+
Alles korrekt: So beschreibt Bürgermeister Kittenrainer die Abwicklung des Verkaufs des Grundstücks des ehemaligen AOK-Heims in Bayrischzell.

„Jeder, der etwas anderes behauptet, redet einen Schmarrn.“

Bürgermeister widerspricht Gerüchten: Alles korrekt beim Familienhotel

Georg Kittenrainer reicht es: Bei der Gemeinderatssitzung hat der Bayrischzeller Bürgermeister Stellung zu Gerüchten über das geplante Familienhotel Auracher Hof genommen.

Bayrischzell – Es werde behauptet, so Kittenrainer, dass das Grundstück des ehemaligen AOK-Heims nicht ordnungsgemäß an die Pletzer Gruppe Auracher Hof GmbH übertragen worden sei. Zudem werde ihm vorgehalten, der neue Investor Anton Pletzer könne jederzeit vom Kauf zurücktreten. Kritik, die der Rathauschef nicht auf sich sitzen lassen wollte. „Wir haben keine Geheimnisse“, betonte Kittenrainer. Die Gemeinde sei bereit, jedem Bürger oder Interessierten „alles zu zeigen“. Vom Notarvertrag über den Beleg des Zahlungseingangs bis hin zum Grundbucheintrag.

Lesen Sie auch: Familienhotel: Nachbarn fürchten Lärm spielender Kinder

Dann rollte Kittenrainer die Geschichte nochmals auf. Im Jahr 2014 hatte der damalige Gemeinderat eine erste Planung der Bergspitz GbR beschlossen. Wie berichtet, fiel der Entwurf aber deutlich zu groß aus. Einen 25 Meter langen Südanbau über drei Vollgeschosse wollten Gemeinde und Bürger dann doch nicht sehen. Auch Kittenrainer nicht: „Das hätte uns erschlagen.“

Der neue Gemeinderat schaute sich dann nach einem neuen Investor um, und wurde auf den Tiroler Anton Pletzer aufmerksam. „Für uns der ideale Partner. Mit ihm haben wir einen Preis von 1,6 Millionen Euro ausgehandelt“, berichtete Kittenrainer. Am 19. November 2015 sei der Verkauf des Grundstücks an die Pletzer-Gruppe beim Notar fixiert worden, am 18. Dezember 2015 sei die Auflassungsvormerkung im Grundbuch erfolgt. Diese diene dem Käufer als Anspruchsabsicherung, damit sein neues Eigentum nicht vom ehemaligen Besitzer ein zweites Mal verkauft werden kann, erklärte der Rathaus-Chef.

Lesen Sie auch: AOK-Gelände: Bürgermeister will kleineres Hotel

Von Privatpersonen habe die Pletzer-Gruppe dann weitere Grundstücke erworben, „um das ganze Areal abzurunden“. Am 23. Juni 2017 habe die „Messungsanerkennung“ stattgefunden, bei der alle Parteien den exakten Maßen des neuen, größeren Grundstücks zugestimmt und deren Eintrag ins Grundbuch beschlossen hätten. Letzterer sei aber wegen der „Überlastung der Behörde“ erst am 27. April 2018 vorgenommen worden. „Die Zahlung ist erfolgt, seitdem ist die Firma Auracher Hof GmbH von Anton Pletzer Besitzer des Auracher Hofs“, betonte Kittenrainer.

Es sei ihm wichtig, die komplette Kaufabwicklung transparent zu machen. „Ich gebe euch mein Wort, dass der Vorgang so abgelaufen ist. Jeder, der etwas anderes behauptet, redet einen Schmarrn.“ Gesunde Skepsis erachte er „als ganz normal“, sagte Kittenrainer. „Dass aber Gerüchte in die Welt gesetzt werden, dass etwas nicht rechtens zugegangen ist, enttäuscht mich sehr.“

Lesen Sie auch: Neues Familienhotel: Bau-Zeitplan steht fest

Enttäuscht ist Kittenrainer auch mit Blick auf den verspäteten Baubeginn des Familienhotels „Ich hätte es auch gerne schneller gehabt.“ Aber es handle sich um einen privaten Investor, darauf habe die Gemeinde keinen Einfluss. Dennoch: „So wie wir die Pletzer-Gruppe von Projekten am Sudelfeld kennen, halten sie immer ihr Wort.“

Von Daniel Wegscheider

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Der Ausbildungskompass geht in die zweite Runde. In der neuen Ausgabe sind auch Ferienjobs und Praktika aufgelistet. Außerdem gibt es jetzt eine Umkreissuche im Internet.
Ausbildungskompass 2018: Der Wegweiser für den Job in der Region
Irschenbergs Dorflinde darf stehen bleiben
Der Einsatz von Florian Kirchberger hat sich gelohnt: Der Irschenberger Gemeinderat hat seinen Beschluss aus der Mai-Sitzung aufgehoben und der Sanierung der Linde am …
Irschenbergs Dorflinde darf stehen bleiben
Fünf Meter Gebäck für den kleinen Vitus
Tradition wird in Irschenberg groß geschrieben, und so war es für die Trachtler Ehren, Verpflichtung und Vergnügen zugleich, ihrem Kassier einen Besuch abzustatten - …
Fünf Meter Gebäck für den kleinen Vitus
Antrag abgelehnt: Montessori-Schule kriegt auch in Hausham kein Geld
Immer mehr Gemeinden lehnen den Antrag des Montessori-Schulvereins auf Zahlung von Gastschulbeiträgen ab. Mit dem Geld wollen die Verantwortlichen das Defizit des …
Antrag abgelehnt: Montessori-Schule kriegt auch in Hausham kein Geld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.