+

Verordnung erneuert

Hunde müssen in Bayrischzell weiter an die Leine

Bayrischzell - Die Gemeinde Bayrischzell erneuert die Verordnung über die Anleinpflicht von Hunden im Ortsbereich. Der bisherige Erlass nach dem Landesstraf- und Verordnungsgesetz ist abgelaufen und muss somit erneuert werden. Allerdings bleibt alles so, wie es bisher war.

„Der neue Regelkatalog ist deckungsgleich mit der bisherigen Verordnung“, berichtete Bürgermeister Georg Kittenrainer nun im Gemeinderat. Die genauen Eckdaten fasste Ratshausmitarbeiter Josef Acher zusammen: Die Anordnung betrifft das freie Umherlaufen von großen Hunden im innerörtlichen Bereich von Bayrischzell, Osterhofen und Geitau. Als große Hunde gelten Tiere ab einer Schulterhöhe von mindestens 50 Zentimetern, erklärte Acher. „Dazu zählen unter anderem erwachsene Tiere der Rasse Schäferhund, Boxer, Dobermann, Rottweiler oder Deutsche Dogge.“ Auf öffentlichen Straßen und Plätzen seien diese an einer reißfesten Leine zu führen. Auf öffentlichen Garten- und Parkanlagen sowie Kinderspielplätzen gilt die Leinenpflicht für alle Hundearten und Größen. 

Außerhalb des innerörtlichen Bereichs besteht aber keine Leinenpflicht, wie Acher ergänzte: „Irgendwo muss man den Hund auch mal frei laufen lassen.“ Befreit vom innerörtlichen Leinenzwang sind zudem Hunde, die einen Maulkorb tragen, der das Beißen verhindert. Ausgenommen sind zudem Blindenhunde sowie Diensthunde der Polizei, Bundeswehr und von Rettungsdiensten. Tiere, die zur Bewachung eines Gewerbebetriebs eingesetzt werden, sind von der Verordnung ausgenommen.

Generell achten die Tierhalter in Bayrischzell darauf, dass es keinen Ärger mit ihren Tieren gibt, sagte Bürgermeister Kittenrainer. „Aber hin und wieder kam es vor, dass Hunde auffällig wurden.“ Bei Fahrlässigkeit oder Missachtung der genannten Punkte droht dem Halter ein Bußgeld. Der Gemeinderat verlängerte einstimmig die bestehende Hundeverordnung um weitere 20 Jahre. Kittenrainer hält den Katalog für angemessen: „Wenn jemand seinen Hund voll im Griff hat, ist das alles kein Problem.“

dwe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Gangsta-Oma“: Mika Kloberg (11) siegt bei Vorlesewettbewerb
Mit seinem Lieblingsbuch „Gangsta-Oma“ hat Mika Kloberg (11) die Jury des Miesbacher Vorlesewettbewerbs überzeugt. Jetzt darf der Tegernseer Gymnasiast den Landkreis …
„Gangsta-Oma“: Mika Kloberg (11) siegt bei Vorlesewettbewerb
Klingeln für den guten Zweck: Caritas-Sammler hoffen auf offene Türen
Wo sie klingeln, öffnen sich die Haustüren: Von Montag, 26. Februar, bis Sonntag, 4. März, schwärmen die ehrenamtlichen Helfer wieder zur Caritas-Sammlung im Landkreis …
Klingeln für den guten Zweck: Caritas-Sammler hoffen auf offene Türen
Wasserschutzzone: Stadt Miesbach ist bereit für das fachliche Gefecht
Die Stadt Miesbach bereitet ihre Stellungnahme im Verfahren zur Neufestsetzung des Wasserschutzgebiets Thalham-Reisach-Gotzing vor. Alles deutet auf ein langwieriges …
Wasserschutzzone: Stadt Miesbach ist bereit für das fachliche Gefecht
Vitalwelt Schliersee: So teuer wird die Sanierung
Die Eröffnung der Vitalwelt ist heuer auch schon wieder zehn Jahre her. Jetzt werden die ersten größeren Sanierungsarbeiten fällig.
Vitalwelt Schliersee: So teuer wird die Sanierung

Kommentare