+
Da gab‘s noch Schnee: Wendelstein-Bergstation am Samstag, 21. Januar.

Zu wenig Schnee

Skibetrieb am Wendelstein schon wieder eingestellt

  • schließen

Gerade einmal zwölf Tage waren seine Hänge offen. Jetzt hat der Wendelstein seinen Skibetrieb wieder komplett eingestellt. Es gibt einfach zu wenig Schnee. 

Und der wird im Moment auch nicht gerade mehr. Im Gegenteil: Das heftige Tauwetter setzt den Pisten der Wendelsteinbahn noch mehr zu als die milden Sonnentage zuvor. Und die Schneedecke war bereits am ersten offenen Skiwochenende (21. und 22. Januar) alles andere als dick. 

Der Schnee hatte am ersten Wochenende zwar eine tolle Qualität - harter Untergrund und schöner weicher Pulverschnee. Auch waren die Pisten in Richtung Bayrischzell bestens präpariert. Braune Stellen und Steine gab es dafür allerdings auch zu genüge. Und die wurden im laufe der vergangenen Woche sicher nicht kleiner. Und bekanntlich wird am Wendelstein nicht beschneit. Alles was dort auf den Pisten liegt, muss tatsächlich noch aus dem Himmel kommen. 

Und von da kommt im Moment nur sehr viel Wasser. Deshalb also der Schlussstrich nach gerade einmal zwölf Tagen Skibetrieb. Ob die Wendelsteinbahn ihre Pisten in dieser Saison nochmals öffnet, bleibt fraglich. Nötig wäre dafür sicherlich nochmals ein ähnlich ergiebiger Schneefall, wie es ihn bereits in der ersten Januarwoche gegeben hat.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz vor „Spekulanten“: Fischbachau plant Satzung gegen Zweitwohnungen
Zweitwohnungsbesitzer genießen unter Einheimischen keinen guten Ruf. Im Fischbachauer Gemeinderat kam nun ein Antrag für eine neue Satzung auf den Tisch. Das Vorbild: …
Schutz vor „Spekulanten“: Fischbachau plant Satzung gegen Zweitwohnungen
Pfarrer Nagel kündigt Abschied an
Es war ein Paukenschlag am Sonntagvormittag im Gottesdienst von St. Nikolaus: Pfarrer Michael Nagel verlässt Niklasreuth zum Monatsende – im Unfrieden. Das teilte der …
Pfarrer Nagel kündigt Abschied an
Nach Aus am Kloster: Museumsfreunde haben neues Objekt im Auge
Nach wie vor suchen die Miesbacher Museumsfreunde einen neuen Standort für ein Heimatmuseum. Jetzt schöpfen sie wieder Hoffnung. 
Nach Aus am Kloster: Museumsfreunde haben neues Objekt im Auge
Optimismus der Wirtschaft ist verflogen
Die Stimmung der Wirtschaft im Oberland bleibt verhalten. „Der Optimismus der Unternehmen lässt zusehends nach“, sagt Reinhold Krämmel, Sprecher des IHK-Forums für die …
Optimismus der Wirtschaft ist verflogen

Kommentare