Notarzt kann nur noch Tod festestellen

Asylbewerber aus Eritrea stirbt in Bayrischzell

Ein 34-jähriger Mann aus Eritrea ist am Mittwochmorgen leblos gefunden worden. Der anerkannte Asylbewerber hatte in einer Unterkunft in Osterhofen gelebt.

Bayrischzell - Für den 34-jährigen Mann aus Eritrea kam jede Hilfe zu spät: Er wurde am Mittwochmorgen leblos in seinem Bett entdeckt. Der herbeigerufene Notarzt konnte laut Landratsamt nur noch den Tod feststellen. Offenbar litt der Mann unter einer schweren Krankheit und befand sich bereits in ärztlicher Behandlung. Nun scheint er dieser erlegen zu sein. Das Landratsamt könne ein Fremdverschulden ausschließen.

Im Laufe des Vormittags trafen Mitarbeiter von Gemeinde, Landratsamt, Polizei, Rettungsdienst und Helfer an der Asylunterkunft ein. Das vom Landratsamt angemietete Haus in Osterhofen wird derzeit von 13 Männern bewohnt. Insgesamt leben 797 Asylbewerber (Stand 30. November 2017) im Landkreis Miesbach; 21 davon in Bayrischzell.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radfahrerin (71) schwer verletzt 
Eine 71-jährige Frau ist am Dienstag bei einem Unfall in Schliersee schwer verletzt worden. Ein Autofahrer hatte die Radfahrerin beim Abbiegen übersehen.
Radfahrerin (71) schwer verletzt 
 War das ein illegales Autorennen?
Ein 19-jähriger Haushamer ist am Sonntag heftig gegen einen Begrenzungsstein einer Verkehrsinsel gekracht. Bewahrheitet sich der Verdacht der Polizei, bekommt der Mann …
 War das ein illegales Autorennen?
Erst schwierige Rettungsübung, dann echte Einsätze
Zwei Personen haben sich am Südgrat des Breitensteins verstiegen. So lautete das Ausgangsszenario für eine Rettungsübung der Bergwacht. Dann aber wurde es tatsächlich …
Erst schwierige Rettungsübung, dann echte Einsätze
Arman aus Miesbach
Auch das Indische Restaurant Lahori in Miesbach feierte diesen Sommer Nachwuchs: Begrüßen Sie mit uns Junior-Koch Arman Muhammad, ein energischer kleiner Mann.
Arman aus Miesbach

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion