+

Wettbewerb bringt 2000 Euro Preisgeld

Weyarn ist eine„kernige“ Gemeinde

  • schließen

99 Gemeinden aus ganz Deutschland bewarben sich, Weyarn holte einen der zehn Preise: Am Dienstag wurden die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs „Kerniges Dorf!“ bekannt gegeben.  

Weyarn – Sind wir auf dem richtigen Weg? War die Bebauung des Klosterangers mit Wohnungen, Mehrgenerationen-Projekt und Supermarkt die richtige Entscheidung? Die Gemeinde Weyarn stellte sich mit ihrer nicht unumstrittenen Innenraum-Entwicklung jetzt einer überregionalen Fachjury – und fand Bestätigung. Wie gestern bekannt wurde, gewann die Gemeinde den bundesweiten Wettbewerb „Kerniges Dorf“.

Mit diesem Wettbewerb zeichnet der Bund Dörfer aus, die ihre bauliche Gestaltung an die Bevölkerungsentwicklung anpassen und zukunftsfähige Ideen und Konzepte umsetzen. „Eine schöne Bestätigung dafür, dass unsere langfristige Dorfentwicklung in die richtige Richtung läuft“, freut sich Bürgermeister Leonhard Wöhr.

Als der Rathauschef zu Jahresbeginn die Ausschreibung durchlas, war ihm aufgefallen, dass der Wettbewerb genau auf Weyarn zugeschnitten schien. „Also habe ich ein Wochenende geopfert und den Fragenkatalog für die Bewerbung durchgearbeitet.“ Im Oktober war eine Fachjury im Ort. „Denen imponierte unsere Bürgerbeteiligung, die bei uns ja eine feste Institution ist“, glaubt Wöhr.

Vor allem aber gefiel den Bewertern, dass Weyarn seinen „Kern“ stärkte. Trotz des starken Zuzugsdrucks aus Richtung München habe man bewusst Wohnraum für Familien und seniorengerechte Wohnangebote geschaffen, lobt die Jury. „Wachstum wurde nach innen gelenkt“, heißt es in der Pressemitteilung.

Den Wettbewerb „Kerniges Dorf!“ führt das Bundeslandwirtschaftsministerium seit 2013 alle zwei Jahre durch. Insgesamt gingen heuer 99 Bewerbungen ein. Ausgeschrieben waren fünf Kategorien, dazu wurden fünf Sonderpreise verliehen. Weyarn gewann die Kategorie „Kernig und stabil“ (große Dörfer“). Die Preisverleihung findet Ende Januar während der Internationalen Grünen Woche in Berlin statt.

Das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro soll laut Wöhr in Bürgerbeteiligungs-Projekte fließen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 25. Juni
Spannende Partien stehen heute auf dem Spielplan der WM. Die Tipps dazu haben Hansi Gillhuber vom SV Warngau und Merkur-Redakteur Andreas Höger.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 25. Juni
Mit spitzer Zunge: Kraut und Ruam feiern Premiere mit neuem Programm
Die Otterfinger Kabarett-Gruppe Kraut und Ruam nimmt in ihrem neuen Programm das Leben in Otterfing und der Region aufs Korn. Mit spitzer Zunge, aber nicht unter der …
Mit spitzer Zunge: Kraut und Ruam feiern Premiere mit neuem Programm
Familiäres Fest der Sinne
Drei Tage lang feierte der Verein Kulturwerkstatt im Oberland sein fünfjähriges Bestehen. Die Kulturfreunde verbanden alle Kunstsparten zu einem klingenden, köstlichen …
Familiäres Fest der Sinne
Drei Fahrzeuge für den Bauhof
Knapp 200.000 Euro steckt die Marktgemeinde in neue Fahrzeuge für den Bauhof. Die alten sind teils ganz schön in die Jahre gekommen.
Drei Fahrzeuge für den Bauhof

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.