+

Wilderei bei Valley

Unbekannter schießt mit Kleinkaliberwaffe auf Reh

Valley - Ein Unbekannter hat im Wald zwischen Valley und Fellach mit einer Kleinkaliberwaffe auf ein Reh geschossen und es schwer am Kopf verletzt. Der Jagdpächter musste das Tier erlegen. Jetzt ermittelt die Polizei.

Der Jagdpächter wurde am Dienstagabend auf das Tier aufmerksam, weil es sich wilduntypisch verhielt. Nachdem er das Reh ordnungsgemäß erlegt hatte, nahm er es näher unter die Lupe und entdeckte nach Polizeiangaben Verletzungen im Bereich des Kopfes. Das Reh wies im Bereich der Augen zweifelsfrei ein Ein- und Ausschussloch auf, welches nach derzeitigem Ermittlungsstand durch einen Schuss aus einer Kleinkaliberwaffe entstanden ist.

Die Wunde war noch frisch, sodass Jagdpächter und Polizei davon ausgehen, dass der Schuss nur wenige Stunden zuvor abgegeben worden war. Die Beamten schließen aus, dass die Verletzungen beim Reh durch einen seriösen Jäger verursacht wurden.

Mit einer Kleinkaliberwaffe auf Rehe zu schießen, ist kraft Gesetzes verboten. Die Polizei ermittelt deshalb wegen Jagdwilderei und bittet etwaige Zeugen, sich unter Tel. 08024/90740 zu melden.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heizzentrale: Bau soll bald beginnen
Holzkirchen - Der erste Schritt für das Geothermiekraftwerk in Holzkirchen ist getan: Der Bauausschuss erteilte sein Einvernehmen für den Bauabschnitt eins mit der …
Heizzentrale: Bau soll bald beginnen
Otterfinger Bürgermeister nimmt sich Auszeit
Otterfing – Der Otterfinger Bürgermeister nimmt eine Auszeit: Nächste Woche tritt der 59-Jährige einen vierwöchigen Erholungs- und Gesundheitsurlaub an.
Otterfinger Bürgermeister nimmt sich Auszeit
Wintereinbruch bremst Erweiterung der Kinderstube Valley
Valley – Die Grundmauern stehen, das Dach ist drauf: Der neue Erweiterungsbau der Valleyer Kinderstube hat inzwischen konkrete Formen angenommen. Doch jetzt kam der …
Wintereinbruch bremst Erweiterung der Kinderstube Valley
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf
Mehrere Jahre waren ATS und SMG sowie zahlreichen Werteproduzenten aus dem Landkreis auf der Grünen Woche präsent. In diesem Jahr nicht. Die Erklärungen.
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf

Kommentare