+
Glücklich über den Baufortschritt: Bereitschaftsleiter Rudi Wuttig (2.v.l.) sowie sein Stellvertreter und Sohn Kilian (l.) danken Michael Bonefeld für die Spende.

Gewaltige Spende

200.000 Euro für die Bergwacht

Bayrischzell - 200.000 Euro spendet die Oh-Do-Kwan-Stiftung der Bergwacht Bayrischzell. Damit ist die Finanzierung der neuen Rettungswache gesichert.

Die Initiative kam von Michael Bonefeld, Rechtsanwalt und Vorsitzender der in Grünwald beheimateten Oh-Do-Kwan-Stiftung. „Die Spende an die Bergwacht Bayrischzell ist ein Dankeschön an die Region und ihre Menschen“, sagt der 50-Jährige, der im Fischbachauer Ortsteil Hammer wohnt. Neun Zwecke – darunter die Förderung der Rettung aus Lebensgefahr sowie von Sport, Wissenschaft und Tierschutz – verfolgt die Stiftung, die das Vermögen des 2013 verstorbenen Münchner Sicherheitsdienst-Gründers Carl Wiedmeier verwaltet. Der asiatische Name steht für die Gewaltlosigkeit im Judo und Karate. Auch das zukünftige Kletterzentrum in Weyarn will Bonefeld noch unterstützen. Entsprechend stolz ist Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner, so einen großzügigen Bürger in seiner Gemeinde zu haben: „Das ist ein Zeichen, dass das soziale Gefüge bei uns noch in Ordnung ist“, sagt er.

Die Bergwachtler können das Geld gut gebrauchen, denn die Finanzierung des insgesamt 320 000 Euro teuren Ausbaus ihrer Rettungswache zur Regionalgeschäftsstelle sei eine echte Gratwanderung gewesen, sagt Bereitschaftsleiter Wuttig. „Und jetzt hat uns das Christkind dieses gewaltige Sicherungsseil geschickt.“ Vor ein paar Wochen sei Bonefeld auf ihn zugekommen. Der Kontakt kam über die Bergwacht Hausham zustande, der Bonefeld kürzlich 52 000 Euro für ihr Drohnenprojekt gespendet hatte. In Bayrischzell habe sich der Rechtsanwalt direkt für den Bau der neuen Rettungswache begeistert, erzählt Wuttig.

Als ihm Bonefeld dann die hohe Summe in Aussicht gestellt hatte, erkundigte sich der Bereitschaftsleiter zuerst, ob dadurch irgendwelche Fördergelder in Gefahr wären. Als er der Stiftung schließlich grünes Licht geben konnte, sei das Geld umgehend auf dem Bergwachtkonto eingegangen. „Eine gewaltige Unterstützung“, sagt Wuttig erfreut. Nicht nur für die Baumaßnahmen, sondern auch für die Anschaffung medizinischer Geräte oder sonstiger Betriebsmittel.

Dank der nun endgültig gesicherten Finanzierung können die Bergwachtler ihre neue Rettungswache schon im Frühjahr 2015 in Betrieb nehmen. „Wir sind rechtzeitig vor dem Wintereinbruch mit dem Rohbau fertig geworden“, sagt Wuttig. Das Dach sei drauf, Fenster und Türen eingebaut. Jetzt gehe es an den Innenausbau.

Für Bonefeld ist die Spende selbstverständlich. „Dafür sind Stiftungen ja da“, sagt er. Nicht nur sein Interesse an der Bergwacht, sondern auch die Freude über den guten Zusammenhalt der Retter untereinander hätten ihn dazu bewogen. „Hier gibt es kein Konkurrenz-Denken, das hat mich sehr berührt“, betont der Rechtsanwalt. Am meisten bewundere er aber, dass die Bergwachtler bei ihren Einsätzen nicht selten sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, um anderen zu helfen. „Deshalb ist das Geld“, so Bonefeld, „eigentlich keine Spende, sondern der verdiente Lohn für das Ehrenamt.“

Damit nicht genug: Der 50-Jährige, der selbst gerne in den Bergen unterwegs ist, will die Bayrischzeller Retter nicht nur finanziell unterstützen, sondern sie in Zukunft auch bei ihren Einsätzen begleiten. Seinen Mitgliedsantrag hat er bereits eingereicht.

von Sebastian Grauvogl und Daniel Wegscheider

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Die Frage, wer Bernd Rosenbusch als Geschäftsführer bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) folgt, ist weiter offen. Die Suche läuft, teilt der Mutterkonzern Transdev in …
Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Neue Betrugsmasche mit Gutscheinen: Anrufer versprechen viel Geld, aber...
Eine neue Betrugsmasche kursiert aktuell in der Region: Eine freundliche Anruferin verspricht einem Haushamer Rentner einen großen Gewinn, er muss nur eine Kleinigkeit …
Neue Betrugsmasche mit Gutscheinen: Anrufer versprechen viel Geld, aber...
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert
In Rottach läuft grade eine Petition dagegen. Experten meinen, dass auch die derzeitige Form der Erbschaftssteuer niemanden zum Verkauf des Familienheims zwingt – wenn …
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert
Ansturm auf Miesbacher Hort: Erweiterung für zweite Gruppe zieht sich hin
Die Anmeldungen für den Miesbacher Kinderhort Wirbelwind würden locker für eine zweite Gruppe reichen. Was fehlt, sind die Räume. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht.
Ansturm auf Miesbacher Hort: Erweiterung für zweite Gruppe zieht sich hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.