+
Parken in Bayrischzell an der Wanderrouten soll in Zukunft was kosten, hier gegenüber der Sportlalm.

Bayrischzell erlässt Gebührenverordnung für Wanderparkplätze

Wer stehen bleibt, muss zahlen

Die Gemeinde Bayrischzell bittet zur Kasse: Wer sein Auto auf einem der Wanderparkplätze abstellen will, muss dafür zahlen. Jetzt steht dafür auch die Gebührenverordnung.

Bayrischzell – Bereits im April des vergangenen Jahres hatte der Gemeinderat Bayrischzell beschlossen, Parkgebühren auf Wanderparkplätzen zu verlangen. Geld, das in die Erhaltung der Wanderwege gesteckt werden kann. In seiner jüngsten Sitzung erließ der Gemeinderat eine Parkgebührenverordnung, in der die Details konkretisiert sind. 

Demzufolge fallen für abgestellte Fahrzeuge täglich zwischen 7 bis 20 Uhr Gebühren an. „Ein gültiger Parkschein muss sichtbar im Fahrzeug angebracht werden“, erklärte Bürgermeister Georg Kittenrainer. Die Tagesgebühr beläuft sich für Pkw auf drei Euro, wobei die Fahrzeuge höchstens drei Tage am Stück dort geparkt werden dürfen. Ein Jahresparkschein kostet 30 Euro.

Wer sein Wohnmobil auf einem der Wanderparkplätze abstellen möchte, zahlt zehn Euro pro Tag – plus Kurbeitrag. Kittenrainer stellte zudem klar, dass es für Wohnmobile keinen Jahresparkschein gibt.

Die Parkplätze soll der Zweckverband für Kommunale Verkehrssicherheit überwachen. „Es wird zudem überwacht, ob die Kurbeiträge gezahlt werden“, warnte der Bürgermeister. Auch die Vermieter würden kontrolliert. „Das hört sich drastisch an, ist aber keine große Geschichte. Andere Gemeinden machen das auch.“

hph

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen
Ein alter Haudegen und vier Youngsters wollen das Tegernseer Tal zum deutschen Silicon Valley machen. Mit ihrer künstlichen Intelligenz Harvey X. Das ist ihr kühner Plan:
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen

Kommentare