Der Wendelstein in den bayerischen Alpen.
+
Im Mangfallgebirge stürzte ein Skitourengeher aus dem Landkreis Rosenheim in den Tod.

Hubschrauber eilte zur Rettung

Tödliches Alpen-Unglück: Skitourengeher stürzt in die Tiefe - jede Hilfe kommt zu spät

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

An einem steilen Felsstück stürzte ein 56-Jähriger im Mangfallgebirge in die Tiefe. Noch am selben Tag starb er im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Oberaudorf/Bayerischzell - Zu einem tragischen Unfall kam es am Freitag in der Nähe von Oberaudorf (Landkreis Rosenheim): Aus noch unerklärter Ursache stürzte ein 56-jähriger Skitourengeher in den Alpen in die Tiefe. Er starb an seinen Verletzungen. Das berichtet die Polizei.

Skitourengeher tödlich verunglückt: Mann stürzt an felsigem Steilstück ab - Hubschrauber fliegt ihn ins Krankenhaus

Der Mann aus dem Landkreis Rosenheim war mit einer Gruppe im Mangfallgebirge unterwegs. Am Nachmittag bei der Abfahrt vom Großen Traithen stürzte der Mann plötzlich an einem felsigen Steilstück ab. Am Fuß des Berges blieb er liegen. Nach dem Unglück kümmerten sich die Begleiter laut Polizei sofort um den Verletzten. Sie setzten einen Notruf ab.

Nach Sturz in den bayerischen Alpen: Wintersportler stirbt im Krankenhaus an seinen Verletzungen

Zusammen mit der Besatzung eines Rettungshubschraubers wurde der Abgestürzte von der eingetroffenen Bergwacht ärztlich versorgt und in ein Krankenhaus geflogen. Doch die Hilfe kam zu spät. Noch am Abend erlag der Mann laut Polizei im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Die Beamten haben inzwischen die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.

Beim Bergabstieg in den Allgäuer Alpen ist eine 53-Jährige kürzlich rund 150 Meter tief abgestürzt. Die Frau war mit ihrem Mann unterwegs. Sie starb im Krankenhaus.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion