Fahrbahnteiler wie am Kesselberg vorerst kein Thema

Kampf gegen Raser am Sudelfeld: Bauamt wartet ab

  • schließen

Bayrischzell - Mit Argusaugen werden die Bayrischzeller in den kommenden Wochen Richtung Kochel blicken. Dort wurde auf der Kesselbergstrecke die nächste Ausbaustufe im Kampf gegen Raser gezündet.

Leitschwellen mit Baken, die in den Kurven auf dem Mittelstreifen montiert werden, sollen vor allem Motorradfahrer ausbremsen. Gestern fiel der Startschuss für das Pilotprojekt.

Den Bayrischzellern bleibt vorerst nur der Platz auf der Zuschauertribüne. Auf der Sudelfeldstrecke sei eine vergleichbare Maßnahme vorerst nicht geplant, erklärt Stefan Hoppe vom Staatlichen Bauamt Rosenheim. „Wir wollen erst herausfinden, wie das am Kesselberg funktioniert.“ Im Gegensatz zu den am Sudelfeld angebrachten Rüttelstreifen und den Markierungsnägeln an der Rosengasse – das sind fünf Millimeter hohe Metallteile, die mit Plastikreflektoren versehen sind – könnten die Leitschwellen nicht so ohne Weiteres überfahren werden. „Das gibt einen gewaltigen Schlag“, erklärt Hoppe. Nicht nur für rasende Biker, sondern auch für Autos, die einen Traktor oder Radfahrer überholen möchten. Deshalb habe man sich vorerst gegen eine Teilnahme am Pilotprojekt entschieden.

Erschwerend komme hinzu, dass sich die Sudelfeldstrecke aufgrund ihrer Länge und den Spitzkehren stark vom Kesselberg unterscheidet. Die Fahrbahnteiler nur in den langsamen Kurven anzubringen, mache keinen Sinn. Würde man dagegen auch die Geraden einbeziehen, werde es schnell richtig teuer. „Und es kann keiner mehr überholen“, erklärt Hoppe. Akuten Handlungsbedarf sieht er nicht. Durch die Rüttelstreifen seien die Unfallzahlen merklich zurückgegangen. „Wir werden jetzt einfach abwarten und schauen, welches System besser ist.“

Bayrischzells Bauamtsleiter Josef Acher sieht das entspannt. An der Lärmbelastung würde sich so oder so nicht viel ändern. Dem könne man nur über strengere Kontrollen und die Halterhaftung Einhalt gebieten. Ablehnen würde er die Schwellen aber nicht. „Wir sind jeder Verbesserung gegenüber aufgeschlossen."

sg

Rubriklistenbild: © Thomas Plettenberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klingende Osterbotschaft von Hans Berger
Das Osteroratorium von Hans Berger wurde zum ersten Mal im Landkreis in der Schlierseer Pfarrkirche St. Sixtus aufgeführt. Das Werk überzeugte durch seine Leichtigkeit.
Klingende Osterbotschaft von Hans Berger
Premierensieg: Kuh „Akelei“ verzaubert Preisrichter
Das ist mal ein Überraschungssieg: Die Kuh Akelei von Stefan Krug wurde bei ihrer ersten Tierschau-Teilnahme zum Champion gekürt. Und auch sonst gab es beim Jubiläum der …
Premierensieg: Kuh „Akelei“ verzaubert Preisrichter
Nervosität verrät ihn: 18-Jähriger mit Joint am Steuer erwischt
Weil er bei der Polizeikontrolle zu nervös war, haben die Beamten den 18-Jährigen auf der B472 in Fahrtrichtung Miesbach kontrolliert. Der Fahrer übergab ihnen eine …
Nervosität verrät ihn: 18-Jähriger mit Joint am Steuer erwischt
Trotz Schnee und Kälte: Diese vier Profis haben angegrillt
Grillfreuden für Hartgesottene: Im dichten Schneetreiben haben vier Profi-Köche beim Miesbacher Lokal Pasta Vino Steaks, Gemüse und vieles mehr auf den Rost gelegt - für …
Trotz Schnee und Kälte: Diese vier Profis haben angegrillt

Kommentare