Kindergarten in Hausham
+
Nicht nur außerhalb, sondern auch in den Räumen der Haushamer Kindergärten soll es saubere Luft geben. Deswegen haben die Gemeinderäte beschlossen, sich am Förderverfahren zum Kauf von Lüftungsgeräten zu beteiligen.

Saubere Luft für Kindergärten

Wegen Corona: Hausham beschließt Kauf von Lüftungsgeräten

Hausham – Die Grund- und Mittelschule hat sie bereits, die drei Kindergärten in Hausham sollen sie nun bekommen: Lüftungsgeräte wegen der Corona-Pandemie.

In der Grund- und Mittelschule Hausham stehen bereits Lüftungsgeräte. Wie Rektor Markus Rewitzer in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats vor der Sommerpause berichtete, haben sich diese inzwischen auch bewährt. Weil nun das Förderprogramm der bayerischen Staatsregierung auch ermöglicht, solche Geräte für Kindertagesstätten zu beschaffen, hat das Gremium einstimmig beschlossen, sich an dieser Ausschreibung zu beteiligen. Insgesamt meldeten die drei Haushamer Kindergärten den Bedarf von 21 Geräten an.

Wie Kämmerer Martin Reisberger berichtete, sei für die Lüftungsgeräte für die drei Kindergärten von einem Gesamtvolumen in Höhe von 17.850 Euro auszugehen. Nach Abzug der Förderung und zuzüglich der Erstausstattung mit Ersatzfiltern belaufe sich der Anteil, den die Gemeinde übernehmen müsste, auf rund 12.000 Euro. Als Grundlage für die Zahlen dienten die Aufwendungen, die beim Kauf der Geräte für die Schule anfielen.

Allerdings, so Reisberger weiter, pressiert es: „Die Preisentwicklung, die da so kursiert, kann ich zwar nicht nachvollziehen, aber wir sollten nicht zu lange warten.“ Außerdem beruhe das Förderverfahren auf einer Art Windhunderennen nach dem Motto „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

Daher ermächtigten die Gemeinderäte wegen der anstehenden Sommerpause die Verwaltung, die weiteren Schritte zum Förderverfahren einzuleiten und nach erfolgter Ausschreibung die Firma mit dem wirtschaftlichsten Angebot zu beauftragen. Wobei Bürgermeister Jens Zangenfeind versicherte, dass auf jeden Fall auf die Wirtschaftlichkeit geschaut werde: „Bei utopischen Preisvorstellungen steigen wir aus.“

Auch sollen auf Nachfrage von Vize-Bürgermeister Josef Schaftari (CSU) nur solche Geräte gekauft werden, die DIN-zertifiziert sind. Geplant sei dann, den Kindergarten Sonnenschein mit zehn, den Kindergarten Regenbogen mit sieben und den Inge-Beisheim-Kindergarten mit vier Lüftungsgeräten auszustatten. hac

Quelle: DasGelbeBlatt

Auch interessant

Kommentare