Asylbewerbersituation

Berufsschulturnhalle kann frei bleiben

Miesbach - Regierung von Oberbayern: "Derzeit ist die erneute Inbetriebnahme der Notaufnahmeeinrichtung in Miesbach nicht beabsichtigt."

Der Landkreis muss die Turnhalle der Berufsschule in Miesbach vorerst nicht als voll einsatzfähige Erstaufnahmeeinrichtung bereithalten, also mit aufgestellten Betten und allem drum und dran. Wie Regierungspräsident Christoph Hillenbrand gestern in Penzberg bekanntgab, werden ab Mitte März nur noch vier Einrichtungen in Oberbayern betrieben. Miesbach ist nicht darunter. Wie berichtet, wird die dortige Halle gerade gereinigt und sollte von Montag, 14. März, an wieder belegbar sein. Der Landkreis kann die Vorbereitungen darauf jetzt einstellen. "Derzeit ist die erneute Inbetriebnahme der Notaufnahmeeinrichtung in Miesbach nicht beabsichtigt", teilt die Regierung auf Anfrage mit. Weiterhin gilt aber: Setzt die Regierung den Notfallplan in Kraft, muss die Halle binnen 48 Stunden für die Aufnahme von Asylbewerbern parat stehen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen
In diesem Jahr fällt die finanzielle Ausstattung durch den Landkreis für die ATS erstmals um satte 425.000 Euro niedriger aus. Der Vorjahresbericht zeigt, wie viel da …
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen

Kommentare