+
Macht Spaß, besonders in aller Früh: Skiparadies Sudelfeld.

Mit exklusivem Erfahrungsbericht

Skigebiet Sudelfeld im Porträt: Alle Infos von der Anreise bis zum Pistenprofil

  • schließen

Das Skiparadies Sudelfeld ist das größte und weitläufigste Skigebiet in der ganzen Region und liegt trotzdem noch fast im Umland von München. Wer schlau ist, kommt trotz Ansturm zum Schwung.

Skiparadies Sudelfeld in Bayrischzell - Parken/Anreise/Abreise:

Anreise mit dem Zug: Das Sudelfeld punktet mit seiner guten Erreichbarkeit sowohl von Rosenheim als auch von München. Mit der Bayerischen Oberlandbahn geht es mit einer Direktverbindung in 1 Stunde und 20 Minuten vom Hauptbahnhof München nach Bayrischzell. Zu jedem ankommenden Zug gibt es einen kostenlosen Skibus direkt ab dem Bahnhof bis zum Haupteinstieg am Waldkopf.

Anreise mit dem Auto: Von München, Innsbrucker Ring/A8 zur Waldkopflift-Talstation: 80 km, ohne Verkehr rund 60 Minuten. Alle Parkplätze sind kostenlos. Der Haupteinstieg und der größte Parkplatz sind am Unteren Sudelfeld an der Talstation des Waldkopf-6er-Sessel.

Skiparadies Sudelfeld: Betriebszeitenzeiten, Wartezeiten, Reisezeiten

Voraussichtlicher Saisonstart ist Mitte Dezember. Bei guter Schneelage auch früher. Saisonende ist bei guter Schneelage das letzte Osterferien-Wochenende. Bei Skibetrieb sind die Anlagen täglich von 8:30 bis 16:30 Uhr geöffnet. Die Skipisten sind täglich von 18:00 bis 8:00 Uhr gesperrt. Wegen Pistenpräparierung mit Seilwinde ist die Benutzung der Skiabfahrten während dieser Zeit lebensgefährlich, wie dieses Video verdeutlicht. Mittwochs sind zwei Aufstiegsrouten von 18:00 bis 22:00 Uhr für die Skitourengeher geöffnet.

Welche Wochentage/Tageszeiten machen besonders Sinn? 

Am Mittwoch ist am Sudelfeld Ladies-Day, da fahren alle Ladys zum Kindertarif. Ansonsten ist es unter der Woche wenig überraschend entspannter als am Wochenende. Bei guten Pistenverhältnissen und Sonnenschein drückt freilich halb München in die Skigebiete, von denen das Sudelfeld sicher das prominenteste und größte südlich der Stadt ist. 

Wer da noch halbwegs ohne Stress auf die Piste möchte, reist unbedingt früh an, am besten ein bisschen vor Liftstart um 8.30 Uhr. Da gehen erfahrungsgemäß noch einige Abfahrten ohne viel Anstehen und einen Parkplatz bekommt man auch noch. Größter Vorteil: Die frisch präparierten, leeren Pisten. Danach kann man mit einem Cappuccino an einer der vielen Hütten entspannt den Ansturm der Massen beobachten. Denn so ab 11 Uhr bricht meist die Hölle los. 

Trotzdem spielt auch beim Massenansturm das Sudelfeld seine Vorteile aus: Dank seiner weitläufigen und breiten Pisten ist am Sudelfeld immer genug Platz. Ferner wurde in den letzten Jahren viel in Lifts investiert, die bei Bedarf ganz schön Massen wegschaufeln können.

Langschläfern bietet das Sudelfeld auch noch einen Happy-Hour-Skipass ab 14.30 Uhr. Die Pisten sind dann zwar schon recht abgekratzt. Dafür ist das Ticket deutlich günstiger. Und man kann ausschlafen.

Skiparadies Sudelfeld Bayrischzell: Die Preise

  • Tageskipass Erwachsene 39,00 €
  • Tagesskipass Kinder (6-15) 19,00 €
  • Happy-Hour-Skipass ab 14.30 Uhr 16,00 €
  • Für Kinder 8,00 €
  • Familien-Tagesskipass 94,00 €

Schirmbars und Almen mitten im Skigebiet Sudelfeld:

Das Berggasthaus Walleralm, die Speck-Alm, die Schirmbar Geierwally und die Sonnenalm liegen mitten im Skigebiet umgeben von Pisten. Sie sind daher nur auf Skiern zu erreichen. Für Übernachtungsgäste bieten die Wirte teils einen Shuttleservice an.

Berggasthaus Waller Alm: Großes Gasthaus mit Sonnenterrasse und großer Speisekarte. Erreichbar von der Bergstation des 8er-Sudelfeld. Anschluss an die Lifte "Oberes Sudelfeld", "Kitzlahner" und "Rosengassenlift". Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Mittwoch Skitourenabend bis 22:00 Uhr. Freitag und Samstag 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Küche bis 19:00 Uhr).

Speck-Alm: Urige Alm mit reichhaltiger Speisekarte inklusive eigenem Speck gleich neben der Waller Alm. Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag: 9:00 - 18:00 Uhr, danach Hüttenruhe. Freitag und Samstag: 9:00 - 24:00 Uhr, Küche bis 19 Uhr.

Schirmbar Geierwally: An der Bergstation des 1er-Sessellifts von Bayrischzell. Schöne Party-Location für alle Altersklassen. Auch von Nichtskifahrern ist die "Geierwally" bequem mit dem 1er-Sessellift ab Bayrischzell erreichbar.

Obere Sonnenalm: Liegt etwas abseits von der Bergstation des 1er-Sessels an den blauen Abfahrten 18 und 11.

Schindelberger Alm: Liegt nahe an Parkplatz und Bushaltestelle an der blauen Abfahrt des Doppel-Schleppers Wedellift. Sie liegt zwar am Unteren Sudelfeld inmitten der Pisten, ist aber vom Waldkopfparkplatz in etwa 5 Minuten auch für Nichtskifahrer zu Fuß über einen flachen Pistenweg zu erreichen.

Restaurants, Hotels und Almen im Skigebiet Sudelfeld an den Talstationen:

Die Schi-Alm Andreasstüberl, das Berghotel Sudelfeld mit der Brösel-Alm, der Berggasthof Rosengasse, das Waldkopfstüberl, der Almgasthof Grafenherberg und Ösi’s Skibar sind zu Fuß (bzw. mit dem Auto) und mit den Skiern zu erreichen. Diese Wirte liegen allesamt am Pistenrand.

Schi-Alm Andreasstüberl: Schöne Après Ski-Location, weil man danach nicht mehr abfahren muss. Das Andreasstüberl liegt an der Talstation des 1er-Sessellifts. Ansonsten gibt‘s "Münchner Frühstück" (wird bis 11:59 Uhr serviert) und Mittagessen. Auch ohne Sonne gibt‘s für Raucher eine überdachte und beheizte Terrasse.

Schindelberger Alm: Liegt nahe an Parkplatz und Bushaltestelle an der blauen Abfahrt des Doppel-Schleppers Wedellift.

Berghotel Sudelfeld/Brösl Alm: Liegt an der Talstation des Unteren Sudelfeld-Schleppers und wirbt damit, das einzige Hotel direkt am Skigebiet zu sein, dass auch im Winter mit dem Auto erreichbar ist. Die zugehörige im Sommer 2018 neu eröffnete Brösl Alm stellt quasi die Verbindung zum Skigebiet und den Tagesgästen her. Hier gibt es Speis und Trank auf gehobenem Niveau.

Berggasthof Rosengasse: Der kleine Parkplatz unterhalb der Rosengasse ist ein bisschen ein Geheimtipp, wenn sonst schon alles voll ist. Und genauso lohnt sich freilich ein Abstecher zum Abendessen (jetzt nicht unbedingt Après Ski), wenn man sich nicht mit allen anderen in den Verkehr stellen will. Das Restaurant wirbt mit bodenständiger, authentischer Küche aus der Region.

Waldkopfstüberl: „Gut essen, trinken, Musik hören auf der Terrasse und die traumhafte Aussicht bis zum Sonnenuntergang genießen. Danach vielleicht noch spontan ein Bad im beheizten Holzzuber“, begrüßt das Stüberl auf seiner Webseite. Mehr ist dem kaum hinzuzufügen. Liegt an der Talstation des Waldkopf-Lifts - also perfekt für Après Ski.

Almgasthof Grafenherberg: An der Talstation des Grafenherberglifts und eine Adresse für Fans der etwas gehobeneren, kreativeren Küche. Das Restaurant bietet hochwertiges Traditionelles, wirbt aber auch mit neuen Geschmäcken.

Ösi’s Skibar: An der Talstation des Oswaldlifts, ein Stückchen weiter nach der Grafenherberg. Etwas abgelegen, sehr gemütlich, hat seine Fans.

Pistenprofil Sudelfeld - ein Erfahrungsbericht

Fehlen nur noch die Infos zum Skispaß selbst. Welche Pisten gibt es? Wie anspruchsvoll und abwechslungsreich sind sie? Allgemein ist das Sudelfeld mit seinen breiten, teils einfachen Pisten sehr familienfreundlich. Größe und Attraktivität für ein breiteres Publikum tragen allerdings auch zu einem großen Besucheraufkommen bei. Wer es ein bisserl sportlicher mag und früh genug dran ist: Hier ein Erfahrungsbericht zum Pistenprofil am Sudelfeld von Stephanie Stiller.

