+
Weyarns Bürgermeister Leonhard Wöhr (2. v. l.) und Telekom-Regiomanager Norbert Kreier beim Signieren der Ausbau-Vereinbarung.

Telekom übernimmt Ausbau

Schnelles Internet für 1000 Haushalte

  • schließen

Schneller online surfen, ruckelfrei Filme streamen - das geht in vielen Ecken im Landkreis immer noch nicht: Doch rund 1000 Haushalte in Weyarn sollen immerhin nächstes Jahr den Anschluss bekommen.

Weyarn – Von diesem jetzt startenden Breitband-Ausbau profitieren 965 Haushalte in und um Weyarn. Sie können voraussichtlich ab Mitte 2018 mit bis zu 50 Mbit/s im Internet unterwegs sein. „Das neue Netz wird ab dem dritten Quartal 2018 so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind“, verspricht die Telekom in einer Pressemitteilung. 

Die Gemeinde zahlt der Telekom dafür laut Bürgermeister Leonhard Wöhr rund 800 000 Euro, wird aber nur 20 Prozent der Summe selber stemmen müssen. Den Rest deckt ein Zuschuss aus dem staatlichen Breitband-Fördertopf ab.

„Die Ansprüche der Betriebe und der Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig“, sagte der Bürgermeister nach der Vertragsunterzeichnung mit der Telekom. Digitale Bandbreite sei heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom. „Die Leute warten darauf“, sagt Wöhr. Er hofft, dass die Gemeinde als Wohnort und Arbeitsplatz vom Internet-Ausbau profitieren kann.

Der jetzt startende großräumige Ausbau spart nur wenige, sehr abgelegene Siedlungsflecken aus. „Aber auch die wollen wir nachrüsten“, verspricht Wöhr. Die Gemeinde werde da noch einmal die Brieftasche öffnen. Das Goldene Tal (Naring, Holzolling) wird bekanntlich bereits seit einiger Zeit von M-Net mit Breitband versorgt. „97 Prozent des Gemeindegebiets werden 2018 mit schnellem Internet versorgt sein“, sagt Wöhr.

„Wir statten Weyarn mit der neuesten Internet-Technik aus“, verspricht Norbert Kreier, Regiomanager der Telekom. Man werde jetzt schnell in die Feinplanung für den Ausbau einsteigen. Parallel dazu will das Unternehmen eine Tiefbau-Firma für die Grabungsarbeiten auswählen, Material bestellen und Baugenehmigungen einholen.

In den nächsten zwölf Monaten wird das Unternehmen 30 Kilometer Glasfaser verlegen und 20 Multifunktionsgehäuse aufstellen oder nachrüsten.

Der Zeitplan sieht vor, dass die 50 Mbit/s ab dem dritten Quartal 2018 zur Verfügung stehen. In der Regel begleitet die Telekom die Fertigstellung des Netzausbaus mit einer Marketing-Kampagne, um den Kunden die eigenen Angebote schmackhaft zu machen. Theoretisch können aber auch andere Internet-Provider das ausgebaute Breitbandnetz nutzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Kunststücke und acht Elefanten
Platznot, das war einmal. Die Otterfinger Schule hat im neuen Anbau Raum für die Zukunft gewonnen. Am Freitag wurde die Erweiterung festlich eingeweiht, im Beisein der …
Zwei Kunststücke und acht Elefanten
Wer macht denn sowas? Radl an der Grundschule aufgeschlitzt
Dieser Schultag nahm kein gutes Ende für mindestens vier Kindern oder Lehrer der Grundschule Holzkirchen. An ihren Fahrrädern haben sich unbekannte Rowdys vergangen.
Wer macht denn sowas? Radl an der Grundschule aufgeschlitzt
Heißer Sonntag in Warngau
Es brennt in Warngau, und warm wird‘s auch: Die Freiwillige Feuerwehr lädt am Sonntag zum großen Aktionstag ein und demonstriert Einsatzszenarien. Und die Gemeinde zeigt …
Heißer Sonntag in Warngau
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef
„In diesem Zug ist für Sie kein Platz“ - diesen Satz hörten Schüler der Quirin-Regler-Grundschule jetzt zum wiederholten Male. Jetzt reagiert der BOB-Chef.
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef

Kommentare