+
Ein Blech voller Schneemänner – und die ersten beiden fehlen schon. In der Adventszeit ist Silvia Santoro nahezu durchgehend mit dem Backen beschäftigt.

Rezepte zum Nachkochen und -backen

Adventskalender: Heute gibt's Schneemänner

Miesbach - In der Adventszeit backt Silvia Santoro (19) 60 Sorten Plätzchen.  Ihre  Schneemänner eignen sich hervorragend zum Verschenken.

Aus Mühldorf am Inn ist sie vor einiger Zeit nach Miesbach gezogen, um ihr Hobby zum Beruf zu machen: Silvia Santoro ist im zweiten Jahr des Studiums zur Betriebswirtin für Ernährungs- und Versorgungsmanagement an der Berufsfachschule in Miesbach. Zu Hause in Mühldorf haben die Eltern ein Restaurant. Dort jobbt die 19-Jährige schon, seit sie klein ist. Doch die große Backleidenschaft kommt nicht von den Eltern. „Das habe ich von meinen Großeltern“, erzählt sie. „Oma hat Konditorin in Frankreich gelernt.“ In Miesbach wohnt die Schülerin in einer Wohngemeinschaft. Vergangenen Advent hat sie dort 60 Sorten Plätzchen gebacken.

Ein großes Hobby, das nicht viel Zeit für anderes lässt. „Manchmal würde ich auch zu Weihnachten gerne eine Mütze stricken, aber da komme ich gar nicht dazu“, sagt die junge Frau lachend. Sie verschenkt dann Selbstgebackenes – wie die Schneemänner. „Die kriegen dann zum Beispiel meine Cousinen.“ In Folie eingepackt, sei das ein tolles Mitbringsel.

Santoro probiert gern neue Kreationen aus und das meist ohne Rezept – einfach nach Gefühl. Bei den Schneemännern hat das weniger gut funktioniert: „Ich halte mich nie an die Vorgaben – beim ersten Mal hat es dann nicht ganz geklappt.“ Deshalb rät sie allen, die das Rezept nachbacken wollen, sich erst einmal an alle Angaben zu halten. Dann könne aber nichts schiefgehen.

Und so werden die Schneemänner gemacht: 

Butter, Mehl, Zucker, Natron, Eier, Apfelkompott und Zimt in eine Schüssel geben und gut vermischen. Dann Rosinen, Mandeln, Zitronat und Orangeat unterrühren. Ein Blech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen. Dieser wird nun 30 Minuten im vorgeheizten Ofen gebacken (Ober-/ Unterhitze 180 Grad, Heißluft 160 Grad)

In der Zwischenzeit die weiße Schokolade mit Öl im Wasserbad schmelzen lassen. Wenn der Kuchen fertig und abgekühlt ist, mit der weißen Schokolade überziehen. Ist der Guss fest, kann der Kuchen in etwa 16 gleich große Rechtecke geschnitten werden, die dann jeweils diagonal halbiert werden.

Nun geht es an die Verzierung. Dazu muss zunächst die dunkle Schokolade geschmolzen und in einen Gefrierbeutel gefüllt werden. Von dem wird dann eine kleine Ecke abgeschnitten. Durch die Öffnung kann mit der Schokolade der Schneemann nach Belieben verziert werden: Augen, Nase, Mund, Knöpfe und alles, was sonst so dazugehört. Ist die Verzierung getrocknet, kann der lustige Geselle eingepackt und verschenkt werden. 

Die Zutaten

Für etwa 32 Schneemänner wird Folgendes gebraucht: 

-150 Gramm weiche Butter
-550 Gramm Weizenmehl
-200 Gramm brauner  Zucker
-zwei Teelöffel Natron 
-drei Eier
-ein Glas Apfelkompott
-ein Teelöffel Zimt
-100 Gramm Rosinen
-50 Gramm gehackte Mandeln
-50 Gramm Zitronat
-50 Gramm Orangeat
-300 Gramm weiße  Schokolade 
-drei Esslöffel Speiseöl
-100 Gramm dunkle Schokolade

Nina Probst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Tiroler Stüberl wird ein Basislager für Bergenthusiasten
Das Tiroler Stüberl am Sudelfeld wird komplett umgebaut. Daraus entsteht der Mountain Club Bayrischzell mit innovativem Konzept. Johannes Rabl von der Firma Latona hat …
Das Tiroler Stüberl wird ein Basislager für Bergenthusiasten
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre

Kommentare