Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen

Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen
Zerstört oder geklaut: Die Werke der Bayrischzeller Kindergartenkinder am Wendelsteinmännchenweg sind größtenteils verschwunden.
+
Zerstört oder geklaut: Die Werke der Bayrischzeller Kindergartenkinder am Wendelsteinmännchenweg sind größtenteils verschwunden.

„Fast alles zerstört und geklaut“

Wendelsteinmännchenweg: Wanderer klauen Bastelarbeiten der Kinder

  • Christine Merk
    vonChristine Merk
    schließen

Viele Stunden Einsatz sind plötzlich verschwunden: Wanderer haben die Bastelarbeiten gestohlen, die Kinder am Wendelsteinmännchenweg ausgestellt hatten.

Bayrischzell – Das ist eine große Enttäuschung für die Buben und Mädchen des Kinderhauses St. Margareth in Bayrischzell. Rücksichtslose Wanderer haben zu einem großen Teil die bunten Basteleien geklaut, mit denen die Kinder und ihre Erzieherinnen vor eine paar Wochen den Wendelsteinmännchenweg fantasievoll geschmückt hatten (wir berichteten). „Und das, obwohl wir überall Hinweisschilder aufgehängt und die Wanderer gebeten hatten, diese Dinge zur Freude von anderen Wanderern liegen zu lassen und nicht zu zerstören“, berichtet Kinderhausleiterin Bettina Winkel.

Mehr aus Bayrischzell: Buslinie Schliersee-Kufstein: Bayrischzell stimmt Verlängerung zu

Im Mai und Juni hatten die Kinder mit ihren Erzieherinnen mehr als 100 Überraschungen am Wendelsteinmännchenweg zwichen Laub und Wurzeln und auch in den Ästen von Bäumen und Sträuchern verteilt: Käfer, Raupen, Frösche und andere Tiere aus Holz und Stein, Mobiles, Blumen, Pilze, Vogelhäuser, Wichtelmännchen und Wichtelhäuser – alles mit ganz viel Liebe gebastelt. Sie wollten damit Wanderern eine kleine Freude bereiten. Und das ist ihnen auch gelungen.

„Wir bekamen viele positive Rückmeldungen von Einheimischen und Wanderern“, schreibt Winkel. „Uns erreichten Briefe, Karten und Emails aus verschiedenen Städten von Urlaubern, die sich über unsere Aktion sehr gefreut haben und sich bei uns bedankten.“ Nun habe das Team gemeinsam mit den Kindern neue gebastelte Dinge hinauf auf den Berg bringen wollen. „Dabei mussten wir feststellen, dass fast alles zerstört und geklaut war“, berichtet Winkler. Die Kinder waren natürlich sehr traurig. In vielen Stunden hatten sie die Bastelarbeiten angefertigt.

Ebenfalls aus der Gemeinde: Bayrischzell will weitere Zweitwohnsitze verhindern

„Wer tut so etwas? Wer ist so egoistisch und nimmt diese Dinge mit nach Hause?“

Kinderhausleiterin Bettina Winkel

„Wer tut so etwas? Wer ist so egoistisch und nimmt diese Dinge mit nach Hause?“, fragen sich die Erzieherinnen des Kinderhauses zu Recht. „Sind die Menschen so kaltherzig geworden, dass sie nur noch an sich selber denken und anderen diese kleinen Freuden nicht mehr gönnen?“ Die Hoffnung wollen sie trotzdem nicht aufgeben, „dass die Leute zukünftig die Dinge dort liegen lassen“.

Ebenfalls interessant: Sind Ranger die Lösung für das Park-Chaos? Bayrischzell probiert‘s

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter durch Dauerregen: Hochwassernachrichtendienst warnt vor steigenden Pegeln
Es prasselt in Strömen im Landkreis Miesbach. Bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter sind bis Dienstagabend zu erwarten. Der Hochwassernachrichtendienst warnt bereits.
Unwetter durch Dauerregen: Hochwassernachrichtendienst warnt vor steigenden Pegeln
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Im Ausflügler-Chaos an Schliersee und Tegernsee sehnt sich so mancher Einheimischer einen Lockdown zurück. Doch der war teuer. Sehr teuer, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Urlaub im eigenen Fahrzeug boomt in Corona-Zeiten. Landwirt Werner Haase greift den Trend auf. Er baut 28 Stellplätze auf seinem Grund.
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee

Kommentare