+
Schon wieder Stillstand: Die Arbeiten an der neuen Residenz Traithenblick in Bayrischzell ruhen seit Oktober 2018 erneut.

Dauerbaustelle in exponierter Lage

Bauträger insolvent: Wird das neue Haus Traithenblick jemals fertig?

  • schließen

Die Stotter-Baustelle für das neue Haus Traithenblick steht erneut still. Der zuständige Projektentwickler steckt im Insolvenzverfahren. Wie geht es jetzt weiter? 

Bayrischzell – Im Monatstakt hat Dieter Zoellner den Baufortschritt der Residenz Traithenblick dokumentiert. Seit Oktober 2018 hat der Forstinninger die Bildergalerie auf seiner Internetseite aber nicht mehr aktualisiert. Wie auch: Die dicke Schneedecke ist die einzige sichtbare Veränderung an den beiden Häusern an der Michael-Meindl-Straße in Bayrischzell. „Es herrscht Stillstand“, seufzt Zoellner. Wieder einmal.

Zoellner teilt sein Schicksal mit fünf weiteren Eigentümern, die sich eine der luxuriösen Wohnungen im Traithenblick gegönnt haben. Sie alle haben auf die Firma Concept Bau GmbH mit Sitz in Gmund gesetzt, die das leer stehende Haus gekauft hat. Ende 2015 war das. Aus dem angekündigten Abriss schon im darauffolgenden Frühjahr nebst zügigem Neubau wurde jedoch nichts. Der Geschäftsführer versicherte aber, dass die Verzögerung nichts mit der Insolvenz der Anhalt Hausbau GmbH zu tun habe. Vielmehr habe er das Projekt aus gesundheitlichen Gründen ruhen lassen müssen (wir berichteten).

Lesen Sie auch:Haus Traithenblick: Planer weist Pleite-Spekulation zurück

Tatsächlich ging es dann im Frühjahr 2017 mit dem Abriss los. Die Arbeiten schritten voran, und im Herbst 2018 standen die beiden neuen Häuser mit Blick auf die Gipfel des Großen und Kleinen Traithen. Doch dann erlebte die Baustelle ein Déjà-vu: Sie fror abermals ein. Aufgetaut ist sie bis heute nicht. Der Kran steht eingeschneit im Garten, die Gerüste kleben verwaist an den Holzfassaden. „Der Innenausbau fehlt noch, die Außenanlagen sind auch nicht fertig“, berichtet Zoellner. Nur der Eigeninitiative der Eigentümergemeinschaft sei es zu verdanken gewesen, dass das Traithenblick wenigstens rechtzeitig winterfest gemacht wurde.

Lesen Sie auch: Gruselpanorama Hotel Traithenblick: Die thronende Ruine

Mit einer Fortsetzung durch die Concept Bau GmbH rechne man mittlerweile nicht mehr, so Zoellner. Die Skepsis rührt vor allem aus der Tatsache, dass im Dezember nun auch ein Insolvenzverfahren gegen dieses Unternehmen von Anhalt eröffnet wurde. „Wir gehen davon aus, dass das nichts mehr wird“, sagt Zoellner.  

Auch Bayrischzells Bürgermeister Georg Kittenrainer überrascht die traurige Entwicklung nicht. Immerhin sei der Bauherr so weit gekommen, dass den Bayrischzellern der Anblick einer Ruine erspart bleibt. Stehen die Gebäude doch etwas erhöht – und damit gut sichtbar – nördlich des Freibads. „Das waren massive Bauarbeiten“, sagt Kittenrainer. „Ich dachte mir schon, dass so ein großes Projekt nicht leicht zu finanzieren ist.“

Lesen Sie auch: Naturfreibad und Gondelbahn: So will Bayrischzell im Sommer Gäste anlocken

Thomas Klöckner, als Rechtsanwalt der Münchner Kanzlei Lecon für das Insolvenzverfahren zuständig, bestätigt auf Nachfrage die Vermutung des Bürgermeisters. „Die Kosten sind höher ausgefallen als geplant und waren für die GmbH letztlich nicht mehr zu stemmen.“ Er gehe trotzdem davon aus, dass das Bauvorhaben fertiggestellt werde. Möglicherweise aber nicht mehr unter Federführung von Concept Bau, sondern durch eine Bauherrengemeinschaft der Eigentümer, die im Gegenzug von noch ausstehenden Schlusszahlungen befreit werden könnten.

Damit liebäugelt auch Zoellner. Man habe sich bereits rechtlichen Beistand geholt und plane, den Bau zügig in Eigenregie zu beenden, berichtet er. Das sei man nicht zuletzt den Nachbarn schuldig. „Die mussten leider eine sehr lange Baustelle erdulden“, sagt Zoellner. An einen Verkauf denken die Eigentümer jedenfalls nicht, betont er. Alle wollten ins Haus Traithenblick einziehen.

Auch Zoellner, der auf seiner Internetseite nun von einer Eröffnung seiner Ferienwohnung im August spricht, will seine Rente in Bayrischzell verbringen, ein bisschen auch aus Nostalgiegründen. „Ich habe am Sudelfeld Skifahren gelernt.“

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

23-Jähriger flüchtet vor Polizei - er hat einen guten Grund
Ein Mann (23) lief der Polizei Miesbach in die Arme. Mit einer Tüte voller Drogen und einer Waffe in der Tasche. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.
23-Jähriger flüchtet vor Polizei - er hat einen guten Grund
Lechner und Lechner ausgebremst: Fischbachauer E-Carsharing nichts für Miesbach?
Einen Gastvortrag hat Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner im Miesbacher Stadtrat gehalten. Doch seinem E-Carsharing-Projekt konnten die Zuhörer nicht viel …
Lechner und Lechner ausgebremst: Fischbachauer E-Carsharing nichts für Miesbach?
Bayrischzell: Haushalt mit Rücksicht auf die nächste Generation
Die niedrigen Zinsen helfen Bayrischzell: Die Gemeinde baut Schulden ab. Mehr ausgeben will sie nicht - damit die nächste Generation nicht zu viele Schulden hat.
Bayrischzell: Haushalt mit Rücksicht auf die nächste Generation
Tanklöschfahrzeug muss ersetzt werden: Neuer Wagen für Irschenberger Feuerwehr
Weil es schon über 30 Jahre alt ist, muss ein Tanklöschfahrzeug der Irschenberger Feuerwehr ausgetauscht werden. Das neue Modell soll Platz für 3000 Liter Wasser bieten.
Tanklöschfahrzeug muss ersetzt werden: Neuer Wagen für Irschenberger Feuerwehr

Kommentare