Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger
+
Wandert auf eine philippinische Insel aus: Thomas Spiesl.

Good Bye Oberland - Hallo Philippinen

Weyarner Gemeinderat wird Hotelier in den Tropen

  • schließen

Thomas Spiesl (SPD) verlässt den Gemeinderat in Weyarn. Er übernimmt ein Hotel auf den Philippinen. Was er sich dabei gedacht hat und was er besonders vermissen wird.

Weyarn – Thomas Spiesl ist ein Weyarner durch und durch, tief in der Region verwurzelt. Er ist einer, der umtriebig ist und schnell redet, einer, der in vielen Vereinen mitmischt und gut vernetzt ist. Jetzt zieht es ihn in die Ferne. „Ich übernehme zum 1. August ein Hotel auf den Philippinen“, sagt er. Das habe sich so ergeben. Es beherbergt 16 Betten und befindet sich auf der Insel Boracay. Viele Male war er die letzten Jahre auf den Philippinen, „bestimmt zwei Mal im Jahr.“ Er hat mittlerweile einen großen Bekanntenkreis dort. „Ich brauche eine neue Herausforderung.“

Deshalb bat Spiesl (SPD) nun darum, sein Amt als Gemeinderat in Weyarn abzugeben. Das Gremium bestätigte sein Gesuch einstimmig. Der 35-Jährige war der Jüngste im aktuellen Gemeinderat.

Bürgermeister Leonhard Wöhr (CSU) verabschiedete Spiesl. „Thomas hat uns gebeten, dass er aus dem Gemeinderat entlassen wird.“ Er habe „persönliche Gründe“ genannt. Gut neun Jahre saß Spiesl im Gemeinderat. Er habe sich immer bemüht, „Lösungen zu finden, die allen gerecht werden“. Er sei stets ein Fürsprecher der Vereine, eine Schnittstelle zu ihnen gewesen. Das habe sich gerade am Christkindlmarkt gezeigt, bei dessen Organisation Spiesl die Fäden zog. Damit habe er sich „ein besonderes Denkmal geschaffen“. „Du wirst eine Lücke im Gemeinderat hinterlassen, die nicht so leicht zu füllen ist.“ Wöhr überreichte ihm zum Dank für seine Dienste für die Allgemeinheit die Gürtelschnalle der Gemeinde. Und wünschte ihm „viel Glück bei deinem Privatleben und beruflichen Neuerungen“. SPD-Fraktionsvorsitzende Betty Mehrer meinte: „Es war total schön, dich in der Fraktion zu haben.“ Spiesl habe sich stets schnell in Themen eingearbeitet. Sie bewundere ihn, weil er aus den geordneten Verhältnissen heraus in ein neues Leben gehe. Nachrückerin im Gemeinderat sei Katharina Zinsbacher aus Neukirchen. Spiesl selbst sagte: „Es waren neun spannende Jahre für mich.“ Er gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Weinend, weil er doch einiges zurücklässt. Zum Beispiel seinen alten Job. Bislang arbeitete der 35-Jährige als Ingenieur für Drucktechnik in Miesbach. Auch die Spartenleitung Fußball im TSV Weyarn gibt er nach eigenen Angaben ab.

Lachend, weil auf den Philippinen „ein anderes Klima, eine andere Kultur und Lebensart“ samt Meer auf ihn wartet. Auch seinem neuen Hobby, dem Kitesurfen, kann er sich dann widmen. Ganz wird er seiner Heimat aber nicht verloren gehen. Spiesl plant, ein paar Monate im Jahr auf der Insel zu verbringen, den Rest in Weyarn. Bevor er diesen Sommer in den Flieger steigt, möchte er eines noch miterleben: Das Dorffest, also Feuerwehrfest in Weyarn, das am 13. August steigt. So viel Heimatliebe muss sein. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wochenend-Chaos, Pendlerfrust, überforderte Mitarbeiter - die Wut auf die BOB entlädt sich dieser Tage geballt. Aber ist sie wirklich so unzuverlässig? Unsere Autorin …
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Neue Salzhalle für Autobahnmeisterei entsteht
Auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Holzkirchen tut sich einiges: Derzeit entsteht dort eine neue, große Salzhalle. Doch das ist längst nicht das einzige Projekt.
Neue Salzhalle für Autobahnmeisterei entsteht
Betrunkener Lkw-Fahrer übt Karate auf Rastplatz   
Ein betrunkener Lkw-Fahrer aus Litauen zog am Samstag eine bizarre Show ab. Auf der Autobahnrastanlage Holzkirchen vollführte er Karatekämpfe gegen Mülleimer und spielte …
Betrunkener Lkw-Fahrer übt Karate auf Rastplatz   
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Die neue Entwässerung rund um den Reithamer Dorfweiher wird aufwendiger als gedacht: Weil der Boden dicht ist, braucht es eine Bohrung bis auf 30 Meter Tiefe.
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde

Kommentare