„Jeden Skitag starte ich an der Herrenabfahrt. Ich fahre „nostalgisch“ rauf, das bedeutet bei den Einheimischen, dass man den 1er-Sessel von Bayrischzell zum Mittleren Sudelfeld benutzt. Schon ein paar Hundert Meter vor dem Ausstieg ist der Blick frei auf die Herrenabfahrt. Weiter geht’s mit dem Kitzlahner 4er-Sessellift. 

Dann schieße ich aus der Bergstation, wedle zuerst einmal den schmalen Weg unter dem Lift entlang, der dann gleich in die breite Piste übergeht. Ich ziehe lange Bahnen, meine Carver haben vollen Grip im Schnee, ich werde immer schneller. 

Kurz unter dem flachen Stück zieh ich einen Bogen soweit hinaus, dass ich bergauf fahre bis ich so langsam bin, dass ich fast umkippe.

Später fahre ich rüber zum neuen 8er. Die Sudelfeldkopf 8er-Sesselbahn ist das technische Flaggschiff des Skigebiets. Besonderes Schmankerl: die Sitzheizung. Noch besser: Die vielen Abfahrtoptionen an der Bergstation.

Wenn ich an meiner Technik feilen möchte, fahre ich rüber zum Waldkopf. Achtung - nur für Geübte: Sowohl die FIS als auch ihre Variante sind gerade im oberen Teil sehr steil. 

Außerdem bietet sich hier – neben der Piste – gerne auch mal die ein oder andere Tiefschneeabfahrt. Am Unteren Sudelfeld bietet sich für Geübte ein Abstecher auf die Freeridecross-Strecken und in den Snowpark am Wedellift an. 

Mehr als eine kleine Schanze trau ich mich selber nicht, aber ein paar Minuten inne halten und den jungen Wilden bei ihren akrobatischen Leistungen an den Kickern und den Obstacles im Park zuschauen lohnt sich allemal.

Wohl eine der leichtesten Pisten ist die Monte Gogo am Sudelfeldkopf. Sie macht aber trotzdem Spaß. Es vergeht kein Skitag an dem ich nicht mindestens einmal diese Piste fahre. Ich versuche mich dann im Skiballet, fahre einbeinig und rückwärts und fühle mich wie Fuzzi Garhammer zu seinen besten Zeiten.

Die Krönung des perfekten Skitags ist für mich dann noch die längste Abfahrt des Sudelfelds. Ich starte an der Bergstation vom 4er-Sessel Kitzlahner, fahre rechts am Walleralmsee vorbei – den kurzen Ziehweg nehm ich Schuss – dann weiter über die Damenabfahrt, rechts an der Sonnenalm vorbei und rein in die Talabfahrt. 

Dann geht’s hinunter, durch die „Sauhöll“, ins Tal, bis zur Schi-Alm Andreas-Stüberl. Das sind fast 4 km Abfahrt und weit über 600 hm am Stück. Das macht Spaß und nach der Auffahrt mit dem nostalgischen 1er-Sessel sind auch die Oberschenkel wieder entspannt (laut Pistenplan sind das die Abfahrten 10, 11 und 4).“

Skischulen am Sudelfeld

Noch technisch nicht soweit? Diese Skischulen unterrichten am Sudelfeld: Skischule Top On Snow Sudelfeld; Skischule Bayrischzell; Skischule Sudelfeld; Snowboardschule Proboarder.

kmm

Alle Infos und Öffnungszeiten zu allen Skigebieten im Umland von München finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Datschi-Neustart vor drei Jahren: Café Kandlinger sperrt endgültig zu
Der jahrelange Kampf hat nicht gefruchtet: Die Haushamer Datschi-Manufaktur von Bärbel und Hans Kandlinger kehrt nicht mehr aus dem Winterschlaf zurück. Das sind die …
Trotz Datschi-Neustart vor drei Jahren: Café Kandlinger sperrt endgültig zu
BOB-Kunden erhalten bis zu 30 Euro pro Ticketabo
Die Bayerische Oberlandbahn (BOB) erstattet Abonnenten für Zugverspätungen und -ausfälle im Januar pauschale Beträge. Für die BOB ist das ein dicker finanzieller Brocken.
BOB-Kunden erhalten bis zu 30 Euro pro Ticketabo
Mietvertrag läuft aus: Ambulanz plant Neubau in Aurach
Die Fischbachauer Retter ziehen um. Weil der Mietvertrag ihrer Wachstation Ende 2020 ausläuft, plant die Ambulanz Rosenheim in Aurach einen Neubau. Einen Standort hat …
Mietvertrag läuft aus: Ambulanz plant Neubau in Aurach
„Aus persönlichen Gründen“: Milchhof-Vorstandsvorsitzender tritt zurück
Überraschender Vorstandswechsel beim Milchhof Miesbach und Milchproduktenhandel Oberland: Georg Bauer ist als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten - „aus persönlichen …
„Aus persönlichen Gründen“: Milchhof-Vorstandsvorsitzender tritt zurück

Kommentare