Alle Skigebiete im Landkreis Miesbach: Was offen hat, was nicht
1 von 11
Unsere Skigebiete im Überblick: Was offen hat und was nicht, sehen Sie auf der aktuellen Karte weiter unten.
Skigebiete im Landkreis Miesbach
2 von 11
Der Schnee staubt schon wieder: Diese Skigebiete im Landkreis Miesbach haben bereits offen.
Skigebiete im Landkreis Miesbach
3 von 11
Hirschberglifte in Kreuth.
Skigebiete im Landkreis Miesbach
4 von 11
Kirchberglifte in Kreuth.
Skigebiete im Landkreis Miesbach
5 von 11
Der Oedberg in Ostin.
Skigebiete im Landkreis Miesbach
6 von 11
Das Sudelfeld in Bayrischzell. Übrigens Deutschlands größtes zusammenhängendes Skigebiet.
Skigebiete im Landkreis Miesbach
7 von 11
Das Sudelfeld.
Skigebiete im Landkreis Miesbach
8 von 11
Spitzingsee-Tegernsee.

Ganz nah an München - Mit großer Übersichtskarte

Diese Pisten im Landkreis, diese haben offen

  • schließen

Endlich staubt der Schnee bis runter zu Schliersee und Tegernsee. Das heißt: Fast alle Skipisten im Landkreis Miesbach sind geöffnet. Nur der Wendelstein fehlt noch. Eine Übersicht.

Hier gibt’s alle Skilifte im Landkreis Miesbach samt Pistenprofil, aktuellen Öffnungszeiten, Preisen und vielen weiteren Infos. Die Lage entnehmen Sie der Karte (siehe unten). Angegeben sind nur die Erwachsenenpreise, Kinder fahren in allen Skigebieten ermäßigt. Eine große Übersicht über alle Langlaufloipen im Landkreis Miesbach finden Sie hier.

Die Übersicht

Die Großen

Status: alle geöffnet

Auch wenn sie ganz am Anfang der Alpen liegen, sie sind richtig echte Skigebiete und können auch über den Landkreis hinaus mit den Großen in Nordtirol, Garmisch und Allgäu mithalten:

Sie haben alles, was ein modernes Wintersportzentrum braucht. Zig Pistenkilometer, mehrere moderne Sessellifte – und modernste Beschneiungsanlagen. Wenn dann mal genug Schnee produziert ist, warten inzwischen auch Snowparks auf Boarder und Freerider. Ganz zu schweigen von einem ausgeprägten Angebot an Hütten und Bars.

Skigebiet Tegernsee-Spitzingsee

Dieses Skigebiet ist von zwei Seen, beziehungsweise Tälern, erreichbar. Das ist praktisch, trägt allerdings auch zu vollen Pisten bei. Zu recht. Das Gebiet um den Stümpfling bietet breite Abwechslung auf überschaubarem Raum – und bringt immerhin 20 Pistenkilometer zusammen. Da lohnt nicht nur ein Tagesausflug.

Betriebszeiten: täglich, 8.30 bis 16.20 Uhr, immer donnerstags und freitags Nachtskilauf am Stümpfling von 18.30 bis 21.30 Uhr.

Pistenkilometer: 20 (beschneit: 10), davon: 8 km blau, 8 km rot und 2 km schwarz. Längste Abfahrt: 4 km.

Skilifte: 10, davon zwei 4er-Sesselbahnen

Einkehr: Mehrere Berghütten und Bars warten auf Ihren Besuch

Preise: Tagesskipass: 33 Euro, Zwei Stunden: 24 Euro, Vormittagskarte (bis 13 Uhr): 27 Euro, Happy-Hour-Skipass (täglich ab 14.30 Uhr): 12 Euro.

Weitere Infos auf der offiziellen Website der Alpenbahnen Spitzingsee-Tegernsee.

Skiparadies Sudelfeld

Wussten Sie's? Das Skiparadies Sudelfeld ist das größte zusammenhängende Skigebiet Deutschlands. Die Hänge sind außerdem hübsch breit – und lassen bei den richtigen Schneeverhältnissen alpine Gefühle aufkommen.

Betriebszeiten: täglich, 8.30 bis 16.30 Uhr.

Pistenkilometer: 32 (beschneit 17), davon 3 km schwarz, 5 km km blau und 24 km rote Pisten. Längste Abfahrt: 4 km.

Skilifte: 15, davon vier Sessellifte (ein 1er, ein 3er, ein 4er und – ein 6er).

Einkehr: Über zehn Berghütten und Bars warten auf Ihren Besuch.

Preise: Tageskarte: 33 Euro, Zwei Stunden: 26 Euro, Vormittagskarte (bis 13 Uhr): 29 Euro, Happy-Hour-Skipass (täglich ab 14.30 Uhr): 14 Euro. Außerdem bietet das Sudelfeld nach wie vor Punktekarten an, die nicht zwingend an einem Tag verbraucht werden müssen.

Weitere Infos auf der offiziellen Website vom Skiparadies Sudelfeld.

Die Mittleren

Status: alle geöffnet

Die beiden haben vielleicht nicht alle auf dem Schirm. Eben deswegen sind Hirschberg und Oedberg für Anfänger wie Fortgeschrittene, die jetzt nicht gleich ein ganzes Skiparadies brauchen, sondern auch mal Spaß daran haben, einen Hang von allen Seiten auszutesten, eine echte Alternative.

Hirschberglifte

Gerade die Hirschbergabfahrt lockt auch Profis mit ihrer anfänglich schwarzen Piste – und einer für einen kleinen Lift ansehnlichen Pistenlänge.

Betriebszeiten: täglich von 9 bis 16 Uhr

Pistenprofil und Lifte: Der Hirschberg bietet mit zwei Übungsliften und zwei Schleppern reichlich Abwechslung. Die längste Abfahrt misst 1,8 km. Das obere Drittel ist als schwarz gekennzeichnet, das zweite Drittel rot, im unteren Bereich ist die Piste blau. Die Hirschberglifte bieten gemeinsam mit der Skischule Tegernsee zertifizierte Kinder-Skikurse.

Einkehr: Das skischuleigene Liftstüberl bietet bayersiche Schmankerl, billige Tagesgerichte sowie heiße und kalte Getränke.

Preise: Tageskarte: 19 Euro, 1-Stundenkarte: 9 Euro, 2-Stundenkarte: 13 Euro, und für die ganz Kleinen: Hirschbergzwerglandkarte: 7 Euro. Außerdem gibt’s auch Punktekarten.

Weitere Infos auf der offiziellen Website der Hirschberglifte.

Oedberglifte

Der nördlilchste Skihang des Landkreises – fast direkt am Tegernsee.Der Oedberg im Gmunder Ortsteil Ostin gelegen ist eine der ersten Erhebungen der Alpen und passt skitechnisch so gar nicht zu seinem Namen.

Betriebszeiten: täglich 9 bis 21 (!) Uhr.

Pistenprofil und Lifte: Hier gibt’s eine auch für Rennfahrer anspruchsvolle, etwa 1,5 km lange Abfahrt mit einem Schlepplift, die auch schon für den Ski-Cross-Weltcup genutzt wurde, sowie ein großes Kinderland samt Tubing-Bahn.

Preise: Vormittagskarte werktags: 10 Euro, am Wochenende: 12 Euro. Sonst Stundenkarten von 10 Euro werktags, bzw. 11 Euro am Wochenende, für eine Stunde bis 15, bzw. 20, Euro für 15 Stunden. Außerdem gibt’s Punktekarten und ebenfalls eine extra Karte fürs Kinderland zu 7 Euro.

Weitere Infos gibt‘s auf der offiziellen Website der Oedberglifte.

Für Anspruchsvolle

Status: geöffnet

Hier fährt man noch auf Naturschnee und der wird bekanntlich immer seltener. Umso anspruchsvoller und idyllischer sind die Abfahrten auf Wendelstein und Wallberg.

Wallberg

Pistenprofil: Die Skiroute über den Erlen- und Glaslhang, früher eine „schwarze” präparierte Abfahrt und FIS-Strecke, hat sich mittlerweile zum Geheimtipp für Freerider und Tiefschnee-Fans entwickelt. Allerdings ist die 3,2 Kilometer lange Abfahrt wirklich nur sehr guten Fahrern zu empfehlen. Ein- und Aufsteiger sind hier schnell überfordert, Eigenverantwortung ist gefragt.

Außerdem: Die 6,5 km lange Naturrodelbahn am Wallberg gehört zu den längsten und sportlichsten in Deutschland. Diese ist derzeit aber wegen mangelndem Untergrund geschlossen. 

Lifte: Die Wallbergbahn ist den ganzen Winter über täglich von 8.45 bis 16.30 Uhr in Betrieb.

Einkehr: Panoramarestaurant an der Bergstation

Preise: Eine Bergfahrt: 10.50, zwei: 19, drei: 27 Euro.

Weitere Infos 

auf der offiziellen Website der Wallbergbahn.

Skigebiet Wendelstein

Pistenprofil und Lifte: Auf den Gipfel geht’s mit der Seilbahn von Osterhofen oder der Zahnradbahn von Brannenburg. Auch hier oben sollten nur Profis starten, denn alle Abfahrten beginnen mit einem kurzen schwarzen Stück. Dann gibt’s die rot markierte Westabfahrt (5 km) nach Osterhofen-Bayrischzell. Zusätzlich erschließen zwei Schlepper die zwei rote Abfahrten, eine 800 und die andere 1200 Meter lang. Mit dem Lacherlift wird auch die anspruchsvolle, 3,8 km lange und schwarz markierte Ostabfahrt (1b) zur bewirtschafteten Mitteralm erreicht. Im Gegensatz zum Wallberg sind hier alle Pisten präpariert.

Einkehr: Restaurant an der Bergstation, sowie Mitteralm.

Preise: Tageskarte: 35 Euro, 4 Stunden: 29 Euro.

Weitere Infos auf der offiziellen Website der Wendelsteinbahn.

Die Familienhänge

Ja tatsächlich, es gibt sie noch, die kleinen, die gemütlichen, ortsnahen Schlepper – bestens geeignet für Einsteiger und Familien mit kleinen Kindern.

Kirchberglifte

Direkt in Kreuth hinter der Kirche, schattig gelegen, deshalb schneesicher. In der vergangenen Saison lief der Lift stolze zwei Monate.

Pisten und Lifte: Der 600 Meter lange Hang wird über zwei Schlepper erschlossen und eignet sich ideal für Einsteiger und Familien.

Betriebszeiten: täglich von 9 bis 16 Uhr.

Einkehr: Im Liftstüberl gibt’s alles, was das Skifahrerherz begehrt.

Preise: Tageskarte: 12 Euro, Halbtageskarte (9-13 Uhr oder 13-16 Uhr) 9 Euro. Außerdem gibt’s Punktekarten: Zehn Fahrten sind für 5 Euro zu bekommen.

Skilift Elbach

Oder auch Skilift Raffelmoos genannt, der einzige Lift im Gemeindegebiet Fischbachau, betrieben von der Familie Isenmann.

Pistenprofil: Überwiegend für Anfänger und Kinder geeignet, 3 Abfahrten, Länge: 500 Meter, ein Schlepplift.

Betriebszeiten: 9 bis 16.30 Uhr, nur am Wochenende, in den Ferien durchgehend.

Einkehr: Gasthof Sonnenkaiser (5 Gehminuten entfernt)

Preise: Tageskarte: 14 Euro, Vormittagskarte: 10 Euro (bis 12 Uhr). Nachmittagskarte (ab 12 Uhr): 12 Euro. Zusätzlich gibt’s Punktekarten.

Pfannilift am Schliersee

Pistenprofil: Ein Schlepper erschließt eine etwa 300 Meter lange Piste, ideal für Anfänger und Kinder.

Betriebszeiten: 9 bis 16 Uhr von Freitag bis Sonntag, zu sämtlichen Ferienzeiten in Deutschland durchgehend.

Preise: Tageskarte: 8 Euro, Vormittagskarte (9 bis 13 Uhr) und Nachmittagskarte (12 bis 16 Uhr): 6 Euro. Zusätzlich gibt’s Punktekarten.

Wintererlebnispark Tannerfeld (Bayrischzell)

Pistenprofil und Lift: Das Förderband schiebt Kinder sowie Erwachsene Snow-Tuber nach oben und erschließt eine 170-Meter-Piste sowie eine 300 Meter lange Snow-Tube-Rinne.

Betriebszeiten: Täglich von 10 bis 16 Uhr.

Einkehr: Winterstube.

Preise: Tageskarte 12 Euro, 10erKarte 9 Euro, Einzelfahrt 1,50 Euro.

Trainingszentrum Sonnenbichl in Bad Wiessee

Manch einer wird sich fragen: Wie kommt man denn auf den schön beschneiten, mit Flutlicht beleuchteten Hang über Bad Wiessee? Die Antwort: Gar nicht. Auf diesen Trainingshang dürfen nur noch Leistungssportler.

Lesen Sie auch: Eigentlich verboten - warum die Schneekanonen trotz Sperrfrist schon liefen.

kmm

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Großeinsatz: Schwelbrand in Kaffeerösterei Dinzler
Beim Dinzler ist ein Schwelbrand ausgebrochen. Das Feuer war in der Abluftanlage der bekannten Kaffeerösterei an der A8 bei Irschenberg ausgebrochen.
Großeinsatz: Schwelbrand in Kaffeerösterei Dinzler
Brand in Hackschnitzellager 
Am Samstagnachmittag ist es im Bayrischzeller Ortsteil Geitau zu einem Schwelbrand in einem landwirtschaftlichen Anwesen gekommen. 
Brand in Hackschnitzellager 
Gleitschirmflieger landet in Baumkrone - so wurde er gerettet
Wegen eines missglückten Gleitschirm-Starts musste die Bergwacht Leitzachtal zum Vogelsang ausrücken. Aber die Bergwachtler waren gar nicht so undankbar für den …
Gleitschirmflieger landet in Baumkrone - so wurde er gerettet

Kommentare