+
Bald eine Nummer größer: Das Bergwacht-Gebäude in Bayrischzell soll in diesem Jahr in Richtung Recyclinghof erweitert werden.

Bergwacht Leitzachtal

Weg frei für Erweiterung

Bayrischzell - An der Rettungswache der Bergwacht Leitzachtal in Bayrischzell wird sich heuer einiges tun. Im Gebäude ist bald die achte Regionalgeschäftsstelle der Bergwacht Bayern untergebracht.

Die Rettungswache der Bergwacht Leitzachtal in Bayrischzell wird in diesem Jahr umgebaut. In seiner vergangenen Sitzung hat der Gemeinderat dem Umbau sein gemeindliches Einvernehmen erteilt. Die Kommune übernimmt in diesem Fall das Bauträgeramt, weil ihr das Grundstück an der Tiroler Straße gehört. Das heißt, dass die Gemeinde – wie für die bisherigen Bauvorhaben der Bergwacht – auch für das aktuelle zuständig ist.

Der Anbau sieht dabei so aus wie geplant: Das Gebäude wird in Richtung Recyclinghof um 8,50 Meter verlängert. Bisher ist dort ein Parkplatz. Mehr Platz ist notwendig, weil in der Rettungswache die achte Regionalgeschäftsstelle der Bergwacht Bayern integriert wird, in der zwei hauptamtliche Mitarbeiter sitzen werden (wir berichteten). Die sieben bestehenden Geschäftsstellen sind in Immenstadt, Bad Reichenhall, Deggendorf, Bischofsgrün, Lauf, Bad Neustadt und Garmisch-Partenkirchen.

Bayrischzell soll im Oberland neben Garmisch-Partenkirchen das zweite Standbein zwischen Zugspitze und Kampenwand werden. Heute Abend kommen unter anderem der zuständige Regionalleiter Heiner Brunner und  Bayrischzells Bereitschaftsleiter Rudi Wuttig zu einer Sitzung zusammen, um über die Finanzierung des Anbaus zu sprechen. Geplanter Baubeginn ist Wuttig zufolge im April oder im Mai.

Im Inneren geht es bereits vorwärts, wo der Ausbildungsraum entkernt und modernisiert wird. Zudem benötigt die Bergwacht Leitzachtal mehr Platz für ihre Fahrzeuge, und auch der Hochwasserschutz am Gebäude soll verbessert werden. Das hat die Erfahrung im Juni des vergangenen Jahres gelehrt, als die Rettungswache von den Wassermassen eingeschlossen wurde.

mla

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Lesen fördern - aber mit Konzept und dauerhaft
Von einer notwendigen Leseförderung liest man nicht nur im Zusammenhang mit den regelmäßigen Pisa-Studien immer wieder. In Schliersee hat sich nun ein Verein gegründet, …
Das Lesen fördern - aber mit Konzept und dauerhaft
Frische Liebe im hohen Alter: Zwei 90-Jährige, die sich mit 80 kennengelernt haben
Über eine Zeitungsannonce suchte Kurt Lorbeer eine „gleichaltrige Frau“. Ernestine Ehrl schrieb ihm zurück. Jetzt sind beide ein Paar - und haben ihren 90. Geburtstag …
Frische Liebe im hohen Alter: Zwei 90-Jährige, die sich mit 80 kennengelernt haben
Krampus schlägt Frau übertrieben hart auf Weihnachtsmarkt: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Krampus schlägt Frau übertrieben hart auf Weihnachtsmarkt: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Schindlberger Alm am Sudelfeld: Neuer Eigentümer, neuer Wirt - und Hoppe-Bier
Die neue Skisaison steht vor der Tür – und das Türschild an der Schindlberger Alm wechselt. Sie hat einen neuen Eigentümer, einen neuen Wirt - und ein neues Bier.
Schindlberger Alm am Sudelfeld: Neuer Eigentümer, neuer Wirt - und Hoppe-Bier

Kommentare