+
Allerlei Geräte wie diese Wippe gibt es schon auf dem Spielplatz am Warmbad in Bayrischzell. Jetzt sollen weitere hinzukommen.

Gesamtkosten: 5720 Euro

Hüpfen und klettern: Gemeinde kauft edle Spielgeräte

Bayrischzell - Bayrischzell will für den Spielplatz am Warmbad neue Elemente anschaffen. Das Geld dafür kommt vor allem von Spenden. Die Geräte sind teuer - aber vandalismussicher.

Hüpfen, rutschen und klettern: Viele Möglichkeiten an sportlichen Bewegungsarten für Kinder soll der öffentliche Spielplatz beim Bayrischzeller Warmfreibad bieten. Darum beschloss der Gemeinderat nun einhellig, drei neue Spielelemente dafür anzuschaffen: ein Bodentrampolin, eine Vogelnestschaukel sowie einen Kletterhügel mit Rutschbahn.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 5720 Euro. Sie werden hauptsächlich durch eingegangene Spendengelder finanziert. Den Restbetrag von 720 Euro trägt die Gemeinde selbst. „Wir wollen unseren Spielplatz verschönern und aufwerten“, sagte Stephanie Hintermayr, als sie dem Gemeinderat die Spielattraktionen auf einer Leinwand präsentierte.

Neues Trampolin sicher vor Vandalismus

Das erste Bild zeigte ein quadratisches Bodentrampolin mit einer Größe von knapp zwei auf zwei Metern. „Darauf können sich bis zu drei Kinder gleichzeitig tummeln“, erklärte die Touristinfo-Leiterin. Und damit sich die Kleinen beim Rumspringen nicht verletzen, werden rundherum Fallschutzmatten (340 Euro) verlegt. Wegen dieser Sicherheitsmaßnahme benötigt es auch keine zusätzliche Aufsichtsperson.

Bei dem 4390 Euro teuren Bodentrampolin handle es sich um ein sehr hochwertiges Spielgerät, erklärte Hintermayr weiter. „Es ist vandalismussicher.“ Bedeutet: Eine spezielle Beschichtung schützt das Material vor Hitze und Kälte. Zudem können die Kinder mit ihren Straßenschuhen darauf hüpfen. Aufgrund der dadurch entstehenden hohen Krafteinwirkung sei die stabile Gummiauflage notwendig, sagte Kittenrainer. „Es ist nicht mit den gewöhnlichen runden Netz-Trampolins zu vergleichen, die bei vielen Leuten im Garten aufgebaut sind.“

Dem Bürgermeister ist es das viele Geld wert

Günstiger als das Trampolin ist die Vogelnestschaukel mit 990 Euro. Für die Rutsche mit einem Durchmesser von 1,20 Metern wird zum Aufhängen eine auf dem Spielplatz bereits vorhandene Holzkonstruktion aus stabilem Lärchenholz verwendet. Somit spart die Gemeinde bei diesem Gerät Kosten. Für den Kletterhügel greift die Gemeinde selbst zum Werkzeug und lässt die Kraxelanlage komplett vom Bauhof zusammenzimmern.

Trotzdem koste alles in allem nicht wenig Geld, merkte der Rathaus-Chef an. „Aber Spielgeräte sind teuer, weil diese TÜV-geprüft sein müssen“, erklärte er weiter. Die Verletzungsgefahr für die spielenden Kinder muss dabei so gering wie möglich gehalten werden. Aber Kittenrainer ist der Spielspaß der Kleinen das viele Geld wert. „Es wäre schade, wenn wir aus dem Spielplatz nichts machen. Wir haben viele Gäste sowie Einheimische mit Kindern, die davon profitieren.“

Daniel Wegscheider

Auch interessant

<center>Trachtentuch "Waldtiere" (pink-rosa)</center>

Trachtentuch "Waldtiere" (pink-rosa)

Trachtentuch "Waldtiere" (pink-rosa)
<center>Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr Bayrischzell wird 140: Historischer Fuhrpark
Historisch, aber nicht veraltet: Vor 140 Jahren wurde die Feuerwehr Bayrischzell gegründet. Ihr Fuhrpark reicht vom 1964er Opel Blitz bis zum modernen LF20. Ein Blick in …
Feuerwehr Bayrischzell wird 140: Historischer Fuhrpark
Das ist der neue Chef der Bergwacht Schliersee
Wechsel in der Führungsspitze der Schlierseer Bergwacht: Günter Riedl hat sich nach 16 Jahren als Bereitschaftsleiter zurückgezogen. Sein Nachfolger ist der …
Das ist der neue Chef der Bergwacht Schliersee
Gästehaus von Schnitzenbaumers Lebensgefährtin: Amt stoppt Bau
Es herrscht mächtig Wirbel um den Bau eines Ferienhauses in Fischhausen. Gemeinderat Dürr rückt das Vorhaben, an dem der Bürgermeister beteiligt ist, in die Nähe eines …
Gästehaus von Schnitzenbaumers Lebensgefährtin: Amt stoppt Bau
Wenn der Blitzer zweimal klingelt: Zweckverband als Inkasso-Büro
Mit Geldeintreiben kennt sich der Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit schon jetzt aus. Nun wird er ins Inkasso-Geschäft einsteigen. Die erste Testphase beginnt am …
Wenn der Blitzer zweimal klingelt: Zweckverband als Inkasso-Büro

Kommentare