1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. DasGelbeBlatt

Corona im Landkreis Miesbach: Neuer Rekord bei 7-Tage-Inzidenz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fridolin Thanner, Katja Schlenker, Sandra Hefft

Kommentare

Das RKI veröffentlicht täglich die aktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland. (Symbolbild)
Seit fast zwei Jahren beschäftigt die Corona-Pandemie die Bevölkerung. © Rolf Vennenbernd/dpa (Symbolbild)

Landkreis – Corona-Mutationen sind auch im Landkreis Miesbach aktiv. Aktuelle Infos zur 7-Tage-Inzidenz gibt es in unserem News-Ticker.

Das Wichtigste in Kürze:

Service:

Update, 13.30 Uhr: Inzidenz über 1.000

Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Miesbach liegt laut Robert-Koch-Institut am Dienstag bei 1.199,8. Somit ist der bisherige Inzidenz-Höchstwert von 1.137,9 am 14. November 2021 überschritten. „Das Gesundheitsamt rechnet weiterhin mit einem Anstieg der Neuinfektionen“, berichtet das Landratsamt.

Obwohl die 1.000er-Marke überschritten ist, ergeben sich vorerst keine weiteren Einschränkungen, da die Staatsregierung die sogenannte Hotspot-Regelung aus der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die weitgehende Einschränkungen ab einer Inzidenz von 1.000 vorsah, bis auf Weiteres ausgesetzt hat.

„Angesichts der stark angestiegenen Zahlen kommt das Gesundheitsamt nicht mehr bei der telefonischen Kontaktierung von Infizierten und Kontaktpersonen nach – trotz größten Engagements aller Mitarbeiter dort“, erklärt die Behörde. „Daher informiert das Gesundheitsamt Neuinfizierte per Serienbrief über weitere Maßnahmen und die Quarantäne. Dieser Brief gilt auch als Quarantänenachweis zum Beispiel für den Arbeitgeber.“

Personell unterstützt wird das Gesundheitsamt weiterhin durch die Bundeswehr. Der Antrag, die Hilfe der im Gesundheitsamt eingesetzten sieben Soldaten zu verlängern, wurde bis zum 18. Februar bewilligt. Somit könne weiterhin eine stabile Personalbesetzung gewährleistet werden, was ein wichtiger Faktor sei, um die derzeitige Infektionswelle zu bewältigen.

Jeder bestätigte positive Fall müsse sich sofort in Quarantäne begeben und seine Kontaktpersonen selbstständig informieren. Weitere Infos dazu gibt es hier.

„Das Infektionsgeschehen spiegelt sich auch bei Schulen und Kindertagesstätten wider“, erklärt das Landratsamt zudem. „Derzeit befinden sich sieben Klassen im Landkreis in Quarantäne – Tendenz steigend.“ Auch Kindertagesstätten seien betroffen: In unterschiedlichen Kitas befänden sich derzeit fünf Gruppen in Quarantäne.

Das Ausbruchsgeschehen in einer Klinik am Tegernsee konnte aufgrund des schnellen Handelns und der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten durchbrochen sowie der Aufnahmestopp beendet werden. Die Klinik könne ihren regulären Dienst wieder aufnehmen.

Auch Pflegeeinrichtungen bleiben vom Infektionsgeschehen nicht verschont: Derzeit seien zwei im Landkreis vom Coronavirus betroffen. Das Gesundheitsamt stimme sich eng mit den Einrichtungsleitern ab. Nach aktuellem Kenntnisstand seien die Verläufe der Betroffenen allesamt mild.

Nachdem die Bundesregierung die einmalige Impfung mit Johnson & Johnson nicht mehr als Grundimmunisierung wertet, habe dieser Vektorimpfstoff an Nachfrage verloren, berichtet die Behörde weiter. Daher werde er künftig nicht mehr bei den Angeboten des Impfzentrums verfügbar sein. Nach einer Erstimpfung mit Johnson & Johnson verabreiche das Impfzentrum gemäß RKI-Vorgabe einen mRNA-Impfstoff. Wer Johnson & Johnson erstgeimpft ist, gelte entsprechend der Vorgaben erst nach einer dritten Impfung als geboostert.

In der vergangenen Woche wurden 1.486 Impfungen durch das Impfzentrum verabreicht. In der kommenden Woche reist das mobile Impfteam mit dem Impfbus plus wieder durch den Landkreis und impft diesmal an zwei Standorten, immer zwischen 9 und 13 Uhr:

Am 1. Februar organisiert das Impfzentrum einen Sonderimpftag zum Beispiel für Pflegekräfte, für die in Kürze eine Impfpflicht in Kraft tritt. Daher findet an diesem Tag kein mobiles Impfangebot in einer Landkreisgemeinde statt. Von 9 bis 13 Uhr hat am 1. Februar insbesondere diese Berufsgruppe die Möglichkeit geimpft zu werden. „Selbstverständlich ist jeder andere Impfwillige ebenfalls willkommen“, erklärt das Landratsamt. „Das Angebot gilt wie gewohnt ohne Termin und ohne Anmeldung. Impfwillige profitieren aktuell von sehr kurzen Wartezeiten im Impfzentrum. Die Öffnungszeiten dort sind wie folgt:

Update, 25. Januar, 13.05 Uhr: Neue Corona-Regeln

Ministerpräsident Markus Söder kündigt Lockerungen der Corona-Regeln für Bayern an. Am Dienstag entschied das Kabinett, dass im Sport und Kulturbereich Erleichterungen kommen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Update, 18. Januar, 13.40 Uhr: Gesundheitsamt am Limit

„Die Zahl der ans Gesundheitsamt gemeldeten Neuinfektionen hat sich wie erwartet innerhalb einer Woche verdoppelt“, teilt das Landratsamt Miesbach mit. „Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis liegt laut Robert-Koch-Institut bei 844,5.“

Das Gesundheitsamt erwartet einen weiterhin ungebremsten Anstieg der Neuinfektionen, der auf die inzwischen weite Verbreitung der Omikron-Variante zurückzuführen ist. Der bisherige Inzidenz-Höchstwert von 1137,9 am 14. November 2021 werde wahrscheinlich in den nächsten Tagen überschritten.

Angesichts der steigenden Zahlen komme auch das Gesundheitsamt nicht mehr mit dem Kontaktieren hinterher – trotz größten Engagements aller Mitarbeiter. Das Contact-Tracing-Team wurde schon zu Beginn der vierten Welle personell aufgestockt und werde weiterhin durch die Bundeswehr unterstützt. Gemeinsam arbeite das Team bis zur Belastungsgrenze und darüber hinaus.

„Bisher können alle Neuinfektionen noch tagesaktuell ans RKI gemeldet werden“, teilt die Behörde mit. „Die Inzidenz entspricht also in unserem Landkreis bisher dem tatsächlichen Infektionsgeschehen.“ Bei weiterhin rasant steigenden Neuinfektionen sei aber davon auszugehen, dass eine tagesaktuelle Meldung in absehbarer Zeit nicht mehr möglich sein wird.

Das rasante Infektionsgeschehen spiegele sich auch in den Schulen wider. „Gesundheits- und Schulamt versuchen weiterhin, den Präsenzunterricht soweit möglich aufrechtzuerhalten“, erklärt das Landratsamt. „Etwa ein Viertel aller Neuinfektionen in der vergangenen Woche sind Kinder und Jugendliche.“ Diese Quote sei seit Monaten etwa gleichbleibend. Derzeit gebe es in zirka 10 Klassen mehr als zwei positive Fälle. Jedoch seien nur zwei Klassen komplett in Quarantäne.

Impfen

In der vergangenen Woche wurden 1.877 Impfungen durch das Impfzentrum verabreicht. Die Planungen für die Haltestellen des Impfbus plus in den kommenden Wochen laufen auf Hochtouren. In der kommenden Woche ist der Fahrplan wie folgt:

Impfwillige profitieren aktuell von sehr kurzen Wartezeiten im Impfzentrum in Hausham. Die Öffnungszeiten dort sind wie folgt:

Landrat Olaf von Löwis wendet sich zudem mit einem eindringlichen Appell an die Landkreisbürger:

Update, 17. Januar, 17.55 Uhr: Aktuelle Fallzahlen

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach liegt laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts am Montag (17. Januar) bei 689,7 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen. Die Zahl der positiv Getesteten liegt aktuell bei 12.683 – 847 davon aktiv. Diese verteilen sich auf den Landkreis Miesbach wie folgt:

Update, 13. Januar, 19 Uhr: Zahlen steigen weiter

Die Infektionszahlen im Landkreis Miesbach steigen weiter deutlich an. Laut RKI liegt die 7-Tage-Inzidenz inzwischen bei 550. Das Landratsamt hat allein heute 140 neue positive Fälle registriert. Die Gesamtzahl der Infektionen verteilt sich im Landkreis Miesbach wie folgt:

Update, 11. Januar, 11.45 Uhr: Omikron-Fälle verdreifacht

Das Gesundheitsamt hat bisher mehr als 250 bestätigte Omikron-Fälle verzeichnet. „Damit hat sich die Zahl innerhalb einer Woche verdreifacht“, teilt das Landratsamt mit. Am 5. Januar waren es demnach 85 Omikron-Fälle. Etwa ein Drittel der Neuinfektionen der vergangenen Woche seien auf Omikron zurückzuführen. Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass die Inzidenz in den nächsten Tagen und Wochen stark ansteigen wird. Laut Landratsamt sei damit zu rechnen, dass die Inzidenz ein ähnliches Niveau wie im Herbst 2021 erreichen werde.

Am Montag, 10. Januar, dem ersten Schultag nach den Ferien, wurden dem Gesundheitsamt rund 25 positive Schnelltests von Schülern gemeldet. Diese haben jedoch bisher keine Quarantäne von Klassen zur Folge, da die Testergebnisse vor Kontakt mit anderen Schülern vorlagen. Erst wenn mindestens zwei Fälle in einer Klasse auftreten, wird je nach epidemiologischem Zusammenhang eine Klassenquarantäne verordnet. Das Gesundheitsamt dankt allen Eltern und Schülern, die der Bitte des Gesundheitsamtes nach freiwilligen Tests vor Schulstart nachgekommen sind.

Impfen

Das Landratsamt berichtet zudem von 2.726 Impfungen gegen das Coronavirus in der vergangenen Woche durch das Impfzentrum in Hausham, 406 davon bei den Angeboten des Impfbus plus.

Die Planungen für die Haltestellen des Impfbus plus in den kommenden Wochen laufen auf Hochtouren. Der Fahrplan für kommende Woche, jeweils zwischen 9 und 13 Uhr, an der Vitalwelt Schliersee (Perfallstraße 4) am 18. Januar, am Seeforum Rottach-Egern (Nördliche Hauptstraße 35) am 20. Januar und in Weyarn beim Bürgergewölbe (J.-B.-Zimmermann-Straße 5) am 22. Januar.

Update, 10. Januar, 19 Uhr: Infektionszahlen steigen

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach liegt laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts am Montag (10. Januar) bei 392,3 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen. Die Zahl der positiv Getesteten liegt aktuell bei 11.841 – 430 davon aktiv. Diese verteilen sich auf den Landkreis Miesbach wie folgt:

Update, 17.55 Uhr: Aktuelle Fallzahlen

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach liegt laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts am Mittwoch (5. Januar) bei 229,6 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen. Die Zahl der positiv Getesteten liegt aktuell bei 11.543 – 270 davon aktiv. Diese verteilen sich auf den Landkreis Miesbach wie folgt:

Update, 5. Januar, 13.05 Uhr: Alkoholkonsumverbot

In Teilen der Stadt Miesbach und der Marktgemeinde Holzkirchen gilt ab Donnerstag, 6. Januar, ein Alkoholkonsumverbot. Das Landratsamt Miesbach erlässt auf Wunsch der Polizeiinspektionen Miesbach und Holzkirchen eine entsprechende Allgemeinverfügung. Hintergrund ist die Gefahreneinschätzung, die die beiden Leiter der Polizeiinspektionen gegenüber Landrat Olaf von Löwis dargelegt haben.

Gerade vor dem Hinblick der sich rasant ausbreitenden Omikron-Variante im Landkreis müsse man schnell und mutig handeln, betont von Löwis: „Mein Ziel ist, in dieser Pandemie endlich vor die Lage zu kommen und einen Schritt voraus zu sein. Deshalb prüfen wir laufend, flexibel und sehr ernsthaft in enger Abstimmung mit der Polizei, welche Maßnahmen getroffen werden müssen.“

Dazu gehöre auch, ständig zu prüfen, ob, wo und ab wann Alkoholverbote erlassen werden. Ziel dieser Maßnahme sei, den Infektionsschutz zu gewährleisten. „Mit der Allgemeinverfügung erhält die Polizei die von ihr gewünschte Handhabe“, erklärt der Landrat.

Alkoholkonsumverbot bedeutet, dass während der in der Allgemeinverfügung definierten Zeiten, also täglich, von 16 bis 1 Uhr, und auf den festgelegten öffentlichen Verkehrsflächen kein Alkohol konsumiert werden darf. Die Polizei kontrolliere, ob das Verbot eingehalten wird, und nimmt gegebenenfalls Anzeigen auf. Diese werden wie bei allen Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit dem Infektionsschutz ans Landratsamt geleitet und dort im Einzelfall geprüft. „Bei Verstößen muss laut Bußgeldkatalog des Gesundheitsministeriums ein Bußgeld in Höhe von in der Regel 250 Euro verhängt werden“, erklärt das Landratsamt.

Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis Mittwoch, 12. Januar, weil so lange auch die aktuelle 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gilt, die das Alkoholkonsumverbot anordnet. Alkoholkonsum während der Öffnungszeiten im konzessionierten Außenbereich von Gaststätten bleibt erlaubt.

Hier gilt das Alkoholkonsumverbot in Miesbach:

Hier gilt das Alkoholkonsumverbot in Holzkirchen:

Update, 4. Januar, 11.30 Uhr: Omikron-Fälle im Landkreis Miesbach

Omikron ist mit inzwischen 54 bestätigten Fällen – davon alleine 35 in den vergangenen fünf Tagen– im Landkreis Miesbach angekommen. „Vor einer Woche waren nur 18 Omikron-Fälle bestätigt. Mittlerweile sind die Fälle auch nicht mehr einer einzelnen Gruppe wie Reiserückkehrern zuzuordnen, sondern verteilen sich quer über alle Gruppen im Landkreis“, erklärt das Landratsamt.

„Erfreulicherweise gibt es derzeit keine größeren Infektions-Cluster“, heißt es weiter. „Jedoch liegt das womöglich daran, dass Schulen und Kitas geschlossen sind und auch viele Betriebe erst in der kommenden Woche wieder öffnen.“ Nichtsdestotrotz gehe das Gesundheitsamt davon aus, dass die Fallzahlen in den kommenden Wochen vor dem Hintergrund der besonders infektiösen Omikron-Variante stark steigen werden.

In der kommenden Woche beginnt wieder der Schulunterricht – nach aktuellem Kenntnisstand wie vor den Weihnachtsferien in Präsenzform und mit regelmäßigen Tests. Das Gesundheitsamt bittet alle Eltern, ihre Kinder in den kommenden Tagen vor dem Schulstart regelmäßig auf freiwilliger Basis zu testen, damit es nach den Ferien zu möglichst wenigen Einträgen in Schulen komme und das gemeinsame Ziel, den Präsenzunterricht aufrechtzuhalten, weiter verfolgt werden könne.

Die Nachfrage nach Impfungen gegen das Coronavirus sei nahezu gleich geblieben: Trotz der Feiertage wurden in der vergangenen Woche 278 Erst-, 391 Zweit- und 2.146 Auffrischungsimpfungen im Impfzentrum Hausham verabreicht. Booster-Impfungen sind nun nach einer Klarstellung des Gesundheitsministers in den Impfzentren auch schon für Jugendliche ab 12 Jahren möglich. „Der Impfstoff von Biontech ist derzeit nur eingeschränkt verfügbar und wird im Impfzentrum nur noch Impfwilligen unter 30 Jahren und Schwangeren angeboten“, erklärt die Behörde.

Fahrplan Impfbus plus:

Vorbericht vom 3. Januar:

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach liegt laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts am Montag (3. Januar) bei 221,6 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen. Die Zahl der positiv Getesteten liegt aktuell bei 11.421 – 229 davon aktiv. Diese verteilen sich auf den Landkreis Miesbach wie folgt:

ksl; ft; she

Auch interessant

Kommentare