Vor den Augen des Freundes:

24-Jähriger stürzt in den Bergen ab und stirbt 

Schliersee - Ein 24-jähriger Mann aus Hausham ist beim Bergwandern im Spitzingseegebiet an der Brecherspitze am Samstag tödlich verunglückt. Sein Freund, der gemeinsam mit dem Haushamer unterwegs war, konnte nur zusehen.

Die Polizei ging nach ersten Erkenntnissen von einem Unfall aus. Der junge Mann sei in dem steilen Gelände auf dem Berg im Landkreis Miesbach offensichtlich ohne Fremdeinwirkung in die Tiefe gestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Er sei noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlegen.

Ein 24-Jähriger war am Samstag zusammen mit einem Freund im Spitzingseegebiet unterwegs. Nachdem beide die Brecherspitze bestiegen hatten, stiegen sie gegen 13.00 Uhr auf dem Wanderweg westwärts in Richtung Obere Firstalm wieder ab, berichtet die Polizei.

Auf dem Weg bergab mussten sie eine ausgesetzte Engstelle passieren. Der Weg verläuft hier teilweise über Felsen und ist keinen halben Meter breit. Diese Stelle ist etwa 20 Meter lang und mit einem Drahtseil versichert.

An dieser Stelle wollten sie eine Wanderin überholen, die ebenfalls bergab ging. Diese drehte sich in Richtung Fels, um beide passieren zu lassen, so die Polizei.

Nachdem der Begleiter bereits an der Frau vorbei war, hörte er hinter sich das Geräusch von rutschenden Steinen. Als er sich umdrehte, sah er, wie der 24-jährige Haushamer etwa 200 Meter über die steile Bergflanke abstürzte. Die herbeigerufenen Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen, heißt es im Polizeibericht.

Die Bergung der Leiche übernahmen zwei Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei in Zusammenarbeit mit der Bergwacht Schliersee und einem Polizeihubschrauber. Der Begleiter des abgestürzten Haushamers wurde von der Bergwacht Schliersee ins Tal begleitet, dort wurde er vom Kriseninterventionsteam der Bergwacht betreut.

Die Bergwanderin setzte laut Polizei ihren Weg einfach fort und war beim Eintreffen der Rettungskräfte nicht mehr vor Ort.

Zeugen vom Vorfall, insbesondere die erwähnte Bergwanderin, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Miesbach, 08025/2990, zu melden.

dpa/js

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO
<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Meistgelesene Artikel

Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Sechs Jahre lang lag die Idee einer Sicherheitswacht für Miesbach in der Schublade – nun wird sie wieder ausgepackt. Doch die Reaktionen sind zwiespältig.
Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Der Haushamer Luky Zappatta ist am Sonntag neben Batic und Leitmayr im Tatort zu sehen. Nach Rollen bei den Rosenheim Kops und Komissar Pascha spielt er nun einen …
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“
Drei Jahre nach der Kommunalwahl haben wir die neu gewählten Bürgermeister um eine Halbzeitbilanz gebeten. Diesmal erklärt Georg Kittenrainer, wie er den Spagat zwischen …
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“
Starker Schneefall sorgt für Verkehrschaos bei Hausham
Plötzlich starker Schneefall verursachte am Nachmittag zwei Unfälle und eine Straßensperre zwischen Hausham und Wörnsmühl. Erst nach zwei Stunden konnte die Strecke …
Starker Schneefall sorgt für Verkehrschaos bei Hausham

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion