+
Zipflwirt-Betreiber Albert Jupé freut sich auf die Nominierungsversammlung.

Nominierungsversammlung folgt

Vierte Liste für Bayrischzell: Albert Jupé hat FW-Verein gegründet

  • schließen

Jetzt steht es fest: In Bayrischzell tritt bei der Kommunalwahl eine vierte Liste an. Zipflwirt Albert Jupé hat einen Freien Wähler Ortsverein gegründet.

Bayrischzell – Die Zeit des Munkelns ist vorbei: Seit gestern steht fest, dass es bei der Kommunalwahl in Bayrischzell eine vierte Liste geben wird. Initiator und Zipflwirt-Betreiber Albert Jupé bestätigt auf Nachfrage unserer Zeitung die Gründung eines neuen Ortsverbands der Freien Wähler Partei (FW). Der Vorstand des Vereins ist bereits gewählt, die Nominierung der Gemeinderatskandidaten soll am Freitag, 17. Januar, um 19.30 Uhr im Zipflwirt über die Bühne gehen.

Seit Längerem war bekannt, dass Jupé mit einer eigenen Liste liebäugelt (wir berichteten). Jetzt hat er dafür genug Kandidaten gefunden. Es handle sich ausschließlich um neue Leute, betont Jupé. Keiner von ihnen sei im amtierenden Gemeinderat vertreten. Deshalb habe man sich auch für die Gründung einer komplett neuen Gruppierung entschieden. „Wir sehen mehr Potenzial für die Gemeinde und wollen für die Bürger etwas bewegen“, erklärt Jupé die Motivation seiner Mitstreiter. Transparenz bei jeder Entscheidung stünde dabei im Vordergrund. „Parteigeklüngel“ solle es nicht geben.

Lesen Sie auch: Kommunalwahl in Bayrischzell: Bisher kein Herausforderer für Kittenrainer

Auch ein Grund, warum er sich für die Freien Wähler entschieden habe, betont der Initiator. „Ich kann mich mit dem Programm gut identifizieren.“ Obendrein habe ihn auch der Kreisverband bei der Vereinsgründung und allen anderen Formalitäten stark unterstützt.

Es ist die vierte Liste, die für den Gemeinderat kandidiert.

Ob die FW in Bayrischzell auch einen Bürgermeisterkandidaten stellen werde, lässt Jupé bis zur Nominierungsversammlung noch offen. Einem anderen Gerücht erteilt er aber eine klare Absage: Sein politisches Engagement habe nichts mit seinen persönlichen Interessen für seine Grundstücke zu tun. Bekanntlich lag der Zipflwirt zuletzt wegen eines Waldstücks mit der Gemeinde im Clinch. „Das liegt längst bei der nächsten Instanz und hat mit der Gemeinde nichts mehr zu tun“, versichert er.

Lesen Sie auch: Bürgermeisterwahl 2020: Alle Namen aktuell im Überblick

Noch etwas anderes verspricht der Listengründer den Bayrischzellern: „Es wird ein spannender Wahlkampf. Der Bürger ist schon jetzt der Gewinner.“  

sg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Die Sorge vor dem Coronavirus wächst im Landkreis Miesbach. Ärzte und Behörden warnen vor Panik -  und bereiten sich auf den Ernstfall vor.
Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Landratsamt braucht mehr Platz
Das Landratsamt benötigt für seinen Ersatzbau mehr Bürofläche als erwartet. Der Bedarf an Arbeitsplätzen ist von anfangs 346 auf inzwischen 378 gestiegen.
Landratsamt braucht mehr Platz
Grüne Woche: Landkreis zieht positive Bilanz - „Qualität kommt an“
„Hochwertige Produkte aus einer hochwertigen Region“: Das Motto der Alpenregion Tegernsee.-Schliersee ist auf der Grünen Woche in Berlin gut angekommen.
Grüne Woche: Landkreis zieht positive Bilanz - „Qualität kommt an“
Neugeborenenempfang: Schliersee feilt an Willkommenskultur
Schliersee sollte an seiner Willkommenskultur arbeiten, findet Beatrix Seidenfus. Deshalb beantragte die Gemeinderätin einen Neugeborenenempfang und eine Neubürger-Mappe.
Neugeborenenempfang: Schliersee feilt an Willkommenskultur

Kommentare