News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet

News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet
+
Die Planung läuft: Das ehemalige AOK-Heim in Bayrischzell soll zu einem Familienhotel umgebaut werden. 

Ehemaliges AOK-Heim

Familienhotel in Bayrischzell kommt voran

  • schließen

Die Investorengruppe Pletzer aus Tirol schließt nicht aus, dass noch 2017 mit dem Bau des Familienhotels begonnen wird. Der Eröffnungstermin steht: Weihnachten 2018.

Bayrischzell – Vier Sterne und eine Menge Arbeit – das geplante Familienhotel im ehemaligen AOK-Heim in Bayrischzell ist noch nicht in Vergessenheit geraten. Im Gegenteil. Wie Bürgermeister Georg Kittenrainer bestätigt, ist der Bebauungsplan fast fertig. Noch heuer soll sich auf dem Gelände einiges tun. In der Bayrischzeller Bürgerversammlung war zwar von einem Baubeginn 2018 die Rede. „Ursprünglich war das früher angedacht, der Investor betreut aber mehrere Projekte gleichzeitig“, erklärt Kittenrainer auf Nachfrage. Der Investor, die Pletzer-Gruppe aus Tirol, schließt aber nicht aus, dass es doch schon 2017 losgehen könnte.

Investor Manfred Pletzer

Bäume fällen, Mobiliar ausräumen, Wände durchbrechen – die Vorbereitungsarbeiten für den Baustart starten auf jeden Fall noch heuer, heißt es aus dem Rathaus. Manfred Pletzer sagt: „Mit einem Baustart wird Ende 2017 oder Anfang 2018 gerechnet.“ Einen Baubeginn noch in diesem Jahr will er explizit nicht ausschließen. Die nötigen Verfahren seien bei den Behörden derzeit am Laufen. Sind alle Details geklärt, könne ein genauerer Termin genannt werden. Das werde voraussichtlich Ende Mai der Fall sein.

Eröffnen soll das Hotel, in das die Pletzer-Gruppe rund 13 Millionen Euro investieren will, voraussichtlich um Weihnachten 2018 herum. Das sei von Beginn an so geplant gewesen, sagt Kittenrainer. „Und das wird auch eingehalten.“

nip

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare