+
Die Planung läuft: Das ehemalige AOK-Heim in Bayrischzell soll zu einem Familienhotel umgebaut werden. 

Ehemaliges AOK-Heim

Familienhotel in Bayrischzell kommt voran

  • schließen

Die Investorengruppe Pletzer aus Tirol schließt nicht aus, dass noch 2017 mit dem Bau des Familienhotels begonnen wird. Der Eröffnungstermin steht: Weihnachten 2018.

Bayrischzell – Vier Sterne und eine Menge Arbeit – das geplante Familienhotel im ehemaligen AOK-Heim in Bayrischzell ist noch nicht in Vergessenheit geraten. Im Gegenteil. Wie Bürgermeister Georg Kittenrainer bestätigt, ist der Bebauungsplan fast fertig. Noch heuer soll sich auf dem Gelände einiges tun. In der Bayrischzeller Bürgerversammlung war zwar von einem Baubeginn 2018 die Rede. „Ursprünglich war das früher angedacht, der Investor betreut aber mehrere Projekte gleichzeitig“, erklärt Kittenrainer auf Nachfrage. Der Investor, die Pletzer-Gruppe aus Tirol, schließt aber nicht aus, dass es doch schon 2017 losgehen könnte.

Investor Manfred Pletzer

Bäume fällen, Mobiliar ausräumen, Wände durchbrechen – die Vorbereitungsarbeiten für den Baustart starten auf jeden Fall noch heuer, heißt es aus dem Rathaus. Manfred Pletzer sagt: „Mit einem Baustart wird Ende 2017 oder Anfang 2018 gerechnet.“ Einen Baubeginn noch in diesem Jahr will er explizit nicht ausschließen. Die nötigen Verfahren seien bei den Behörden derzeit am Laufen. Sind alle Details geklärt, könne ein genauerer Termin genannt werden. Das werde voraussichtlich Ende Mai der Fall sein.

Eröffnen soll das Hotel, in das die Pletzer-Gruppe rund 13 Millionen Euro investieren will, voraussichtlich um Weihnachten 2018 herum. Das sei von Beginn an so geplant gewesen, sagt Kittenrainer. „Und das wird auch eingehalten.“

nip

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sanierung von St. Nikolaus: Vom Katastrophenfall zum Schmuckstück
Rund zwei Jahre ist es her, dass Statiker der Niklasreuther Pfarrkirche ein schlechtes Zeugnis ausgestellt haben. Bereits in diesem Sommer wird die Sanierung …
Sanierung von St. Nikolaus: Vom Katastrophenfall zum Schmuckstück
„Einige sollten sich warm anziehen“
Neue Wirtin lässt beim Schlierseer Starkbieranstich alles beim Alten. Restkarten gibt es ab Mittwoch.
„Einige sollten sich warm anziehen“
„Der Moar in Wilparting ist ein heiliger Ort“
Irschenberg geht’s gut. So lautete das Credo von Bürgermeister Hans Schönauer bei der Bürgerversammlung. Die Zuhörer sahen’s offenbar ähnlich. Fragen gab es keine.
„Der Moar in Wilparting ist ein heiliger Ort“
Küchenbrand in Leitzach
Ein Brand im Miesbacher Ortsteil Leitzach hat am Sonntagmorgen die Feuerwehr auf Trab gehalten.
Küchenbrand in Leitzach

Kommentare