Sicherheit auf dem Schulweg
+
Statten Erstklässler mit reflektierenden Sicherheitsüberwürfen aus: (v.l.) Tarkan Demir, Gerhard Brandl und Heiko Komma (Fachberater beim Staatlichen Schulamt Miesbach).

Aktion von AOK und Kreisverkehrswacht

Gut sichtbar auf dem Schulweg und zusätzliche Busse im Landkreis Miesbach

  • VonFridolin Thanner
    schließen

Miesbach/Landkreis – Damit Schüler gut sichtbar auf dem Schulweg sind, starten AOK und Verkehrswacht eine Aktion. Auch zusätzliche Busse gibt es.

Die Zahl der Schulwegunfälle ist 2020 – vor allem wegen Corona und Homeschooling – um ein gutes Drittel (36,7 Prozent) zurückgegangen. Das teilt die Kreisverkehrswacht mit und bezieht sich auf Zahlen der bayerischen Verkehrsunfallstatistik. Die erfreuliche Entwicklung soll anhalten.

„Damit der Schulweg sicher bleibt und noch sicherer wird, brauchen gerade Erstklässler in den ersten Schulwochen Unterstützung, um sich an den Straßenverkehr zu gewöhnen“, sagt Tarkan Demir von der AOK in Bad Tölz. Die ABC-Schützen müssen häufig mit einem neuen Schulweg zurechtkommen, der gerade bei Dunkelheit und in der Dämmerung besondere Gefahren birgt.

AOK und Verkehrswacht starten Aktion

Daher stattet die AOK zum Schulstart 581 Erstklässler im Landkreis Miesbach an 14 teilnehmenden Schulen mit reflektierenden Sicherheitsüberwürfen aus. Die AOK kooperiert bei der Aktion mit der Landesverkehrswacht Bayern. Gemeinsam haben sie sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit im Straßenverkehr für Schulkinder zu erhöhen.

„Die Kinder sollen so angezogen sein, dass sie auch bei schlechtem Wetter gut von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden können“, sagt Gerhard Brandl von der Kreisverkehrswacht in Miesbach und erklärt, dass die sogenannten Warndreiecke einen wesentlichen Teil beitragen, die Sicherheit zu fördern und Unfälle zu vermeiden. „Wir freuen uns, wenn so der Schulweg gerade für die kleinsten und schwächsten Teilnehmer am Straßenverkehr sicherer wird und die Zahl der Schulwegunfälle weiter sinkt“, ergänzt Brandl.

Zusätzliche Busse bis Weihnachten

Um das Einhalten des Mindestabstands zu erleichtern, hat das Landratsamt Miesbach bis zu den Weihnachtsferien Verstärkerbusse für die Schülerbeförderung an den weiterführenden Schulen organisiert.

Für diese ist der Landkreis als Träger zuständig. Finanziert werden die Zusatzleistungen durch eine Förderung des Landes. Die zusätzlichen Busse fahren – morgens und nach Schulende gegen 13 Uhr – zur gleichen Zeit und an den selben Haltestellen wie die RVO-Busse folgender Linien:

  • 9561 Holzkirchen-Miesbach
  • 9561 Weyarn/Alter Wirt-Holzkirchen
  • 9556 Kreuth/Riedlerbrücke-Tegernsee
  • 9559 Gmund-Bad Wiessee-Tegernsee
  • 9559 Tegernsee-Bad Wiessee-Gmund/Realschule
  • 9555 Rohrauerhaus-Tegernsee
  • 9557 Waakirchen-Gmund/Realschule
  • 9552 Elbach-Miesbach
  • 9558 Hausham/Nagelbach-Miesbach
  • 9558 Wendling-Miesbach.

ft

Quelle: DasGelbeBlatt

Auch interessant

Kommentare