+
Neuer Standort? Hier könnte das Transport- und Baggerunternehmen Eirainer bald zu Hause sein. 

Fuhrunternehmer in Osterhofen will erweitern

Neben Wendelstein-Parkplatz: Stehen hier bald Bagger und Transporter?

In Sichtweite des Wendelstein-Parkplatzes könnten bald Bagger und Transporter stehen. Ein Fuhrunternehmer möchte hier neu bauen. Die Ausnahme vom Anbindegebot ist bereits erteilt.

Bayrischzell – Die Gemeinde Bayrischzell hat ein Problem: Laut Bürgermeister Georg Kittenrainer ist sie mit Gewerbegebieten „nicht reich gesegnet“. Andererseits möchte der Tourismusort aber auch keine freien Flächen um den Ort mit „Baggern und Lastwagen zupflastern“, und dadurch ihre „Schokoladenseiten“ zubauen. Diesen Spagat musste nun der Gemeinderat bewältigen. Grund war ein Antrag des Transport- und Baggerbetriebs von Peter Eirainer in Osterhofen, der sein Firmengelände um eine große Halle und eine Lagerfläche erweitern möchte.

In Irschenberg hat eine ähnliche Thematik bereits für hitzige Diskussionen gesorgt. Wie berichtet, ist der Bund Naturschutz mit der vom Gemeinderat mehrheitlich beschlossenen Ausweisung eines Sondergebiets Transport für die Firma Lettenbichler nicht einverstanden. Die Behandlung der entsprechenden Petition im Landtag steht noch aus.

Lesen Sie auch: Sondergebiet Transport: Gemeinde schmettert alle Einwände ab

In Bayrischzell begrüßte der Gemeinderat das Vorhaben. „Wir waren in der Vergangenheit vorsichtig mit Ausweisungen von Gewerbeflächen“, betonte Kittenrainer. „Nichtsdestotrotz haben wir einige Handwerksbetriebe, die mit ihren Gewerbesteuereinnahmen auch die Gemeinde stützen.“ Und da gehöre eben auch das Fuhrunternehmen Eirainer dazu.

Seit eineinhalb Jahren plane es, seinen Betrieb am jetzigen Standort in Osterhofen (Niederhofen) zu vergrößern. Das Problem: Die Gemeinde kann sich hier eine Halle nicht vorstellen, da diese das Landschaftsbild stören würde. Als möglicher Alternativstandort, so die Argumentation, würde sich ein rund 5.700 Quadratmeter großes Grundstück südlich der B 307 gegenüber des Parkplatzes der Wendelsteinbahn anbieten. Dieses liegt zwischen der Salzhalle und dem Mühlbach.

Für ein Gewerbegebiet vorstellbar, aber auch „nicht unbedingt das große Aushängeschild“, räumte Kittenrainer ein. Zumal sich das Grundstück im Außenbereich befinde. Eine Bebauung würde sich damit – wie in Irschenberg – mit dem Anbindegebot beißen. Dieses besagt, dass Gewerbegebiete und Siedlungserweiterungen grundsätzlich immer eine Anbindung an bestehende Siedlungsbereiche haben müssen. Um der Firma Eirainer dennoch ihren Bauwunsch zu erfüllen, brauche es eine Befreiung durch die oberste Baubehörde, erklärte Kittenrainer.

Die Gemeindeverwaltung hatte deshalb im Februar zusammen mit dem Landratsamt Miesbach und der Regierung von Oberbayern bei einem Ortstermin das Gelände besichtigt. „Wir müssen glaubhaft aufzeigen, warum wir uns den Gewerbebetrieb an den Siedlungsrändern von Bayrischzell nicht vorstellen können“, berichtete der Rathauschef. Hierzu wurde vom Büro Umwelt und Planung aus Rosenheim eine Standortanalyse erstellt. Ende Juli teilte die Höhere Landesplanungsbehörde per Schreiben mit, dass eine Ausnahme möglich ist. Unter der Voraussetzung, dass die Bebauung mit der Landschaftsschutzverordnung, dem Landschaftsbild sowie dem Hochwasserschutz in Einklang gebracht werden kann.

Lesen Sie auch: Geplante Gewerbeansiedlung im Grünen bei Irschenberg: Naturschützer entsetzt

„Heute sind die Rahmenbedingungen für die Gemeinde soweit abgesteckt“, sagte Kittenrainer. Geschäftsführer Josef Acher ergänzte: „Die Erschließungssituation am geplanten Standort ist von Vorteil.“ Dank seiner Lage an der Bundesstraße profitiere das Areal von der Abbiegespur zum Parkplatz und Gasthaus Klarermühl hin. Zudem gebe es eine Wasserversorgung und die Möglichkeit zur Abwasserbeseitigung.

Allerdings seien noch ein paar Brücken zu nehmen, schränkte Acher ein. Nämlich eine Flächennutzungsplanänderung und die Aufstellung eines Bebauungsplans. Der Bürgermeister zeigte sich aber zuversichtlich. „Ich bin höchst vorsichtig, wenn es um Baugebiete geht, weil mir etwas an unserer Landschaft liegt. In dem Fall ist es ein maßvoller Kompromiss für die Erweiterung eines einheimischen Gewerbebetriebs.“

Von Daniel Wegscheider

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreieinhalb Stunden unter Baumstamm eingeklemmt: Retter befreien Haushamer (55) 
Was für ein Albtraum: Dreieinhalb Stunden lang war ein Haushamer (55) verletzt unter einem Baumstamm eingeklemmt. Erst dann fand ihn eine Spaziergängerin und holte Hilfe.
Dreieinhalb Stunden unter Baumstamm eingeklemmt: Retter befreien Haushamer (55) 
Schlierseer sind genervt: Ausflügler scheren sich nicht um Parkverbote
Schliersee zieht Ausflügler geradezu magnetisch an. Und damit regelmäßig jede Menge Verkehr. Diesen Sommer war es so schlimm wie selten zuvor. Guter Rat ist teuer.
Schlierseer sind genervt: Ausflügler scheren sich nicht um Parkverbote
Weil sie daheim keinen Job kriegen: Italienische Krankenpfleger arbeiten in Agatharied
Krankenpfleger in Italien haben keine Perspektive. Im Klinikum Agatharied haben 18 von ihnen nun eine für sie einmalige Chance bekommen. Und eine neue Heimat.
Weil sie daheim keinen Job kriegen: Italienische Krankenpfleger arbeiten in Agatharied
Nach 20 Jahren: Patientenbibliothek im Krankenhaus macht dicht
Der runde Geburtstag der Patientenbibliothek im Krankenhaus Agatharied ist auch ihre Abschiedsfeier. 20 Jahre nach ihrer Gründung schließt sie für immer ihre Türen. Die …
Nach 20 Jahren: Patientenbibliothek im Krankenhaus macht dicht

Kommentare