+
Die Südterrasse der Speck-Alm – hier eine Aufnahme während des Skitourenabends – soll mit einem Anbau versehen und damit wetterfest überdacht werden.

Erweiterungspläne für Gaststätte am Oberen Sudelfeld

Südliche Terrasse der Speck-Alm wird überdacht

Die Speck-Alm am Oberen Sudelfeld expandiert. Die südliche Terrasse soll überdacht werden, um mehr wettergeschützte Plätze zu bekommen.

Bayrischzell Rund ein Dutzend Einkehrmöglichkeiten bietet dem Skifahrer auf dem Sudelfeld die Möglichkeit zur Rast: Eine davon ist die Speck-Alm, die auf 1408 Metern Höhe auf dem Oberen Sudelfeld liegt. Die ganzjährig bewirtschaftete Alm bietet rund 100 Personen Platz, im Nebenraum „Speck-Alm Kuchl“ weiteren 50. Nun möchten die Betreiber Petra und Sepp Ettenhuber ihre bereits vorhandene Terrasse auf der Südseite überdachen lassen und stellten dafür bei der Gemeinde einen Antrag auf An- und Überbau.

„Es ist keine große Geschichte“, sagte Bayrischzells Bürgermeister Georg Kittenrainer in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Aus Sicht der Kommune sei es ein willkommener Bauantrag, „wenn ein florierendes Unternehmen erweitern will“. Bauamtsleiter Josef Acher stellte die Details vor: Auf der Südseite soll die Terrasse auf einer Fläche von zwölf auf 7,80 Metern mit einer Wandhöhe von knapp drei Metern überdacht werden. Der Anbau wird eingeschossig bleiben mit dem laut Gestaltungssatzung üblichem Satteldach. „Zum Wetterschutz soll die Terrasse auch zum Zumachen sein“, erklärte Acher weiter. Die üblichen Außenbereichskriterien wie Wasser- und Kanalanschluss seien ferner vorhanden.

„Es ist eine angemessene Erweiterung eines genehmigten Gewerbebetriebs und somit planungsrechtlich zulässig“, betonte Acher. „Wir begrüßen das Bauvorhaben sehr, denn der zusätzliche Gastraum wird dort dringend benötigt.“ Der Gemeinderat segnete den Bauantrag einstimmig ab. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich nach der Wintersaison beginnen.

Daniel Wegscheider

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare