+
Hier war Elmar Mayr 2015 auf dem Weg zum 60. Jubiläum seiner Priesterweihe.

„Ein Seelsorger wie aus dem Bilderbuch“

Ehemaliger Bayrischzeller Pfarrer Elmar Mayr (86) gestorben - ein Nachruf

  • schließen

Er setzte sich immer für die Mitglieder seiner Gemeinde ein: Elmar Mayr war 29 Jahre Pfarrer in Bayrischzell und in seinem Ruhestand für den Pfarrverband Schliersee im Einsatz. Nun ist er gestorben.

Bayrischzell – Wenn sich Elmar Mayr etwas in den Kopf gesetzt hatte, dann machte er das auch so. Dekan Walter Waldschütz erinnert sich gut daran: „Er konnte auch unbequem sein.“ War ihm die Osterrede zu lang, kürzte Mayr sie eben – immer auf das Wohl seiner Kirchengemeinde bedacht. „Er hatte seinen eigenen Kopf.“

Der beliebte Seelsorger, der in Bayrischzell 29 Jahre Pfarrer war und zuletzt als Ruhestandspriester im Pfarrverband Schliersee aktiv war, ist nun im Alter von 86 Jahren gestorben. Gesundheitlich war der gebürtigen Münchner schon länger angeschlagen und nach einem Krankenhausaufenthalt verstarb er nun im Altenheim.

Dort hatte Mayr zuletzt gelebt, nachdem seine langjährige Haushälterin nicht mehr für ihn sorgen konnte. „Das war sicher kein einfacher Schritt für ihn“, vermutet Waldschütz. Schließlich war Mayr gerne unterwegs, in Deutschland und der ganzen Welt. Schon mit neun Jahren begann er als Ministrant und wollte seither Priester werden. 1955 wurde der damals 24-Jährige geweiht und fasste einen Plan: Mayr wollte als Missionar nach Afrika ins heutige Simbabwe.

Mayr war dort maßgeblich an der Errichtung einer Missionsstation, einer Hauswirtschaftsschule und einer Schreinerwerkstatt beteiligt. Nach 20 Jahren kehrte er nach Oberbayern zurück, nachdem ein Bürgerkrieg ausgebrochen war. So landete Mayr 1978 in Bayrischzell.

Als Pfarrer stand für Mayr immer der Mensch im Mittelpunkt. „Er war ein Seelsorger wie aus dem Bilderbuch“, erinnert sich Bayrischzells Altbürgermeister Helmut Limbrunner. Lange arbeiteten die beiden zusammen. „Wir hatten ein gutes Verhältnis.“ Die Bürger kamen mit Problemen zu Limbrunner, der verstand sich als Sprachrohr und suchte mit dem Pfarrer eine Lösung. „Wenn ich etwas wollte, habe ich seine Stimmung abgewartet“, sagt Limbrunner und lacht. Auch Mayr hatte seine Launen. Limbrunner hatte dafür Verständnis. „Ein Pfarrer ist eben auch ein Mensch.“

Der Seelengottesdienst mit anschließender Beerdigung findet am Donnerstag, 17. August, um 14 Uhr in Bayrischzell statt. Am Mittwoch, 16. August, wird um 19 Uhr in der dortigen Pfarrkirche ein Rosenkranz gebetet. Wer online kondolieren möchte, kann dies unter www.trauer.de tun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Frage des Vertrauens
Einfach so kann sich die Miesbacher Politik von den Museumsplänen nicht verabschieden, meint unser Autor. Ein Kommentar zur Stadtrats-Diskussion.
Eine Frage des Vertrauens
Krippe statt Museum: für viele eine Option
Das geplante Museum im Miesbacher Kloster hat Konkurrenz bekommen. Laut einer neuen Machbarkeitsstudie lässt sich in dem sanierungsbedürftigen Gebäude auch eine …
Krippe statt Museum: für viele eine Option
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Olympiasiegerin Natalie Geisenberger ist angefressen. Die Doppel-Olympiasiegerin fühlt sich nicht hinreichend gewürdigt. Deshalb gibt es keinen Empfang seitens der …
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe
Die Sonne strahlt, die Freibäder bleiben geschlossen. Das nervt, hat aber gute Gründe. Die haben besonders mit den Bademeistern zu tun. Und viel Arbeit.
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe

Kommentare