+
Da gab‘s noch Schnee: Wendelstein-Bergstation am Samstag, 21. Januar.

Zu wenig Schnee

Skibetrieb am Wendelstein schon wieder eingestellt

  • schließen

Gerade einmal zwölf Tage waren seine Hänge offen. Jetzt hat der Wendelstein seinen Skibetrieb wieder komplett eingestellt. Es gibt einfach zu wenig Schnee. 

Und der wird im Moment auch nicht gerade mehr. Im Gegenteil: Das heftige Tauwetter setzt den Pisten der Wendelsteinbahn noch mehr zu als die milden Sonnentage zuvor. Und die Schneedecke war bereits am ersten offenen Skiwochenende (21. und 22. Januar) alles andere als dick. 

Der Schnee hatte am ersten Wochenende zwar eine tolle Qualität - harter Untergrund und schöner weicher Pulverschnee. Auch waren die Pisten in Richtung Bayrischzell bestens präpariert. Braune Stellen und Steine gab es dafür allerdings auch zu genüge. Und die wurden im laufe der vergangenen Woche sicher nicht kleiner. Und bekanntlich wird am Wendelstein nicht beschneit. Alles was dort auf den Pisten liegt, muss tatsächlich noch aus dem Himmel kommen. 

Und von da kommt im Moment nur sehr viel Wasser. Deshalb also der Schlussstrich nach gerade einmal zwölf Tagen Skibetrieb. Ob die Wendelsteinbahn ihre Pisten in dieser Saison nochmals öffnet, bleibt fraglich. Nötig wäre dafür sicherlich nochmals ein ähnlich ergiebiger Schneefall, wie es ihn bereits in der ersten Januarwoche gegeben hat.

kmm

Diese Pisten im Landkreis, diese haben offen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare