden sich keine in Gefahr. Nach ersten Informationen gibt es keine Verletzte.

9.55 Uhr:

Laut Infos von unserem Reporter vor Ort sind 30 Feuerwehrfahrzeuge mit rund 150 Mann im Einsatz. Vom BRK sind 13 Fahrzeuge und 32 Mann vertreten. Die Polizei ist mit sechs Beamten vor Ort. Die Alarmierung fand um 7.43 Uhr statt. Die genaue Lage des Einsatzortes:

9.37 Uhr: Bilder vom laufenden Einsatz in Sonderdilching:

Bilder

Update, 9.11 Uhr

Offenbar sind die Tiere in Sicherheit. Ein Stall, der an das Wohngebäude grenzt steht im Vollbrand. In Kürze folgen weitere Infos und Bilder.

Erstmeldung, 8.02 Uhr

Weyarn - Im Ortsteil Sonderdilching brennt ein Bauernhaus. Die Feuerwehr rückte am Freitagmorgen zu dem Einsatz aus und ist derzeit mit den Löscharbeiten beschäftigt. Wie die Polizei meldet, befinden sich offenbar keine Personen mehr in dem Gebäude. Nach Informationen unseres Reporters mussten die Tiere des landwirtschaftlichen Betriebs in Sicherheit gebracht werden.

kmm/mas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei zieht Betrunkenen aus dem Verkehr
Mit ordentlich Promille hat sich ein 75-jähriger Holzkirchner hinters Steuer gesetzt und wurde prompt von der Polizei erwischt. Nun droht ihm ein Fahrverbot.
Polizei zieht Betrunkenen aus dem Verkehr
Projekt Zeit zu Zweit: Ehrenamtliche berichtet von ihren Erfahrungen
Seit einem Jahr bringt das Projekt Zeit zu zweit Alleinstehende und Ehrenamtliche zusammen, um miteinander etwas zu unternehmen. Die Krux: Der Bedarf ist da, die …
Projekt Zeit zu Zweit: Ehrenamtliche berichtet von ihren Erfahrungen
Hund reagiert null auf Eindringling: Halter muss Polizei rufen - und verteidigt jetzt sein Tier
Diese Hündin reagierte auf einen fiesen kleinen Eindringling ins Büro eines Holzkirchner Informatikers so teilnahmslos, dass der erst die Polizei rufen musste. Der …
Hund reagiert null auf Eindringling: Halter muss Polizei rufen - und verteidigt jetzt sein Tier
Mann will in Ortsmitte Straße überqueren - und wird von Auto erfasst
Ein 88-jähriger Holzkirchner überquerte am Dienstag gegen 14 Uhr die Marienstraße in Holzkirchen. Als er auf halben Weg war, erfasste ihn ein Auto frontal.
Mann will in Ortsmitte Straße überqueren - und wird von Auto erfasst

Kommentare