+
Ein Dorf feiert: Pfarrer Dominik Bartsch zelebrierte die Festmesse zum 150-Jährigen der Musikkapelle Bayrischzell. Die Gäste im Kurpark suchten sich nach Möglichkeit ein schattiges Plätzchen. 

„Musik ist die Sprache Gottes“

So war die große Jubiläumsfeier der Musikkapelle Bayrischzell

Es war der vierte Tag der Jubiläumsfeier zum 150-jährigen Bestehen der Musikkapelle Bayrischzell – der Höhepunkt mit allem, was dazugehört. Wir waren dabei. 

Bayrischzell – Goldene Hutschnurfransen der Schalkfrauen wippen im Wind. Nebenan lehnen Tuba, Posaune und Trommel am Stamm eines Ahornbaumes, und der Kurpark im Ortszentrum Bayrischzell füllt sich. Musiker, Trachtler und Gäste strömen herbei.

Bereits um 7 Uhr war der Trommler- und Spielmannszug der Gebirgsschützenkompanie Bayrischzell zum Weckruf durch den Ort gezogen. Jetzt betritt Pfarrer Dominik Bartsch den rot-weiß dekorierten Altar, davor steht eine begrünte Stimmgabel. „Seit 150 Jahren spielt die Musikkapelle Bayrischzell zu kirchlichen und weltlichen Festen“, sagt Bartsch. Der Musikverein erfülle damit einen wichtigen Auftrag und bereichere das Ortsleben. „Ohne würde etwas fehlen. Musik ist eine Gabe“, erklärt Bartsch. Seele und Lebendigkeit eines gelungenen Fests.

So war die große Jubiläumsfeier der Musikkapelle Bayrischzell

Während der katholische Pfarrer über die Vereinsgeschichte spricht, flitzen drei Mädchen im Dirndl mit Erdbeereis über die Kurparkwiese. Die Temperaturen steigen, es ist heiß. Die meisten Gottesdienstbesucher versammeln sich im Schatten der Bäume, die mittleren Sonnen-Bänke vor dem Kurparkpavillon bleiben frei.

Der Geistliche berichtet über die Gründerzeit der Musikkapelle. Als die Musikkapelle anfing, regierte noch Ludwig II. in Bayern. Es war politisch eine unruhige Zeit. „Es herrschte Krieg gegen Preußen“, berichtet Bartsch. Aber Musik verbinde. „Sie ist die Sprache Gottes.“ Bartsch bat um himmlischen Segen, damit die „Musiktradition in Bayrischzell fortgeführt wird“. Bedenken habe er diesbezüglich aber keine, da die Aktiven die Tradition hochhalten würden.

Das weiß auch der heutige Musikmeister Hansi Thaler zu schätzen: „Vier unserer Musikanten waren bereits beim 100-jährigen Vereinsjubiläum dabei, einige sogar schon beim 90-Jährigen.“ Bürgermeister und Posaunist Georg Kittenrainer schloss sich seinem Vorredner an: „Die Musik ist eine wichtige Institution im Ort“, sagt er. Auf dem ersten Vereinsfoto aus dem Jahr 1868 würden die 13 Musikanten „Kraft, Eifer und Engagement“ ausstrahlen. Das sei 150 Jahre später bei den jetzt 25 Musikanten auch so.

Ebenfalls schon traditionell hatten die Bayrischzeller Gäste eingeladen. Zum 100-Jährigen 1967 waren zehn Kapellen aus der Nachbarschaft, Tirol und Südtirol gekommen. 25 Jahre später waren es ebenso viele. Diesmal spielten 13 Kapellen auf und marschierten zusammen mit den Ortsvereinen beim Kirchen- und Festzug durch Bayrischzell. Die große Musikfamilie feierte dann im Festzelt weiter.

Das Jubiläumsjahr geht noch weiter. Am Sonntag, 27. August, findet auf der Niederhofer Alm eine Bergmesse mit anschließendem Weisenbläsertreffen statt.

dwe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fischbachau verleiht zwei Bürgermedaillen für besonderes Engagement
Beim Knödelfest hat die Gemeinde Fischbachau je eine Bürgermedaille an Schwester Eresta und Andreas Händl verliehen - für langjähriges Engagement. Auch treue Gäste …
Fischbachau verleiht zwei Bürgermedaillen für besonderes Engagement
Motorrad und Pkw kollidieren
Zwei Männer sind am frühen Dienstagabend bei einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Pkw auf der Staatsstraße 2077, Höhe Spitzingsattel, verletzt worden.
Motorrad und Pkw kollidieren
Unfall: Radfahrerin mittelschwer verletzt
Eine verletzte Radfahrerin und rund 1500 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der am Mittwoch bei Marbach passiert ist.
Unfall: Radfahrerin mittelschwer verletzt
Markierung am Habererplatz in Miesbach kommt erst nächste Woche
Weil das Wetter zu unsicher und der Boden zu nass war, wurde die Aktion auf nächste Woche verschoben. Dann soll der Habererplatz in Miesbach den neuen Anstrich bekommen.
Markierung am Habererplatz in Miesbach kommt erst nächste Woche

Kommentare